Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Die neuen Regeln der Formel 1 Saison 2023

Einklappen

AdTags for bol_rotation_160x600 (6695942)

Einklappen
X
Einklappen
  •  

  • Die neuen Regeln der Formel 1 Saison 2023

    Aston Martin Trick nicht mehr erlaubt​Der technische Direktor der FIA, Nikolas Tombazis, ist im Großen und Ganzen mit den neuen technischen Regeln zufrieden. Daher wird es für 2023 nur kleinere Anpassungen geben. Rückblick und Vorschau auf die Autos von 2023, die 15 bis 20 Stützpunkte verlieren werden.

    Nikolas Tombazis, der technische Direktor der FIA, und Pat Symonds, sein Gegenüber in der Formel-1-Führung, sind sich einig: "Die neuen Regeln der Formel 1 waren ein Erfolg. Sie haben das erreicht, was mit ihnen beabsichtigt war. Es ist deutlich einfacher geworden, den anderen zu folgen. Der Verlust an Abtrieb des nachfolgenden Autos ist bei Schlagdistanz von 50 auf 25 Prozent gesunken. "Um auf null Turbulenzen hinter dem Auto herunterzukommen, bräuchten wir die Autos aus den 60er Jahren", kommentiert Tombazis.

    Das neue aerodynamische Konzept erhöhte die Anzahl der Überholmanöver von 29,19 auf 36,22 pro Rennen. Es führte aber auch zu unerwarteten Kinderkrankheiten. Der Aufschwung veranlasste die FIA, eine technische Richtlinie herauszugeben, die beim GP von Belgien in Kraft trat. Die Abnutzung der Leitplanke unter dem Auto wurde strenger gemessen, die Flexibilität des Unterbodens wurde schärfer kontrolliert.

    Ein Sensor bestimmte den Grad der vertikalen Schwingungen. Ab einer bestimmten Schwelle mussten die Teams ihre Einstellungen ändern. Tombazis enthüllt: "Wir hatten einige Fälle, in denen die Teams nach dem ersten Training Anpassungen vornehmen mussten". DRS wird in der Formel 1 weiterhin eingesetzt. Es ist noch zu früh, um komplett auf die Überholhilfe zu verzichten. "Aber wir werden den Einfluss von DRS von Strecke zu Strecke überprüfen. Dort, wo das Überholen zu einfach geworden ist, werden wir die Wirkung des DRS reduzieren".


    Der Unterboden kostet eine halbe Sekunde

    Im nächsten Jahr sollte der Rückprall kein Problem mehr sein. Deshalb hat die FIA verfügt, dass die Kanten des Unterbodens um 15 Millimeter nach oben gebogen sein müssen. Dadurch kann die unter dem Auto angesammelte Luft leichter entweichen. Interessanterweise waren die hochgezogenen Unterbodenkanten bereits in der Spezifikation für die Autos von 2022 enthalten. "Wir befürchteten, dass die Autos sehr tief fahren und die Bodenkanten zu oft beschädigt werden würden. Es ging eher darum, die Kosten zu senken. Die Teams lehnten ab, weil unser Vorschlag zu schnell kam", erinnert sich Symonds.

    Laut Tombazis werden die Autos mit der neuen Unterbodenregel 15 bis 20 Stützpunkte verlieren, also zwischen fünf und sieben Prozent. Umgerechnet auf die Rundenzeit entspricht dies etwa einer halben Sekunde. "Aber das wird durch die übliche Entwicklung der Autos ausgeglichen", beruhigt Tombazis.

    Der ehemalige Ingenieur von Ferrari und McLaren lobt die Enge des Reglements in kritischen Bereichen. In der gesamten Saison gab es tatsächlich nur zwei Entwicklungen, die Tombazis Sorgen bereiteten. Der Mercedes-Frontflügel von Austin mit seinen jeweils fünf Deflektoren, die als Flap-Halterung getarnt waren, wurde im Keim erstickt. Die geschwollene Endplatte des Heckflügels, die Aston Martin beim Ungarn GP gezeigt hat, wird 2023 verboten. Auch Symonds warnt: "Ich sehe bei dieser Idee das Risiko, dass sie in die falsche Richtung geht, wenn sie weiterverfolgt und bis an die Grenze getrieben wird".


    Die Formel 1 immer noch ohne "Spiegel-Kamera"

    Der Überschlag von Guanyu Zhou nach dem Start in Silverstone hat zur Folge, dass die Regeln für die Überrollbügel angepasst werden. "2023 im kleinen Maßstab, 2024 im großen Maßstab", verspricht Tombazis. Die Rückspiegel werden auf 220 Millimeter in der Breite und 60 Millimeter in der Höhe vergrößert. Das bedeutet 50 Prozent mehr Spiegelfläche als bisher. Simulationen mit nach hinten gerichteten Kameras sind Zukunftsmusik. Tombazis erklärt die Probleme: "Es gibt nicht viel Platz für einen Bildschirm auf dem Lenkrad. Außerdem sehen wir das Risiko, dass Entfernungen und Geschwindigkeitsunterschiede auf einem Bildschirm schlechter zu erkennen sind".

    Regenrennen bleiben eine Baustelle. Das Rennen in Suzuka hat gezeigt, dass die Sicht ein größeres Problem ist als das Aquaplaning. Auf der einen Seite tüftelt Pirelli an besseren Regenreifen, auf der anderen Seite hat die FIA mit der Entwicklung von Kotflügeln über den Hinterrädern begonnen, die nur bei Regenrennen zum Einsatz kommen sollen.

