Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Zuschüsse für Elektroautos: Was der Staat ab 2023 für Elektroautos und PHEVs fördert

Einklappen

AdTags for bol_rotation_160x600 (6695942)

Einklappen
X
Einklappen
  •  

  • Zuschüsse für Elektroautos: Was der Staat ab 2023 für Elektroautos und PHEVs fördert

    Zuschüsse für Elektroautos: Was der Staat ab 2023 für Elektroautos und PHEVs fördert​Die Zuschüsse für Elektroautos werden ab 2023 drastisch gesenkt. Statt 6.000 Euro wird es dann nur noch 4.500 Euro geben. Plug-in-Hybride werden keine Förderung mehr erhalten. Und die Förderung wird auch in einigen anderen Kernpunkten neu ausgerichtet.

    Die Bundesregierung richtet die Förderung von Elektrofahrzeugen neu aus. Wie im Koalitionsvertrag vereinbart, soll sich die Förderung von Elektrofahrzeugen ab dem 1. Januar 2023 nur noch auf solche Fahrzeuge konzentrieren, die nachweislich einen positiven Effekt auf das Klima haben. Konkret bedeutet dies, dass ab dem 1. Januar nur noch batteriebetriebene Fahrzeuge und Brennstoffzellenfahrzeuge den Umweltbonus in Anspruch nehmen können. Plug-in-Hybride werden dann nicht mehr subventioniert. Aber auch reine Elektroautos werden nicht mehr so viel Geld erhalten wie bisher.

    Der Umweltbonus: Was sich ab dem 1. Januar 2023 konkret ändert.
    Konkret: Der Kauf eines reinen Elektroautos (mit Batterie oder Brennstoffzelle) wird ab Januar 2023 je nach Kaufpreis mit 3.000 bis 4.500 Euro bezuschusst - derzeit zahlt der Staat noch maximal 6.000 Euro. Die Autohersteller legen derzeit die Hälfte des staatlichen Anteils drauf - und das soll auch so bleiben. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) befindet sich derzeit in Gesprächen mit den Herstellern.

    Ab dem 1.1.2023 wird die Regel also wie folgt aussehen:
    • Fahrzeuge mit einem Nettolistenpreis von bis zu 40.000 Euro: 4.500 Euro staatliche Beteiligung ;
    • Fahrzeuge mit einem Nettolistenpreis zwischen 40.000 und 65.000 Euro.
    • Euro: 3.000 Euro staatliche Beteiligung.
    • Darüber hinaus wird ab dem 1. September 2023 der Kreis der Antragsberechtigten auf Privatpersonen beschränkt.
    • Für Elektroautos mit einem Nettokilometerpreis von über 45.000 Euro wird der Umweltbonus ab dem 1. Januar 2024 vollständig wegfallen.

    Die Förderung für Plug-in-Hybride läuft Ende 2022 aus.

    Der Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz, Robert Habeck, erklärte dazu: "Die Elektromobilität hat den Übergang zum Massenmarkt geschafft: Das Ziel von einer Million wurde bis 2021 erreicht und in diesem Jahr werden wir schon nahe an der Zwei-Millionen-Marke sein. Elektrofahrzeuge werden also immer beliebter und werden in naher Zukunft keine staatlichen Subventionen mehr benötigen. Wir müssen jedoch den Übergang organisieren, und das tun wir mit der Neugestaltung der Förderung. In der kommenden Förderphase setzen wir einen klaren Schwerpunkt auf den Klimaschutz und konzentrieren die Förderung auf rein batterieelektrische Fahrzeuge. So können wir das Klima im Verkehr besser schützen und die verfügbaren Haushaltsmittel gezielt einsetzen".

    Wann ist die Frist für einen Antrag auf Förderung durch die Umweltprämie?
    Die Bundesregierung möchte den staatlichen Anteil an der Prämie mindestens bis 2024 auszahlen. Dabei sind jedoch drei Punkte zu beachten:

    Ab dem 1. Januar 2024 werden nur noch batterieelektrische Fahrzeuge und Brennstoffzellenfahrzeuge mit einem Nettokilometerpreis von bis zu 45.000 Euro gefördert. Der staatliche Anteil wird dann 3.000 Euro betragen.

    Es ist noch nicht klar, ob die Förderung tatsächlich so lange bestehen wird: Die Subvention soll nur so lange fortgeführt werden, bis insgesamt 2,5 Milliarden Euro aus den Fördertöpfen ausgezahlt worden sind. Die Fonds könnten also schon vor 2024 leer sein.

