Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Der Mercedes-Benz EQC: Electric Intelligence

Einklappen

Werbung

Einklappen
X
Einklappen
  •  

  • Der Mercedes-Benz EQC: Electric Intelligence

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Thumbnail?oid=43359849&version=-2&fdRnr=-1&prRnr=-1&thumbnailVersion=3&quality=-1.jpg
Ansichten: 200
Größe: 117,4 KB
ID: 71882



    Der neue Mercedes-Benz EQC (kombinierter Stromverbrauch: 20,8 - 19,7 kWh / 100 km; kombinierte CO 2 -Emissionen: 0 g / km) [1] ist der erste Mercedes-Benz unter der Produkt- und Technologiemarke EQ. Bei der Pressefahrt in Oslo, der europäischen "Hauptstadt der Elektromobilität", zeigt der EQC erstmals dynamisch seine Allround-Qualitäten. Es verkörpert systematisch das Prinzip der "menschenzentrierten Innovation" und macht die Elektromobilität für den Kunden einfach, zuverlässig und bequem. Der EQC verbindet das Know-how aus über 130 Jahren Automobiltechnik mit den Mobilitätsanforderungen der Zukunft und steht für Electric Intelligence.

    "Der Mercedes-Benz EQC ist nicht nur ein Fahrzeug mit elektrischem Antrieb, er vereint Markenattribute wie Qualität, Sicherheit und Komfort. Sein fortschrittliches Design, sein einzigartiger Fahrkomfort und seine Reichweite sind absolut alltagstauglich betonen, dass der EQC der Mercedes unter den Elektrofahrzeugen ist. Dies zeigen auch seine Dienstleistungen - von der optimierten Navigation bis zum Lademanagement. Alles unter der Überschrift "Electric Intelligence" - ein Mobilitätspaket, das weit über das Fahrzeug selbst hinausgeht. " Britta Seeger, Vorstandsmitglied der Daimler AG, verantwortlich für den Mercedes-Benz Pkw-Vertrieb.

    Optimale Planung vor einer Reise

    Einzelne Dienstleistungen rund um die Elektromobilität gibt es schon seit einiger Zeit. Der EQC verfolgt einen neuen, umfassenden Ansatz: Die intelligente Vernetzung von Diensten und Funktionen vereinfacht die Nutzung des Fahrzeugs erheblich. Mit seinem intelligent abgestimmten Antriebssystem, Batteriemanagement, Lademanagement, Rekuperationsstrategien, digitalen Diensten und dem Infotainmentsystem MBUX ist der EQC ein neuer Schritt in der E-Mobilität.

    Das Erlebnis beginnt bereits vor der Reise. EQC-Fahrer können ihre Ziele zu Hause oder im Büro planen, eine Abfahrtszeit eingeben und den Innenraum auf die gewünschte Temperatur bringen. Sie erhalten eine intelligent geplante Route mit den notwendigen Ladestationen und einer Ankunftszeit. Auf Anfrage erhalten sie eine Push-Benachrichtigung, wenn der Ladevorgang beginnt und endet. Dies schafft Transparenz und hilft dem Fahrer, bevorstehende Fahrten optimal zu planen. Die Programmierung ist direkt über MBUX - Mercedes-Benz User Experience oder über die Mercedes me App möglich.

    Intelligente Navigation - mehr als nur von A nach B

    Die elektrische Intelligenz des Fahrzeugs wird auch für die EQC-optimierte Navigation gezeigt. Es nutzt zahlreiche Faktoren, um eine Route automatisch zu planen - einschließlich Ladestopps, falls erforderlich. Es berücksichtigt z. B. den aktuellen Ladezustand des Akkus, das Wetter, die Topographie und den Verkehrsfluss sowie verfügbare Ladestationen. Die Routenberechnung basiert immer auf einer schnellen und bequemen Route mit wenigen Ladestationen und kurzen Ladezeiten - Schnellladestationen werden daher bevorzugt. Kunden müssen das Fahrzeug nicht unbedingt vollständig aufladen, sondern können es entsprechend der Gesamtfahrzeit aufladen. Die Routenplanung reagiert auch dynamisch auf Änderungen. Es kann sowohl offboard als auch onboard erfolgen, also extern (über die Mercedes me App) und im Fahrzeug. Die Reise kann daher bequem zu Hause vor dem Abflug oder bereits unterwegs bei Bedarf geplant werden. Die für den Mercedes-Benz EQC spezifische Sprachsteuerung erleichtert die Bedienung des EQC - dank natürlicher Spracherkennung. Es wird durch die Schlüsselwörter "Hey Mercedes ". Dies liegt daran, dass die LINGUATRONIC von MBUX viele Fragen und Befehle zu elektrofahrzeugspezifischen Steuerungsaspekten erkennt und versteht. Einige Beispiele:" Zeigen Sie mir den Energiefluss "," Welche Ladeeinstellungen wurden vorgenommen? "," Laden das Fahrzeug zu 85 Prozent "oder" Wo ist die nächste Ladestation? ".