    Tombazis erklärt die Ziele, mit denen die Gischt um 50 Prozent reduziert werden soll: "Erstens soll der Einfluss auf die Aerodynamik so gering wie möglich sein. Zweitens muss die Gischt effektiv unterdrückt werden. Wir versuchen nun, durch Simulationen zu ermitteln, wie viel Spray durch die Reifen und den Diffusor erzeugt wird. Wenn wir das Trockentraining abgeschlossen haben, werden wir Tests auf der Rennstrecke durchführen. Ich erwarte die ersten Tests für Mitte 2023, damit wir 2024 eine Lösung für Regenrennen haben".
    ​​

      Einen Kommentar schreiben

      Bitte gib die sechs Buchstaben oder Zahlen ein, welche in der Grafik unterhalb zu sehen sind.

      Sicherheitsgrfik bei der Registrierung Grafik neu laden

    Neue Artikel

    Einklappen

    • Volkswagen gibt Cariad mehr Macht im Konzern um Softwareprobleme zu lösen
      von Redaktion
      ​Die Cariad-Softwareabteilung des Volkswagen-Konzerns hat in den fast drei Jahren ihres Bestehens fast nur Kontroversen hervorgerufen.

      Gegründet, um die Last der Schaffung einer digitalen Zukunft für die immer noch ziemlich analoge Flotte des Konzerns zu schultern, wurde sie zum öffentlichen Gesicht des Scheiterns, eine funktionierende Software mit den ersten Volksagen ID 3 Elektroautos auszuliefern.

      Die fehlerhafte Software trug die Bezeichnung 1.1, und es war nicht...
      Heute, 07:41
    • Der neue Volvo EX30
      von Redaktion
      ​Nach der Vorstellung des Flaggschiffs EX90 wird Volvo seine Produktpalette mit der Einführung eines neuen, erschwinglicheren Elektro-SUV nach unten hin erweitern. Er wird wahrscheinlich EX30 heißen, und die ersten Anzeichen deuten darauf hin, dass Volvo dem Neuankömmling das gleiche klobige Profil geben will wie seinen größeren Stallgefährten.

      Volvo hatte das kleine Modell bei der Ankündigung des EX90 im November bereits angedeutet. Ein schemenhaftes Bild verriet, dass der...
      Gestern, 20:16
    • Wer auffährt, hat immer Schuld - stimmt nicht ganz!
      von Redaktion
      ​"Wer auffährt, hat immer Schuld" ist ein weit verbreiteter Irrglaube. In Wirklichkeit kommt es immer auf den Einzelfall an. Meist wird angenommen, dass der Auffahrende Schuld trägt, weil er zu schnell gefahren oder zu dicht aufgefahren ist. Aber auch der Vorausfahrende kann ein Mitverschulden tragen, beispielsweise, wenn er ohne triftigen Grund stark bremst.

      Laut Straßenverkehrsordnung (StVO) gilt bei Auffahrunfällen erst einmal der Anscheinsbeweis, dass der Hintermann...
      Gestern, 07:57
    • TMH belegt enormes Potenzial für aggregierte Fahrzeugbatterien im Energiemarkt
      von Redaktion
      ​The Mobility House hat gemeinsam mit seinen Partnern am EUREF-Campus in Berlin erfolgreich das Potenzial von gebündelten Fahrzeugbatterien im Energiemarkt bewiesen. Hierbei wurden reale Anwendungen an der europäischen Strombörse (EPEX Spot) genutzt, um vierstellige Erlöse pro Fahrzeug zu erzielen. Die Ergebnisse stammen aus einer sechsmonatigen Feldstudie, die an dem EUREF-Campus in Berlin durchgeführt wurde.

      Anders als bei früheren Simulationen wurde in diesem Test das Potential...
      Gestern, 07:39
    • Jetzt offiziell: Wolfspeed baut Siliziumkarbid-Fabrik im Saarland
      von Redaktion
      ​Der US-Halbleiterhersteller Wolfspeed hat seine Pläne für den Bau einer Produktionsstätte für Siliziumkarbid-Halbleiter in Kooperation mit ZF Friedrichshafen im Saarland offiziell bestätigt. Die 200-mm-Wafer-Anlage soll die modernste ihrer Art sein und als Teil eines Gemeinschaftsprojekts im Rahmen des IPCEI (Industrial Public-Private Partnership on Electronc Components and Systems) für Mikroelektronik und Kommunikationstechnologien geplant werden. Die Fabrik soll später bis zu 600 Arbeitsplätze...
      Gestern, 07:34
    • Verbandskasten-Pflicht erweitert: Ab jetzt müssen zwei Mundschutzmasken im Auto sein
      von Redaktion
      ​Verbandskästen im Auto bekommen ein neues Update: Ab dem 1. Februar 2023 müssen sie mindestens zwei Mund-Nasenschutzmasken enthalten. Die neue DIN-Norm 13164 wurde vom Deutschen Institut für Normung eingeführt, aber noch nicht gesetzlich verankert. Das bedeutet, dass bei fehlenden Masken zwar eine neue DIN-Norm gilt, aber keine Strafe durch das Gesetz. Hersteller von Verbandskästen müssen sich an die neue Norm halten, aber es besteht noch keine Pflicht, zwei Masken im Auto zu tragen. Bei...
      01.02.2023, 13:23

    Stichworte

    Einklappen

    audi (258) batterie (444) bev (1139) bmw (248) brennstoffzelle (148) china (499) deutschland (167) elektroauto (158) europa (232) fcev (123) frankreich (124) hpc (121) hyundai (156) konzept (124) ladestationen (236) lieferanten (250) meb (129) mercedes (130) phev (216) porsche (122) renault (123) startup (122) tesla (360) usa (390) volkswagen (372)
    Lädt...
    X