    Das Datum der Antragstellung muss für die Gewährung des Zuschusses maßgeblich bleiben. Der Förderantrag kann nur gestellt werden, wenn das Fahrzeug zugelassen ist. Es ist also nicht das Kauf- oder Zahlungsdatum wichtig, sondern das Datum der Zulassung. Je nach den Lieferfristen der Hersteller kann dies für die Höhe des Zuschusses relevant sein.

    Was passiert, wenn ich die Frist nicht einhalte?
    Die Richtlinie über den Umweltbonus verleiht keinen Rechtsanspruch auf eine Zuwendung. Außerdem hängt die Auszahlung der Prämie von der Verfügbarkeit der geschätzten Fördermittel ab. Das bedeutet, so schmerzhaft es auch sein mag, dass Sie keinen Anspruch auf die Förderung haben und dass Sie, wenn Sie die Frist versäumen oder das Budget für die Auszahlung des Förderbetrags ausgeschöpft ist, auch keine Förderung erhalten werden.

    Das BMWK weist jedoch darauf hin, dass die Fortführung des derzeitigen Fördersystems für batterieelektrische Fahrzeuge bis zum 31.8.2023 (für Privatpersonen sogar bis zum 31.12.2023) den Käufern Planungssicherheit bietet, da die Lieferzeiten für die meisten Elektrofahrzeugmodelle weniger als zwölf Monate betragen. So können bereits bestellte batteriebetriebene Elektrofahrzeuge in der Regel noch gefördert werden, auch wenn die Fördersätze leicht gesenkt werden.

    Welche Hersteller können noch schnell genug liefern?
    Die Lage auf dem Automobilmarkt ist aufgrund von Halbleiterknappheit und Problemen in der Lieferkette angespannt - dies führt manchmal zu Wartezeiten von mehreren Monaten für Elektroautos. Einige Hersteller, wie Citroën mit dem C5 X Hybrid, bieten jedoch Liefergarantien für 2022, sodass Sie die volle Prämie erhalten können.


    Kann ich mehrere Fördermittel gleichzeitig beantragen?
    Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) erklärt: "Seit dem 17. November 2020 kann der Umweltbonus wieder mit anderen Förderungen kombiniert werden. Käufer können dann von noch höheren Förderungen profitieren. Damit Antragsteller neben dem Umweltbonus eine weitere staatliche Förderung beantragen können, muss der jeweilige Fördermittelgeber eine Verwaltungsvereinbarung mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) abgeschlossen haben. Dieses legt fest, wie die verschiedenen Förderprogramme ineinandergreifen und stellt sicher, dass die haushaltsrechtlichen Vorgaben und die Vorschriften für staatliche Beihilfen eingehalten werden".

    Der Umweltbonus kann mit den Förderprogrammen "Wirtschaftsnahe Elektromobilität" (WELMO) des Landes Berlin sowie mit dem Förderprogramm "Klimaschutzoffensive für den Mittelstand" der KfW kombiniert werden.

    Wie beantrage ich den Umweltbonus?
    Der Herstelleranteil des Umweltbonus wird vom Händler übernommen - für diesen Anteil müssen Sie nichts weiter tun. Für den staatlichen Anteil hingegen müssen Sie selbst aktiv werden und diesen beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle beantragen.

    Umweltbonus beantragen: Wie erhalte ich die Prämie für Elektroautos?

    Das könnte Sie auch interessieren: Hunderte Euro jährlich durch die THG-Quote geschenkt?
    Mit der Treibhausgasquote (THG-Quote) will der Gesetzgeber den Ausstoß von Treibhausgasen im Verkehrssektor reduzieren. Ab 2022 können Fahrer von Elektroautos* dank dieser Quote mehrere hundert Euro pro Jahr kassieren, indem sie ihre CO2-Einsparungen zertifizieren lassen und diese Zertifikate an quotenpflichtige Ölkonzerne verkaufen. Die dabei entstehenden Verwaltungskosten werden für einen kleinen Teil der Prämie von den GES-Anbietern übernommen.

    • Fan for Alfistico
      #1
      Fan for Alfistico kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Die Zuschüsse müssen komplett weg

    Einen Kommentar schreiben

    Bitte gib die sechs Buchstaben oder Zahlen ein, welche in der Grafik unterhalb zu sehen sind.

    Sicherheitsgrfik bei der Registrierung Grafik neu laden

Neue Artikel

Einklappen

  • Volkswagen gibt Cariad mehr Macht im Konzern um Softwareprobleme zu lösen
    von Redaktion
    ​Die Cariad-Softwareabteilung des Volkswagen-Konzerns hat in den fast drei Jahren ihres Bestehens fast nur Kontroversen hervorgerufen.

