Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Hyundai-Kia schließt sich Ionity an

Einklappen

Werbung

Einklappen
X
Einklappen
  •  

  • Hyundai-Kia schließt sich Ionity an

    Hyundai-Kia schließt sich Ionity an
    Mit Hyundai-Kia hat Ionity einen neuen Partner. Der koreanische Autobauer ist gerade strategischer Partner und Gesellschafter des von BMW, Ford, Daimler und Volkswagen gegründeten europäischen Hochleistungsladernetzwerks geworden.

    Obwohl die Papiere unterschrieben und die Hände geschüttelt werden, muss die Investition noch von den zuständigen Fusionskontrollbehörden genehmigt werden. Ionity betreibt derzeit ein europäisches Netzwerk mit rund 140 HPC-Stationen (High Power Charging) in 14 Ländern - weitere 50 Ladeparks befinden sich in der Bauphase. Alle Ionity-Ladestationen beziehen 100% erneuerbare Energie.

    Mit dem Einstieg von Hyundai in Ionity kündigte das südkoreanische Unternehmen an, dass die neuen E-Modelle ab 2021 mit 800-Volt-Technologie ausgestattet sein werden, damit sie die HPC-Parks von Ionity voll ausnutzen können. Michael Hajesch, CEO von Ionity, sagte: "Die Beteiligung neuer Investoren an Ionity ist ein klares Vertrauenssignal, das darauf hinweist, dass die Arbeit unseres jungen Unternehmens bereits Früchte trägt."

    Für Hyundai bietet die Entscheidung, sich diesem Netzwerk anzuschließen, erhebliche Vorteile für die europäischen Kunden von Hyundai und Kia. Das 350-kW-HPC-Netzwerk von Ionity ermöglicht kompatiblen Fahrzeugen eine Reichweite von 100 Kilometern oder mehr mit einer 3-minütigen Aufladung. Durch den Zugang zum 350-kW-Netz könnte die Kona Electric von Hyundai Motor die Ladezeiten erheblich verkürzen.

    Laut Hyundai bestätigt die Beteiligung an dem Joint Venture das Engagement des Konzerns für die Zukunft der Elektromobilität. "Ich bin zuversichtlich, dass unsere Zusammenarbeit mit Ionity eine neue Ära des Hochleistungsladens einleiten wird, in der das Aufladen für unsere Kunden nahtlos und einfacher als das Auftanken ist", sagte Thomas Schemera, Executive Vice President und Leiter Produktentwicklung bei Hyundai Motor Gruppe.

    Keine Seite gab Auskunft über die Höhe der Investition. Wenn die Kartellbehörden dem Deal zustimmen, wären die Südkoreaner der fünfte Autobauer, der 20 Prozent der Anteile von Ionity hält. Jetzt will Ionity den Ausbau des Hochenergieladungsnetzes entlang der wichtigsten Autobahnen „weiter beschleunigen“.

    Mit dem Hyundai Ioniq Electric , Hyundai Kona Electric sowie Kia e-Niro und Kia e-Soul hat das koreanische Unternehmen bereits vier vollelektrische Modelle im Angebot, weitere werden folgen.

    pulsenews.co.kr , ionity.eu (pdf), hmgjournal.com

      Einen Kommentar schreiben

      Bitte gib die sechs Buchstaben oder Zahlen ein, welche in der Grafik unterhalb zu sehen sind.

      Sicherheitsgrfik bei der Registrierung Grafik neu laden

    Moneytizer Recommended

    Einklappen

    Neue Artikel

    Einklappen

    • Ford plant weitere Modelle auf VW-MEB Basis
      von Florida

      VW verhandelt im Rahmen der im Juli besiegelten Kooperation mit Ford über die Entwicklung eines zweiten Elektroautos auf MEB-Basis. Die ursprüngliche Vereinbarung sah vor, dass Ford 600.000 MEB-Kits für sein erstes eigenes Modell von Volkswagen kauft. Jetzt könnte es deutlich mehr werden.