    Über Mercedes mich kostenlosDer Kunde erhält Zugang zum weltweit größten Ladernetz mit über 300.000 Ladestationen und über verschiedene Betreiber von öffentlichen Ladestationen in Europa (Kommunen, Parkhäuser, Autobahnen, Einkaufszentren usw.). Dank der EQC-optimierten Navigation können Mercedes-Benz Kunden diese Stationen leicht finden und bequem über die Mercedes me Charge-Karte, die Mercedes me App oder direkt vom Auto aus auf die Ladestationen zugreifen. Hierfür sind keine gesonderten Verträge erforderlich: Kunden profitieren neben der Authentifizierung von einer integrierten Zahlungsfunktion mit einfacher Abrechnung. Der Kunde wählt die bevorzugte Zahlungsart nur einmal. Jeder Ladevorgang wird automatisch abgebucht. Die einzelnen Ladevorgänge sind in einer Monatsrechnung übersichtlich aufgeführt.

    Mercedes me Charge ermöglicht auch den Zugang zu den Schnellladestationen des europaweiten Netzes IONITY . Gerade auf langen Strecken sorgen die kurzen Ladezeiten für eine angenehme Reise. Bis 2020 wird IONITY rund 400 Schnellladestationen entlang der Hauptverkehrsadern in Europa errichten und betreiben. IONITY wurde im November 2017 als Joint Venture der BMW Group, der Daimler AG, der Ford Motor Company und des Volkswagen Konzerns mit Audi und Porsche gegründet.

    Maßgeschneidertes Antriebssystem für Effizienz und Dynamik

    Um die Vorteile des lokal emissionsfreien Elektroantriebs voll auszuschöpfen, entschieden sich die Entwickler des ersten Mercedes-Benz Fahrzeugs unter der neuen Produkt- und Technologiemarke EQ für ein komplett neu entwickeltes Antriebssystem mit intelligenter Steuerung. Sowohl der elektrische Antrieb (EATS) als auch die Batterie wurden speziell für den Mercedes-Benz EQC entwickelt. Die Antriebskraft wird von einem Asynchronmotor an jeder Achse bereitgestellt. Die Asynchronmotoren erzeugen eine Leistung von 300 kW und ein maximales kombiniertes Drehmoment von 760 Nm. Der Elektromotor, ein Getriebe mit fester Übersetzung und Differential, das Kühlsystem und die Leistungselektronik bilden eine hochintegrierte, sehr kompakte Einheit.

    Die kompakten elektrischen Antriebe (EATS) an Vorder- und Hinterachse verleihen dem EQC die Fahreigenschaften eines Allradantriebs. Die intelligente Steuerung ermöglicht eine dynamische Drehmomentverteilung zwischen den beiden angetriebenen Achsen über einen weiten Betriebsbereich und schafft die Voraussetzungen für eine hohe Fahrdynamik. Durch das Schalten des Drehmoments wird das Drehmoment dynamisch auf die Vorder- und Hinterachse verteilt, sodass stets ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Leistung und Effizienz gewährleistet ist.

    Um den Stromverbrauch zu senken und die Dynamik zu erhöhen, sind die elektrischen Antriebe unterschiedlich konfiguriert: Der vordere Elektromotor ist für den bestmöglichen Wirkungsgrad im Bereich niedriger bis mittlerer Last konfiguriert, während der hintere die Dynamik bestimmt.

