Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Studie zur Energiespeicherung in kontaktlosen Ladestraßen

Einklappen

AdTags for bol_rotation_160x600 (6695942)

Einklappen
X
Einklappen
  •  

  • Studie zur Energiespeicherung in kontaktlosen Ladestraßen

    Studie zur Energiespeicherung in kontaktlosen LadestraßenIn den USA hat ein Forscherteam der Cornell University eine Studie veröffentlicht, die konkrete Vorteile von kabellosen Ladestraßen mit Energiespeichersystemen aufzeigt. Das Forschungsteam entwickelte ein gekoppeltes Transport-Energiesystem-Rahmenwerk für die Einbindung eines drahtlosen Ladestraßensystems in den Echtzeit-Strommarkt.

    In einer Simulationsstudie konnten die Forscher zeigen, dass eine effiziente Steuerung des Energiespeichersystems in der drahtlosen Ladestraße sowohl die Energiekosten als auch die Belastung des bestehenden Stromnetzes reduziert.

    "In dieser Arbeit entwickeln wir einen Rahmen für ein gekoppeltes Transport- und Energiesystem, um ein drahtloses Ladesystem in den Echtzeit-Strommarkt einzubinden", so Gao, der Leiter des Systems Engineering Program von Cornell. Der von den Cornell-Forschern verwendete Regelungsansatz minimiert die Energiekosten von kabellosen Ladestraßen, indem er die Leistung des Energiespeichersystems effizient steuert. "Wir haben eine auf Ljapunow-Optimierung basierende Steuerungsstrategie entwickelt, um den Energiefluss zwischen den drahtlosen Ladestraßen und dem Energiespeichersystem auf kosteneffiziente Weise zu steuern", erklärte Gao.

    Technisch gesehen besteht der vorgeschlagene Rahmen aus drei Hauptmodulen: der hybriden Verkehrszuweisung, dem erweiterten DCOPF und dem Controller. Die hybride Verkehrszuweisung berechnet den Verkehrsfluss mit bestimmten Fahrten über ein Straßennetz, das aus drahtlosen Ladespuren und normalen Verkehrsspuren besteht. Die optimalen elektrischen Energieflüsse zwischen den Erzeugungsressourcen, Lastzentren und kabellosen Ladestraßen im gegebenen Stromnetz werden durch den erweiterten optimalen Gleichstromfluss (DCOPF) bestimmt.

    In den letzten drei oder vier Jahren hat das kabellose Laden in Straßen einige Aufmerksamkeit erregt. Link Transit aus Wenatchee, Washington, hat bereits jahrelange Erfahrungen mit dem kabellosen Laden von Elektrobussen mit induktiven Ladesystemen von Momentum Dynamics gesammelt. Erst letzten Monat, nach drei Jahren im täglichen Einsatz, hat Link Transit eine zufriedenstellende Bilanz gezogen. Laut Richard DeRock, dem Geschäftsführer von Link Transit, liegen die Betriebskosten der Elektrobusse bei etwa 51 % der Kosten eines dieselbetriebenen Busses. Das Unternehmen verfügt derzeit über zwölf Elektrobusse, die vier induktive 300-kW-Ladestationen nutzen. Link Transit hat 2018 mit dem kabellosen Laden begonnen und behauptet, das erste Unternehmen zu sein, das ein solches System in den USA einsetzt. Hier ist anzumerken, dass dieses kabellose Ladesystem Elektrobusse an regulären Bushaltestellen auflädt, während die Fahrgäste ein- und aussteigen - im Gegensatz zum kabellosen Laden im fließenden Verkehr wie in der obigen Studie.

    Im Bereich des induktiven oder kabellosen Ladens ist das israelische Unternehmen ElectReon ebenfalls ganz vorne mit dabei. Im vergangenen Monat unterzeichnete der Spezialist für kabelloses Laden eine Absichtserklärung über den Verkauf seiner kabellosen EV-Ladedienste an CTG, den größten Betreiber von Limousinenflotten und einzigartigen Shuttle-Diensten im Raum New York und Las Vegas. ElectReon hat mit seiner induktiven Ladetechnologie nicht nur bei Flottenbetreibern Anklang gefunden: Zuletzt hat Stellantis & Iveco die kabellose Ladetechnologie in Tests eingesetzt, während das Smartroad-Projekt in Gotland weiter ausgebaut wird. Den ersten Auftrag erhielt ElectReon für ein Busladesystem in seiner Heimatstadt Tel Aviv.

    In der soeben veröffentlichten Cornell-Studie lag der Schwerpunkt auf Simulationen mehrspuriger Straßen, bei denen einige Fahrspuren mit drahtlosen Lade- und Energiespeichersystemen ausgestattet wurden. Die Studie fasst zusammen: "Kabellose Ladestraßen mit Energiespeichersystemen sind vielversprechende Lösungen für das Aufladen von Elektrofahrzeugen, da sie erhebliche Zeitersparnisse und eine geringere Belastung der bestehenden Strominfrastruktur mit sich bringen."

