Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Webasto will Teile der Sparte Ladetechnik verkaufen

Einklappen

AdTags for bol_rotation_160x600 (6695942)

Einklappen
X
Einklappen
  •  

  • Webasto will Teile der Sparte Ladetechnik verkaufen

    Webasto will Teile der Sparte Ladetechnik verkaufenDer deutsche Automobilzulieferer Webasto sucht nach einem Partner und Investor für sein Geschäft mit Ladegeräten für Elektroautos. Nach Angaben lokaler Medien will Webasto aber nicht seine komplette Ladesparte verkaufen.

    Das berichtet das Handelsblatt unter Berufung auf Finanzkreise. Doch Webasto bestätigte die Informationen später auf Anfrage: "Wir sehen bei unserem Unternehmen, dass das volle Potenzial derzeit nicht ausgeschöpft werden kann. Wir haben uns daher entschlossen, einen Partner zu suchen, der die positive Entwicklung des Geschäftsbereichs Charging unterstützt", erklärte das Unternehmen.

    Der Konzern hat offenbar die Investmentbank Jefferies mit der Suche nach einem Investor beauftragt, die Bank lehnte jedoch auf Anfrage des Handelsblatts eine Stellungnahme ab.

    Webasto will sich zwar nicht komplett von der Sparte trennen, aber welche Anteile zum Verkauf stehen und wie viel Erlös sich Webasto von einem Teilverkauf erhofft, ist nicht bekannt.

    Webasto hat in den vergangenen zwei Jahren Verluste gemacht. Vorstandschef Holger Engelmann kündigte deshalb ein Kostensenkungsprogramm an und erklärte, dass Investitionen in alles, was Wachstum verspricht, nicht mehr möglich seien.

    Wie andere Automobilzulieferer hat auch Webasto unter den Auswirkungen der Corona-Pandemie und globalen Lieferkettenproblemen gelitten. Im Fall von Webasto kam noch eine weitere Härte hinzu: Weil das neue Werk in Detroit mit Verspätung eröffnet wurde, konnte Webasto einen Großauftrag von Ford für den Geländewagen Bronco nicht rechtzeitig ausliefern, so dass Ford gezwungen war, die Markteinführung zu verschieben. Später musste Ford aufgrund von Qualitätsproblemen Tausende von Webasto gefertigte Hardtop-Dächer ersetzen.

    Das eMobility-Geschäft mit Wallboxen, mobilen Ladelösungen und Ladekabeln für Privat- und Firmenkunden verspricht Wachstum, doch die Produktion allein reicht nicht aus. Webasto braucht neue Vertriebskanäle für die Ladeprodukte, da es sich um B2C-Produkte handelt. Die Hauptprodukte von Webasto, wie Schiebedächer, Standheizungen oder Batterielösungen, werden direkt an OEM verkauft.

    Eine gute Nachricht ist, dass Webasto das Dangjin-Werk in Südkorea pünktlich eröffnet hat und Hyundai und Kia zu den ersten Kunden zählt. Das Unternehmen strebt die Herstellung von 110.000 Batteriemodulen pro Jahr an und plant, die Produktion bis 2025 auf 160.000 Packs auszuweiten. Webasto hat rund 88 Millionen Euro in den Standort investiert.

      Einen Kommentar schreiben

      Bitte gib die sechs Buchstaben oder Zahlen ein, welche in der Grafik unterhalb zu sehen sind.

      Sicherheitsgrfik bei der Registrierung Grafik neu laden

    Neue Artikel

    Einklappen

    • Laden mit Wallbox: So sparst du und tust gleichzeitig etwas für die Umwelt
      von Redaktion
      Gerade während der warmen Jahreszeit möchte man so mobil wie möglich sein und auch mal spontan vom guten Wetter profitieren. Umso schöner, wenn bei der Fahrt in die Natur selbige nicht belastet wird. Wer ein E-Auto besitzt, ist bereit für eine saubere Umwelt die Extrameile zu gehen. Extrakosten müssen mit der Klimafreundlichkeit hingegen nicht einhergehen. Der Ladevorgang eines Elektrofahrzeugs ist trotz steigender Strompreise deutlich günstiger als der Tankvorgang bei Fahrzeugen mit Verbrennungs-...
      13.08.2022, 07:55
    • Porsche Taycan stellt neuen Rekord für Elektroauto auf dem Nürburgring auf
      von Redaktion
      Porsche hat in seiner Geschichte unzählige Rennen auf dem Nürburgring gewonnen. Nun hat das Unternehmen mit dem Taycan Turbo S einen weiteren Sieg errungen und den Rundenrekord für ein vollelektrisches Serienfahrzeug zurückerobert.