    Der Akku: Leistungsstarkes Energiepaket aus eigener Produktion

    Herzstück des Mercedes-Benz EQC ist die im Fahrzeugboden angeordnete Lithium-Ionen-Batterie. Mit einem Energieinhalt von 80 kWh (NEFZ) [2] wird das Fahrzeug mit einer ausgeklügelten Betriebsstrategie mit Strom versorgt, die eine elektrische Reichweite von 445 - 471 km (NEFZ) 2 ermöglicht .

    Die Lithium-Ionen-Batterie der neuesten Generation besteht aus 384 Zellen und befindet sich im Fahrzeugboden zwischen den beiden Achsen. Das Batteriesystem ist modular aufgebaut und besteht aus zwei Modulen mit jeweils 48 Zellen und vier Modulen mit jeweils 72 Zellen. Die leistungsstarke Hochvoltbatterie hat eine maximale Spannung von 405 V und eine Nennkapazität von 230 Ah.

    Das gesamte Batteriesystem ist flüssigkeitsgekühlt. Bei niedrigen Temperaturen sorgt eine Batterieheizung für hervorragende Leistung und Effizienz, insbesondere beim Laden. Die Batterie ist integraler Bestandteil des Crash-Konzepts für das Gesamtfahrzeug. Die niedrige, zentrale Lage wirkt sich auch positiv auf die Fahreigenschaften des EQC aus. Die Batterie wird in Deutschland von der 100-prozentigen Daimler-Tochter Deutsche ACCUMOTIVE in Kamenz / Sachsen hergestellt.

    Intelligente Erholung und Assistenten für gute Fortschritte

    Damit die technische Reichweite maximal genutzt wird, lädt der Mercedes-Benz EQC auch unterwegs seine Batterien auf. Beim Schubbetrieb oder beim Bremsen wird die mechanische Drehung in elektrische Energie umgewandelt und zum Laden der Hochvoltbatterie (Rekuperation) verwendet. Dabei werden beide Elektromotoren als Generatoren eingesetzt. Dadurch wird die maximale rekuperative Verzögerung erreicht.

    Der Fahrer hat einen großen Einfluss auf die Erholung. Er kann den Rekuperationsgrad auch über sogenannte Paddel hinter dem Lenkrad beeinflussen. Das linke Paddel erhöht den Erholungsgrad, das rechte Paddel verringert ihn. Folgende Stufen stehen zur Verfügung:
    • D Auto (situationsgerechte Rekuperation über ECO Assist)
    • D + (Ausrollen)
    • D (geringe Erholung)
    • D - (mittlere Erholung)
    • D - - (hohe Rekuperation) Dies ermöglicht das Fahren mit einem Pedal, da in den meisten Situationen die Rekuperationsverzögerung ausreicht, um keine Betätigung des Bremspedals zu erfordern.

    Das Assistenzsystem ECO Assist ist ein besonders intelligentes Werkzeug, mit dem der Fahrer maximale Effizienz erzielen kann. Nach dem Motto "Predictive Driving for Economy" werden Navigationsdaten, Verkehrszeichenerkennung und Informationen der intelligenten Sicherheitsassistenten (Radar und Stereokamera) vernetzt. Das Assistenzsystem ECO Assist unterstützt den Fahrer umfassend bei der Umsetzung dieser effektiven Effizienzstrategie: indem er den Fahrer auffordert, das Gaspedal zu lösen, z. B. weil sich das Fahrzeug einem Tempolimit nähert, und indem er Funktionen wie das Ausrollen und die gezielte Steuerung der Rekuperation ausführt .

    In Kombination mit einer EQC-optimierten Navigation stellt die aktive Reichweitenüberwachung sicher, dass der Fahrer das Ziel auch dann erreicht, wenn ein Ladestopp versäumt wird. Zusätzliche Unterstützung erhält der Fahrer im eigens für den Mercedes-Benz EQC entwickelten Fahrmodus Max Range. In diesem Modus wird der Fahrer durch einen haptischen Gaspedaldruckpunkt aufgefordert, die Geschwindigkeitsbegrenzung einzuhalten, damit der nächste Ladepunkt oder das Ziel erreicht wird.