    Mit dieser Studie ist das kabellose Aufladen von Fahrzeugen auf mehrspurigen Straßen nun einen Schritt näher an die Realität gerückt. Jie Shi, Hauptautor der Cornell-Studie, sagte: "Unsere Steuerungsstrategie ist rechnerisch effizient und erfordert keine Vorhersage der Systemzustände, was sie für praktische Anwendungen interessant macht."

    greencarcongress.com, cornell.edu

      Einen Kommentar schreiben

      Bitte gib die sechs Buchstaben oder Zahlen ein, welche in der Grafik unterhalb zu sehen sind.

      Sicherheitsgrfik bei der Registrierung Grafik neu laden

    Neue Artikel

    Einklappen

    • Laden mit Wallbox: So sparst du und tust gleichzeitig etwas für die Umwelt
      von Redaktion
      Gerade während der warmen Jahreszeit möchte man so mobil wie möglich sein und auch mal spontan vom guten Wetter profitieren. Umso schöner, wenn bei der Fahrt in die Natur selbige nicht belastet wird. Wer ein E-Auto besitzt, ist bereit für eine saubere Umwelt die Extrameile zu gehen. Extrakosten müssen mit der Klimafreundlichkeit hingegen nicht einhergehen. Der Ladevorgang eines Elektrofahrzeugs ist trotz steigender Strompreise deutlich günstiger als der Tankvorgang bei Fahrzeugen mit Verbrennungs-...
      13.08.2022, 07:55
    • Porsche Taycan stellt neuen Rekord für Elektroauto auf dem Nürburgring auf
      von Redaktion
      Porsche hat in seiner Geschichte unzählige Rennen auf dem Nürburgring gewonnen. Nun hat das Unternehmen mit dem Taycan Turbo S einen weiteren Sieg errungen und den Rundenrekord für ein vollelektrisches Serienfahrzeug zurückerobert.

      Der Taycan Turbo S mit Porsche-Entwicklungsfahrer Lars Kern am Steuer schaffte eine Rundenzeit von sieben Minuten und 33 Sekunden und unterbot damit den bisherigen Rekord des Tesla Model S Plaid aus dem Jahr 2021 um zwei Sekunden. Der Tesla hatte eine...
      12.08.2022, 13:37
    • Tesla startet Produktion neuer Model Y-Varianten in Deutschland
      von Redaktion
      Tesla hat die EU-Typgenehmigung für eine neue Variante des Model Y mit Batteriezellen des chinesischen Herstellers BYD erhalten. Die Antriebsversion ist deutlich niedriger als die bisher angebotenen Model Y Long Range und Performance.

      Erst am Vortag wurde berichtet, dass Tesla die Blade-Batterien von BYD in Grünheide einbauen wird und nicht, wie bisher angenommen, in Shanghai. Einen Tag später tauchen nun die ersten neuen Details in Form von Dokumenten zur EU-Typgenehmigung des neuen...
      12.08.2022, 13:36
    • ElectricBrands stellt Evetta Openair Cabrio vor
      von Redaktion
      Der deutsche Elektroautohersteller ElectricBrands stellt die Evetta Openair vor, ein Cabrio auf der Basis des Mini-Elektroautos Evetta. Die Evetta Openair First Edition ist auf 999 Einheiten limitiert und kann ab sofort vorbestellt werden.

      Der Evetta ist der Nachfolger des Artega Karo, der seinerseits ein Microlino ist, nachdem ElectricBrands Artega im April dieses Jahres übernommen hat. (Die ganze Geschichte um den/die Isetta-Klon/e können Sie hier nachlesen.)

      Der neue...
      12.08.2022, 07:31
    • Schaeffler stellt Reparatursatz für elektrische Achsantriebe vor
      von Redaktion
      Der Automobilzulieferer Schaeffler hat einen Reparatursatz für elektrische Achsgetriebe entwickelt. Das "Schaeffler E-Axle RepSystem - G" ist nach Angaben des Unternehmens derzeit die einzige Reparaturlösung, die es Werkstätten ermöglicht, elektrische Achsgetriebe zu reparieren, statt sie komplett auszutauschen.

      Der Reparatursatz für elektrische Achsgetriebe soll auf der Automechanika Frankfurt vom 13. bis 17. September 2022 vorgestellt und am Beispiel eines VW e-Golf...
      12.08.2022, 07:30
    • Hyundai bestellt kompakte elektrische Antriebssysteme bei BorgWarner
      von Redaktion
      Hyundai hat sich für das integrierte Antriebsmodul iDM146 von BorgWarner entschieden, um ein weiteres Elektromodell im A-Segment anzutreiben. Der Start der Produktion ist für das dritte Quartal 2024 geplant. Dies ist der zweite Auftrag des koreanischen Herstellers für das iDM146.

      Die Hyundai Motor Group hatte das elektrische Antriebsmodul bereits im vergangenen Jahr für den Einsatz in einem kleinen Elektroauto bestellt, dessen Produktion Mitte 2023 anlaufen soll. Die 400-Volt-Einheit...
      12.08.2022, 07:29

    Stichworte

    Einklappen

    audi (226) batterie (405) bev (916) bmw (225) brennstoffzelle (140) china (456) daimler (115) deutschland (159) elektroauto (155) europa (213) fcev (110) frankreich (118) hpc (119) hyundai (144) konzept (108) ladestationen (230) lieferanten (223) mercedes (110) model 3 (110) phev (202) renault (110) startup (112) tesla (325) usa (370) volkswagen (331)
    Lädt...
    X