      Der Taycan Turbo S mit Porsche-Entwicklungsfahrer Lars Kern am Steuer schaffte eine Rundenzeit von sieben Minuten und 33 Sekunden und unterbot damit den bisherigen Rekord des Tesla Model S Plaid aus dem Jahr 2021 um zwei Sekunden. Der Tesla hatte eine...
      12.08.2022, 13:37
    • Tesla startet Produktion neuer Model Y-Varianten in Deutschland
      von Redaktion
      Tesla hat die EU-Typgenehmigung für eine neue Variante des Model Y mit Batteriezellen des chinesischen Herstellers BYD erhalten. Die Antriebsversion ist deutlich niedriger als die bisher angebotenen Model Y Long Range und Performance.

      Erst am Vortag wurde berichtet, dass Tesla die Blade-Batterien von BYD in Grünheide einbauen wird und nicht, wie bisher angenommen, in Shanghai. Einen Tag später tauchen nun die ersten neuen Details in Form von Dokumenten zur EU-Typgenehmigung des neuen...
      12.08.2022, 13:36
    • ElectricBrands stellt Evetta Openair Cabrio vor
      von Redaktion
      Der deutsche Elektroautohersteller ElectricBrands stellt die Evetta Openair vor, ein Cabrio auf der Basis des Mini-Elektroautos Evetta. Die Evetta Openair First Edition ist auf 999 Einheiten limitiert und kann ab sofort vorbestellt werden.

      Der Evetta ist der Nachfolger des Artega Karo, der seinerseits ein Microlino ist, nachdem ElectricBrands Artega im April dieses Jahres übernommen hat. (Die ganze Geschichte um den/die Isetta-Klon/e können Sie hier nachlesen.)

      Der neue...
      12.08.2022, 07:31
    • Schaeffler stellt Reparatursatz für elektrische Achsantriebe vor
      von Redaktion
      Der Automobilzulieferer Schaeffler hat einen Reparatursatz für elektrische Achsgetriebe entwickelt. Das "Schaeffler E-Axle RepSystem - G" ist nach Angaben des Unternehmens derzeit die einzige Reparaturlösung, die es Werkstätten ermöglicht, elektrische Achsgetriebe zu reparieren, statt sie komplett auszutauschen.

      Der Reparatursatz für elektrische Achsgetriebe soll auf der Automechanika Frankfurt vom 13. bis 17. September 2022 vorgestellt und am Beispiel eines VW e-Golf...
      12.08.2022, 07:30
    • Hyundai bestellt kompakte elektrische Antriebssysteme bei BorgWarner
      von Redaktion
      Hyundai hat sich für das integrierte Antriebsmodul iDM146 von BorgWarner entschieden, um ein weiteres Elektromodell im A-Segment anzutreiben. Der Start der Produktion ist für das dritte Quartal 2024 geplant. Dies ist der zweite Auftrag des koreanischen Herstellers für das iDM146.

      Die Hyundai Motor Group hatte das elektrische Antriebsmodul bereits im vergangenen Jahr für den Einsatz in einem kleinen Elektroauto bestellt, dessen Produktion Mitte 2023 anlaufen soll. Die 400-Volt-Einheit...
      12.08.2022, 07:29

    Stichworte

    Einklappen

    audi (226) batterie (405) bev (916) bmw (225) brennstoffzelle (140) china (456) daimler (115) deutschland (159) elektroauto (155) europa (213) fcev (110) frankreich (118) hpc (119) hyundai (144) konzept (108) ladestationen (230) lieferanten (223) mercedes (110) model 3 (110) phev (202) renault (110) startup (112) tesla (325) usa (370) volkswagen (331)
    Lädt...
    X