    ECO Assist berücksichtigt in seinen Fahrempfehlungen und seiner Effizienzstrategie die folgenden Verkehrssituationen und -informationen: Streckenprofil (Kurven, Kreuzungen, Kreisverkehre, Steigungen), Geschwindigkeitsbegrenzungen und die Entfernung zu vorausfahrenden Fahrzeugen. Der Stromverbrauch und die Reichweite von Elektrofahrzeugen sind erheblich abhängig von der Fahrweise. Der EQC unterstützt seinen Fahrer mit Fahrmodi, die unterschiedliche Eigenschaften haben. [3] In den sparsameren Fahrmodi spielt das haptische Gaspedal, das den Fahrer zum Stromsparen auffordert, eine wichtige Rolle.

    Strategisches Fahren für mehr Reichweite

    Der Stromverbrauch und die Reichweite von Elektrofahrzeugen hängen stark von der Fahrweise ab. Der EQC unterstützt seinen Fahrer mit Fahrmodi, die unterschiedliche Eigenschaften haben. [1] In den sparsameren Fahrmodi spielt das haptische Gaspedal, das den Fahrer zum Stromsparen auffordert, eine wichtige Rolle.

    Folgende Programme stehen zur Verfügung:
    • KOMFORT: Standardeinstellung; Die Gaspedalcharakteristik unterstützt eine komfortable Fahrweise, wird jedoch je nach Fahrweise automatisch dynamischer.
    • ECO: Fahrprogramm auf hohe Effizienz und geringen Verbrauch ausgerichtet.
    • MAX RANGE: Intelligentes Fahrprogramm, mit dem der Fahrer die maximal mögliche Reichweite erreichen kann.
    • SPORT: Das Fahrprogramm konzentriert sich auf die beste Reaktion für höchste Fahrleistungen.
    • INDIVIDUAL: Es gibt auch ein individuelles Fahrprogramm, mit dem die verschiedenen Parameter separat eingestellt werden können.

    Effizientes Lademanagement

    Ob zu Hause über eine Wallbox, beim Einkaufen, bei der Arbeit oder besonders schnell auf der Autobahn: Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Elektrofahrzeuge mit Strom zu versorgen. Intelligent vernetzte Ladelösungen, die sich an den Mobilitäts- und Komfortbedürfnissen der Kunden orientieren, sind ein wesentlicher Bestandteil der neuen Produkt- und Technologiemarke EQ.

    Standardmäßig ist der EQC mit einem wassergekühlten Onboard-Ladegerät (OBC) mit einer Leistung von 7,4 kW ausgestattet, sodass er für das Laden mit Wechselstrom zu Hause oder an öffentlichen Ladestationen geeignet ist. Die für eine vollständige Ladung erforderliche Ladezeit hängt von der verfügbaren Infrastruktur und der landesspezifischen Fahrzeugausstattung ab.

    Noch schneller geht es mit dem für den EQC serienmäßigen Gleichstromladen, zum Beispiel über CCS (Combined Charging Systems) in Europa und den USA, CHAdeMO in Japan oder GB / T in China. Dieses in der Regel öffentliche Schnellladesystem erweitert den bestehenden technischen Standard zum Wechselstromladen von Elektrofahrzeugen um die Kapazität zum Gleichstromschnellladen. Je nach SoC (State of Charge) kann der EQC an einer geeigneten Ladestation mit einer maximalen Leistung von bis zu 110 kW geladen werden. In ungefähr 40 Minuten kann der Akku mit 10 - 80 Prozent SoC aufgeladen werden. [4]

    Der EQC kann an einer Haushaltssteckdose geladen werden, aber mit der Mercedes-Benz Wallbox Home können alle batterieelektrischen Fahrzeuge und Plug-in-Hybride von Mercedes-Benz viel schneller als an einer Haushaltssteckdose geladen werden. Die Mercedes-Benz Wallbox Home ist eine Ladestation, die ein schnelles, sicheres und bequemes Aufladen zu Hause ermöglicht.

    In Zusammenarbeit mit einem landesspezifischen Ladegerätinstallationspartner bietet Mercedes-Benz zudem eine einfache und schnelle Installation der Mercedes-Benz Wallbox sowie eine professionelle Beratung zu allen Aspekten der Elektromobilität.