      Laut deutschen Medienquellen rückt die Entscheidung, ein zweites MEB-basiertes Elektroauto für den europäischen Markt zu bauen, näher. "Ja, wir sind in Gesprächen darüber",...
      17.09.2019, 18:27
    • Nissan zeigt erste Details zum vollelektrischen Crossover
      von Florida
      Nissan hat den US-Händlern eine erste Vorschau auf eine neue elektrische Crossover-Version gegeben. Eine nähere Version des neuen Nissan Elektrikers wird nächsten Monat auf der Tokyo Motor Show vorgestellt. Die Serienversion wird in den USA in der zweiten Jahreshälfte 2021 erwartet.

      Der rein elektrisch betriebene Crossover ist eines von acht elektrischen Modellen, die Nissan bis 2022 weltweit plant und die laut Berichten auf der Mitte 2018 erwähnten neuen Plattform Renault-Nissan-Mitsubishi...
      17.09.2019, 18:27
    • BMW plant keine neue Version des BMW i3
      von Florida

      BMW hat keine Pläne für einen Nachfolger des i3. Pieter Nota, Leiter des BMW-Vertriebs, sagte der Financial Times , der deutsche Luxusautohersteller werde sich stattdessen darauf konzentrieren, Batterie- und Steckertechnologie mit seinen anderen Fahrzeugen zu verschmelzen, während er einige neue reine Elektrofahrzeuge auf den Markt bringt.

      "Es gibt keinen konkreten Plan für einen i3-Nachfolger", sagte Nota 13 Nur-Batterie-Modelle bis 2023.

      Wie die Financial...
      17.09.2019, 18:25
    • Framo präsentiert auf NUFAM 40-Tonnen-Elektro-Lkw
      von Florida

      Der deutsche Elektroumwandlungsspezialist Framo wird Ende September seinen ersten vollelektrischen Sattelzug mit 400 kW Leistung vorstellen. Derzeit arbeitet Framo auch an der Markteinführung der 3.0-Batterie-Generation mit deutlich höherer Energiedichte.

      Seit seiner Gründung im Jahr 2014 entwickelt das Unternehmen batterieelektrische Lkw im Bereich von 7,5 bis 44 Tonnen Bruttogewicht. Bisher hat der Systemintegrator fast 30 Fahrzeuge auf die Straße gebracht. Weitere 45,...
      17.09.2019, 18:24
    • EVBox tritt EEBUS-Initiative bei
      von Florida

      EVBox ist kürzlich der EEBUS Initiative eV beigetreten und hat damit begonnen, die EEBUS-Spezifikationen in alle zukünftigen Produkte zu integrieren. Dazu gehören Wallboxes für Privathäuser sowie öffentliche und gewerbliche Ladestationen.

      Die Interoperabilitätsallianz zielt darauf ab, den Kunden technische Vorteile beim Laden zu Hause zu bieten und intelligentere Netzlösungen zu schaffen. „Wir werden uns auf EEBUS als Brücke zwischen unserer Ladeinfrastruktur und Smart...
      17.09.2019, 18:23
    • EU-Kommission gibt grünes Licht für Innogy-Übernahme
      von Florida

      Die EU-Wettbewerbsbehörden haben unter Auflagen den Startschuss für die Übernahme der RWE-Tochter Innogy durch E.ON gegeben. E.ON wird daher mit gewissen Auswirkungen auch das Ladeinfrastrukturgeschäft von Innogy übernehmen.

      Die Zustimmung der EU-Kommission unterliegt jedoch verschiedenen Verpflichtungen von E.ON, einzelne Unternehmen oder Unternehmensteile zu veräußern. E.ON muss unter anderem den Betrieb von 34 Ladestationen für Elektrofahrzeuge auf Autobahnen einstellen....
      17.09.2019, 18:22

    Mirando Billboard

    Einklappen

    Neue Themen

    Einklappen

    Moneytizer Skyscraper

    Einklappen

    Stichworte

    Einklappen

    audi (127) batterie (211) batterieproduktion (80) bev (611) bmw (118) brennstoffzelle (77) china (241) daimler (75) deutschland (142) elektroauto (130) elektrobus (79) europa (125) fcev (72) frankreich (74) hyundai (68) konzept (63) ladestation (71) ladestationen (147) lieferanten (113) model 3 (88) phev (143) startup (72) tesla (179) usa (236) volkswagen (149)
    Lädt...
    X