Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Mercedes & BMW gewinnen die Formel E in Valencia

Einklappen

Billboard

Einklappen

AdTags for bol_rotation_160x600 (6695942)

Einklappen

Automanuals.de

Einklappen
X
Einklappen
  •  

  • Mercedes & BMW gewinnen die Formel E in Valencia

    Mercedes & BMW gewinnen die Formel E in ValenciaMercedes-Fahrer Nyck de Vries und BMW-Fahrer Jake Dennis gewannen die beiden Formel-E-Rennen in Valencia. Besonders das Rennen am Samstag mit dem Mercedes-Sieg sorgte für Diskussionen: Nur neun der 24 Autos wurden am Ende gewertet, da vielen Fahrern die Energie ausgegangen war.

    Normalerweise nutzt die Formel E den Circuito Ricardo Tormo bei Valencia nur für Wintertestfahrten. Da das geplante Rennen in Paris aufgrund der Corona-Maßnahmen nicht stattfinden konnte, plante die Formel E zwei ePrix in Valencia - das erste Formel-E-Rennen auf einer permanenten Rennstrecke.

    Bereits im Voraus war klar, dass das Energiemanagement, das in der Formel E ohnehin wichtig ist, auf der permanenten Rennstrecke noch wichtiger werden würde als auf den sonst üblichen Straßenstrecken. Trotzdem war das Rennen am Samstag turbulent: Bei Regen gab es mehrere Ausrutscher (in das unbekannte Kiesbett) und Unfälle, die insgesamt fünf Safety-Car-Phasen zur Folge hatten.

    Nach der letzten Safety-Car-Phase sah der aktuelle Champion Felix Antonio da Costa im DS Techeetah wie der sichere Sieger aus. Da das Rennen jedoch eine Runde länger dauerte als erwartet - mehr dazu gleich -, gingen den Portugiesen und zahlreichen anderen Fahrern in der letzten Runde die Energie aus. Einige schlichen sich auf der Strecke herum und schafften es bis ins Ziel - aber da sie mehr Energie verbrauchten als erlaubt, wurden sie aus der Klassifizierung gestrichen. Am Ende gewann Mercedes-EQ-Fahrer Nyck de Vries im zweiten Mercedes vor Nico Müller (Dragon / Penske Autosport) und Stoffel Vandoorne. Nur neun der 24 gestarteten Fahrer wurden am Ende klassifiziert.




    Um sicherzustellen, dass das Energiemanagement der entscheidende Faktor im Rennen bleibt, wird in der Formel E die zulässige Energiemenge für jede Minute reduziert, die das Feld hinter dem Safety-Car fährt. Dies soll verhindern, dass das Rennen nach einigen energiesparenden Runden hinter dem Safety Car ohne Berücksichtigung des Energiemanagements beendet werden kann. Mit den fünf Safety-Car-Phasen wurde die zulässige Energiemenge somit stark eingeschränkt. Außerdem dauert ein Formel-E-Rennen derzeit 45 Minuten und eine Runde. Antonio Felix da Costa überquerte jedoch nach 44 Minuten und 45 Sekunden die Ziellinie - es blieben also noch zwei Runden. Viele Teams waren davon ausgegangen, dass nur noch eine Runde übrig sein würde, und hatten daher ihre Energiemenge falsch verteilt. Mercedes ging jedoch richtig mit der Situation um und stellte beide Autos trotz schlechter Startpositionen auf das Podium.

    In einem weniger ereignisreichen Rennen am Sonntag gewann BMW-Fahrer Jake Dennis - in nur seinem sechsten Formel-E-Rennen. Der Brite war von Anfang an startbereit und dominierte das Rennen. Zweiter wurde André Lotterer im Porsche vor Alex Lynn im Mahindra. Lotterer und Lynn profitierten jedoch von einer Zeitstrafe für Norman Nato im Venturi, der als Zweiter die Ziellinie überquert hatte, aber zu Beginn des Rennens eine Kollision verursacht hatte.

      Einen Kommentar schreiben

      Bitte gib die sechs Buchstaben oder Zahlen ein, welche in der Grafik unterhalb zu sehen sind.

      Sicherheitsgrfik bei der Registrierung Grafik neu laden

    Neue Artikel

    Einklappen

    Neue Themen

    Einklappen

    Stichworte

    Einklappen

    audi (175) batterie (331) bev (725) bmw (165) brennstoffzelle (132) china (351) daimler (101) deutschland (157) elektroauto (146) elektrobus (89) europa (172) fcev (103) frankreich (102) hpc (110) hyundai (101) ladestation (87) ladestationen (224) lieferanten (172) model 3 (106) phev (187) renault (87) startup (91) tesla (243) usa (323) volkswagen (237)
    Lädt...
    X