    Langfristige sorgenfreie Fahrzeugnutzung

    Für den Mercedes-Benz EQC sind auch optionale, kundenfreundliche E-Mobilitätsdienste erhältlich, die eine langfristige sorgenfreie Fahrzeugnutzung gewährleisten. Hierzu zählen die optionalen Servicepakete „Maintenance Service“, „Pick-up & Delivery Service“ und „Vehicle Warranty Extension“ sowie das „Wearing Parts Package“, die bereits beim Fahrzeugkauf verfügbar sind. [5]

    Der „Wartungsservice“ umfasst alle erforderlichen Wartungsarbeiten für einen Zeitraum von bis zu sechs Jahren oder eine Laufleistung von 150.000 Kilometern. Besonderes Augenmerk wird auf die Prüfung sicherheitsrelevanter Teile und die Funktionsfähigkeit elektrischer Bauteile gelegt. Die Verwendung von Mercedes-Benz GenuineParts und Spezialwerkzeugen sorgt für ein reibungsloses und zuverlässiges Fahrerlebnis.

    In Kombination mit dem „Maintenance Service“ macht der „Pick-up & Delivery Service“ die Planung von Werkstattbesuchen so komfortabel wie möglich. Der Mercedes-Benz EQC wird über einen Zeitraum von sechs Jahren (oder bis zu sechs Mal) für Wartungsarbeiten abgeholt und auf Kundenwunsch auch zurückgesandt. Dieser Service ist beim Kunden zu Hause, im Büro oder an jedem anderen Ort in einem definierten Umkreis um eine autorisierte Mercedes-Benz Werkstatt verfügbar.

    Das Servicepaket „Vehicle Warranty Extension“ schützt den Fahrzeughalter vor unerwarteten Reparaturkosten über die Mercedes-Benz Neuwagengarantie hinaus [6] bis zu einem Fahrzeugalter von sechs Jahren. Die Verlängerung der Fahrzeuggarantie ist die optimale Ergänzung zum Standard-EQC-Batteriezertifikat für die Hochvoltbatterie, die für acht Jahre oder 160.000 Kilometer gültig ist. Es garantiert eine einwandfrei funktionierende Hochvoltbatterie und deckt auch erhebliche Kapazitätsverluste ab.

    Das "Verschleißteilpaket" umfasst den Austausch wichtiger Verschleißteile wie Bremsbeläge, Bremsscheiben oder Wischerblätter für einen Zeitraum von bis zu sechs Jahren. Dies unterstützt eine hohe Werterhaltung des Mercedes-Benz EQC und ein hohes Maß an Kostensicherheit.

    Alle Servicepakete sind für einen Zeitraum von sechs Jahren an das Fahrzeug gebunden und werden im Falle eines Verkaufs des Fahrzeugs an nachfolgende Eigentümer übertragen. Dies trägt zusätzlich zum Werterhalt des Fahrzeugs bei.

    Pünktlich zum Start des Mercedes-Benz EQC wird es ein "Holiday Mobility Package" für Kunden in Deutschland geben [7]. Durch den Zugang zu einem Mercedes-Benz Mietfahrzeug mit traditionellem Verbrennungsmotor kann der Kunde im Urlaub weitere Strecken in Gebieten zurücklegen, in denen noch keine ausreichende Ladeinfrastruktur vorhanden ist.

    Mit dem Holiday Mobility Package erhält der Kunde ein spezifisches "Mobilitätsbudget" für den Premium-Mietservice Mercedes-Benz Rent. Von einem Cabrio für die Sommerferien bis zur V-Klasse für den Familienurlaub erhalten Sie Zugang zu allen Mercedes-Benz Produkten. Das Mobilitätspaket ist bei Mercedes-Benz EQ-Partnern einfach einzulösen, auf die individuellen Bedürfnisse zugeschnitten und mit dem üblichen Mercedes-Benz Rent Premium-Service. EQC-Kunden profitieren von einem Preisvorteil von rund 10% gegenüber den regulären Mercedes-Benz Mietpreisen.