    Gegründet, um die Last der Schaffung einer digitalen Zukunft für die immer noch ziemlich analoge Flotte des Konzerns zu schultern, wurde sie zum öffentlichen Gesicht des Scheiterns, eine funktionierende Software mit den ersten Volksagen ID 3 Elektroautos auszuliefern.

    Die fehlerhafte Software trug die Bezeichnung 1.1, und es war nicht...
    Heute, 07:41
  • Der neue Volvo EX30
    von Redaktion
    ​Nach der Vorstellung des Flaggschiffs EX90 wird Volvo seine Produktpalette mit der Einführung eines neuen, erschwinglicheren Elektro-SUV nach unten hin erweitern. Er wird wahrscheinlich EX30 heißen, und die ersten Anzeichen deuten darauf hin, dass Volvo dem Neuankömmling das gleiche klobige Profil geben will wie seinen größeren Stallgefährten.

    Volvo hatte das kleine Modell bei der Ankündigung des EX90 im November bereits angedeutet. Ein schemenhaftes Bild verriet, dass der...
    Gestern, 20:16
  • Wer auffährt, hat immer Schuld - stimmt nicht ganz!
    von Redaktion
    ​"Wer auffährt, hat immer Schuld" ist ein weit verbreiteter Irrglaube. In Wirklichkeit kommt es immer auf den Einzelfall an. Meist wird angenommen, dass der Auffahrende Schuld trägt, weil er zu schnell gefahren oder zu dicht aufgefahren ist. Aber auch der Vorausfahrende kann ein Mitverschulden tragen, beispielsweise, wenn er ohne triftigen Grund stark bremst.

    Laut Straßenverkehrsordnung (StVO) gilt bei Auffahrunfällen erst einmal der Anscheinsbeweis, dass der Hintermann...
    Gestern, 07:57
  • TMH belegt enormes Potenzial für aggregierte Fahrzeugbatterien im Energiemarkt
    von Redaktion
    ​The Mobility House hat gemeinsam mit seinen Partnern am EUREF-Campus in Berlin erfolgreich das Potenzial von gebündelten Fahrzeugbatterien im Energiemarkt bewiesen. Hierbei wurden reale Anwendungen an der europäischen Strombörse (EPEX Spot) genutzt, um vierstellige Erlöse pro Fahrzeug zu erzielen. Die Ergebnisse stammen aus einer sechsmonatigen Feldstudie, die an dem EUREF-Campus in Berlin durchgeführt wurde.

    Anders als bei früheren Simulationen wurde in diesem Test das Potential...
    Gestern, 07:39
  • Jetzt offiziell: Wolfspeed baut Siliziumkarbid-Fabrik im Saarland
    von Redaktion
    ​Der US-Halbleiterhersteller Wolfspeed hat seine Pläne für den Bau einer Produktionsstätte für Siliziumkarbid-Halbleiter in Kooperation mit ZF Friedrichshafen im Saarland offiziell bestätigt. Die 200-mm-Wafer-Anlage soll die modernste ihrer Art sein und als Teil eines Gemeinschaftsprojekts im Rahmen des IPCEI (Industrial Public-Private Partnership on Electronc Components and Systems) für Mikroelektronik und Kommunikationstechnologien geplant werden. Die Fabrik soll später bis zu 600 Arbeitsplätze...
    Gestern, 07:34
  • Verbandskasten-Pflicht erweitert: Ab jetzt müssen zwei Mundschutzmasken im Auto sein
    von Redaktion
    ​Verbandskästen im Auto bekommen ein neues Update: Ab dem 1. Februar 2023 müssen sie mindestens zwei Mund-Nasenschutzmasken enthalten. Die neue DIN-Norm 13164 wurde vom Deutschen Institut für Normung eingeführt, aber noch nicht gesetzlich verankert. Das bedeutet, dass bei fehlenden Masken zwar eine neue DIN-Norm gilt, aber keine Strafe durch das Gesetz. Hersteller von Verbandskästen müssen sich an die neue Norm halten, aber es besteht noch keine Pflicht, zwei Masken im Auto zu tragen. Bei...
    01.02.2023, 13:23

Stichworte

Einklappen

audi (258) batterie (444) bev (1139) bmw (248) brennstoffzelle (148) china (499) deutschland (167) elektroauto (158) europa (232) fcev (123) frankreich (124) hpc (121) hyundai (156) konzept (124) ladestationen (236) lieferanten (250) meb (129) mercedes (130) phev (216) porsche (122) renault (123) startup (122) tesla (360) usa (390) volkswagen (372)
Lädt...
X