    Technische Daten
    CO 2 -Emissionen 0 g / km
    Stromverbrauch (NEFZ) 20,8 - 19,7 kWh / 100 km) [8]
    Reichweite (NEFZ) 445 - 471 km 8
    Ladezeit an einer Wallbox oder an öffentlichen Ladestationen (Wechselstromladen) 11 Std. [9]
    Ladezeit an einer Schnellladestation (Gleichstromladen) ca. 40 Min. [10]
    Fahrsystem 2 Asynchronmotoren, Allradantrieb
    Ausgabe 300 kW (408 PS)
    Spitzendrehmoment 760 Nm
    Höchstgeschwindigkeit 180 km / h (geregelt)
    Beschleunigung 0-100 km / h 5,1 s
    Batterie Lithium-Ionen
    Batterieenergieinhalt (NEFZ) 80 kWh 8
    Batteriegewicht 652 kg
    Länge / Breite (inkl. Spiegel) / Höhe 4,761 / 1,884 (2,096) / 1,623 mm
    Spurbreite (FA / RA) 1,625 / 1,615 mm
    Radstand 2,873 mm
    Gepäckraum (je nach Ausstattung) ca. 500 l
    Leergewicht (EG) / Zul. zulässiges Gesamtgewicht / Nutzlast (EG) 2,495 / 2,940 / 445 kg
    Dauerwelle. Anhängelast für 12% Steigung 1.800 kg
    [1] Der Stromverbrauch und die Reichweite wurden auf der Grundlage der Verordnung (EG) Nr. 692/2008 ermittelt. Leistungsaufnahme und Reichweite sind abhängig von der Fahrzeugkonfiguration.

    [2] Der Stromverbrauch und die Reichweite wurden auf der Grundlage der Verordnung (EG) Nr. 692/2008 ermittelt. Leistungsaufnahme und Reichweite sind abhängig von der Fahrzeugkonfiguration.

    [3] Dieses Paket gilt für Deutschland und die europäischen Märkte und kann in anderen Ländern variieren.

    [4] Die Ladezeiten gelten für 10-80% Vollladung bei Verwendung einer DC-Schnellladestation mit einer Versorgungsspannung von 400 V und einem Strom von mindestens 300 A.

    [5] Dieses Paket gilt für Deutschland und die europäischen Märkte und kann in anderen Ländern variieren.

    [6] Die genauen Bedingungen der "Fahrzeuggarantieverlängerung" sind den jeweiligen Allgemeinen Geschäftsbedingungen für jedes Land beim Kauf des Fahrzeugs zu entnehmen.

    [7] In anderen europäischen Ländern sind länderspezifische Mobilitätslösungen für EQC-Kunden geplant. Diese werden zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.

    [8] Der Stromverbrauch und die Reichweite wurden auf der Grundlage der Verordnung (EG) Nr. 692/2008 ermittelt. Leistungsaufnahme und Reichweite sind abhängig von der Fahrzeugkonfiguration.

    [9] Die Ladezeiten gelten für 10-100% Vollladung bei Verwendung einer Wallbox oder einer öffentlichen Ladestation (Wechselstromanschluss mit mindestens 7,4 kW, 16 A pro Phase).

    [10] Die Ladezeiten gelten für 10-80% Vollladung bei Verwendung einer DC-Schnellladestation mit einer Versorgungsspannung von 400 V und einem Strom von mindestens 300 A.

      Einen Kommentar schreiben

      Bitte gib die sechs Buchstaben oder Zahlen ein, welche in der Grafik unterhalb zu sehen sind.

      Sicherheitsgrfik bei der Registrierung Grafik neu laden

    Moneytizer Recommended

    Einklappen

    Neue Artikel

    Einklappen

    • Ford plant weitere Modelle auf VW-MEB Basis
      von Florida

      VW verhandelt im Rahmen der im Juli besiegelten Kooperation mit Ford über die Entwicklung eines zweiten Elektroautos auf MEB-Basis. Die ursprüngliche Vereinbarung sah vor, dass Ford 600.000 MEB-Kits für sein erstes eigenes Modell von Volkswagen kauft. Jetzt könnte es deutlich mehr werden.

      Laut deutschen Medienquellen rückt die Entscheidung, ein zweites MEB-basiertes Elektroauto für den europäischen Markt zu bauen, näher. "Ja, wir sind in Gesprächen darüber",...
      17.09.2019, 18:27
    • Nissan zeigt erste Details zum vollelektrischen Crossover
      von Florida
      Nissan hat den US-Händlern eine erste Vorschau auf eine neue elektrische Crossover-Version gegeben. Eine nähere Version des neuen Nissan Elektrikers wird nächsten Monat auf der Tokyo Motor Show vorgestellt. Die Serienversion wird in den USA in der zweiten Jahreshälfte 2021 erwartet.

      Der rein elektrisch betriebene Crossover ist eines von acht elektrischen Modellen, die Nissan bis 2022 weltweit plant und die laut Berichten auf der Mitte 2018 erwähnten neuen Plattform Renault-Nissan-Mitsubishi...
      17.09.2019, 18:27
    • BMW plant keine neue Version des BMW i3
      von Florida

      BMW hat keine Pläne für einen Nachfolger des i3. Pieter Nota, Leiter des BMW-Vertriebs, sagte der Financial Times , der deutsche Luxusautohersteller werde sich stattdessen darauf konzentrieren, Batterie- und Steckertechnologie mit seinen anderen Fahrzeugen zu verschmelzen, während er einige neue reine Elektrofahrzeuge auf den Markt bringt.

      "Es gibt keinen konkreten Plan für einen i3-Nachfolger", sagte Nota 13 Nur-Batterie-Modelle bis 2023.

      Wie die Financial...
      17.09.2019, 18:25
    • Framo präsentiert auf NUFAM 40-Tonnen-Elektro-Lkw
      von Florida

      Der deutsche Elektroumwandlungsspezialist Framo wird Ende September seinen ersten vollelektrischen Sattelzug mit 400 kW Leistung vorstellen. Derzeit arbeitet Framo auch an der Markteinführung der 3.0-Batterie-Generation mit deutlich höherer Energiedichte.

      Seit seiner Gründung im Jahr 2014 entwickelt das Unternehmen batterieelektrische Lkw im Bereich von 7,5 bis 44 Tonnen Bruttogewicht. Bisher hat der Systemintegrator fast 30 Fahrzeuge auf die Straße gebracht. Weitere 45,...
      17.09.2019, 18:24
    • EVBox tritt EEBUS-Initiative bei
      von Florida

      EVBox ist kürzlich der EEBUS Initiative eV beigetreten und hat damit begonnen, die EEBUS-Spezifikationen in alle zukünftigen Produkte zu integrieren. Dazu gehören Wallboxes für Privathäuser sowie öffentliche und gewerbliche Ladestationen.

      Die Interoperabilitätsallianz zielt darauf ab, den Kunden technische Vorteile beim Laden zu Hause zu bieten und intelligentere Netzlösungen zu schaffen. „Wir werden uns auf EEBUS als Brücke zwischen unserer Ladeinfrastruktur und Smart...
      17.09.2019, 18:23
    • EU-Kommission gibt grünes Licht für Innogy-Übernahme
      von Florida

      Die EU-Wettbewerbsbehörden haben unter Auflagen den Startschuss für die Übernahme der RWE-Tochter Innogy durch E.ON gegeben. E.ON wird daher mit gewissen Auswirkungen auch das Ladeinfrastrukturgeschäft von Innogy übernehmen.

      Die Zustimmung der EU-Kommission unterliegt jedoch verschiedenen Verpflichtungen von E.ON, einzelne Unternehmen oder Unternehmensteile zu veräußern. E.ON muss unter anderem den Betrieb von 34 Ladestationen für Elektrofahrzeuge auf Autobahnen einstellen....
      17.09.2019, 18:22

    Mirando Billboard

    Einklappen

    Neue Themen

    Einklappen

    Moneytizer Skyscraper

    Einklappen

    Stichworte

    Einklappen

    audi (127) batterie (211) batterieproduktion (80) bev (611) bmw (118) brennstoffzelle (77) china (241) daimler (75) deutschland (142) elektroauto (130) elektrobus (79) europa (125) fcev (72) frankreich (74) hyundai (68) konzept (63) ladestation (71) ladestationen (147) lieferanten (113) model 3 (88) phev (143) startup (72) tesla (179) usa (236) volkswagen (149)
    Lädt...
    X