Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Sechs Konsortien wollen Batteriezellen in Deutschland bauen

Einklappen

Werbung

Einklappen
X
Einklappen

  • Sechs Konsortien wollen Batteriezellen in Deutschland bauen

    panasonic-batteriezelle-battery-cell-daniel-boennighausen


    Sechs Konsortien haben bisher Förderanträge für den Aufbau der Batteriezellenproduktion in Deutschland eingereicht. Dazu gehören prominente Namen wie BASF, VW, PSA, BMW und Northvolt. Unterdessen verlässt e.Go-Mobile-Chef Günther Schuh das Konsortium, das eine Zellfabrik in die nordrhein-westfälische Region bringen will.

    Dies wurde von deutschen Medien unter Berufung auf einen Sprecher des Ministeriums berichtet. Unternehmen und Konsortien können ihre Projektideen noch bis Freitag einreichen. Dann endet die Bewerbungsfrist.

    Im vergangenen November hatte Wirtschaftsminister Peter Altmaier eine Milliarde Euro für den Bau einer Produktionsstätte für Batteriezellen zugesagt. Im vergangenen Monat folgte eine Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen. Ziel der Aufforderung ist es nach Angaben des BMWi, mit anderen europäischen Ländern eine Allianz zur Herstellung von Batteriezellen der neuesten Generation einzugehen. "Wir brauchen eine wettbewerbsfähige, innovative und umweltfreundliche Batteriezellenproduktion in Deutschland und Europa. Das eigene Know-how in diesem Teil der Wertschöpfungskette ist entscheidend für den zukünftigen Markterfolg unserer Unternehmen. Deshalb werden wir die unternehmerischen Initiativen unterstützen", sagt Wirtschaftsminister Peter Altmaier. Erst kürzlich hat sich auch die französische Regierung zu einem Beitrag von 700 Millionen Euro verpflichtet.

    Peter Altmaier will bis 2030 rund 30 Prozent der weltweiten Nachfrage nach Batteriezellen aus deutscher und europäischer Produktion decken. Aber was bedeutet das eigentlich in Fabriken? Eine exemplarische Kalkulation für die Vision des Bundeswirtschaftsministers wurde bereits erstellt.

    e.Go-Mobile-Chef Günther Schuh verlässt unterdessen das Konsortium, das eine deutsche Zellfabrik nach Nordrhein-Westfalen bringen will. "Wir hatten gehofft, dass den Vorankündigungen verschiedener Partner Taten folgen würden. Aber leider ist es bisher mit unverbindlichen Verpflichtungen geblieben", sagte Schuh dem "Handelsblatt". Die BMZ-Gruppe erklärte jedoch, dass sie sich zusammen mit StreetScooter und TerraE weiterhin an den Plan halten und einen Förderantrag stellen werde.

    250 Millionen Euro werden für den Aufbau der Produktion benötigt, um in einem ersten Schritt ein Produktionsvolumen von einem Gigawatt zu realisieren. In drei Schritten soll die Produktion über mehrere Jahre auf acht Gigawatt mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 1,2 Milliarden Euro gesteigert werden. Das BMZ hatte bereits einen höheren Betrag zugesagt. Auch StreetScooter und e.GO Mobile wollten Hunderte von Millionen Euro beitragen. Günther Schuh erklärte dem "Handelsblatt" jedoch, dass das Unternehmen das Projekt weiterhin unterstützen werde, wenn weiterhin starke Partner gefunden werden könnten.

    Inzwischen gibt es auch Neuigkeiten aus der BASF. Am Standort Schwarzheide in der Lausitz erwägt das Chemieunternehmen den Bau einer neuen Produktionsstätte für Lithiumkathoden. Dies wäre eine Investition im dreistelligen Millionenbereich und damit die zweite Produktionsstätte für Batteriematerialien nach dem Werk in Finnland. Eine endgültige Entscheidung ist jedoch noch nicht gefallen.

    handelsblatt.com (Anträge), handelsblatt.com (Günther Schuh), lr-online.de (BASF)
      Das Verfassen von Kommentaren ist für Gäste deaktiviert.

    Neue Artikel

    Einklappen

    • Ballard & ABB entwickeln FC-Schlepper
      von Florida


      Ballard Power Systems gab seine Zusammenarbeit mit ABB und anderen Konsortialpartnern im Rahmen des Fuel Cells and Hydrogen Joint Undertaking (FCH JU) Projekts Flagships bekannt. Ziel ist die Entwicklung eines brennstoffzellenbetriebenen Schleppers für Binnenschiffe.

      Das von den Partnern zu erstellende Schlepperboot wird ab 2021 in Frankreich eingesetzt. Unter der Flagge der Sogestran-Tochter Compagnie Fluviale de Transport (CFT) soll sie ihren Betrieb auf der Rhône...
      24.05.2019, 09:48
    • BlackBird bestellt 110 Elektroflugzeuge von Bye Aerospace
      von Florida


      Der US-Hersteller Bye Aerospace gab einen weiteren Großauftrag für sein Elektroflugzeug bekannt. Nachdem das norwegische Unternehmen OSM Aviation kürzlich 60 Elektroflugzeuge bestellt hat, hat BlackBird nun 110 Elektroflugzeuge bestellt.

      Der On-Demand-Flugdienst, auch bekannt als eine Art "Uber für Flugzeuge", kauft 100 viersitzige eFlyer 4 und zehn zweisitzige eFlyer 2, um sie ab dem nächsten Jahr in seine Plattform zu integrieren. Der eFlyer 2 befindet...
      24.05.2019, 09:47
    • BMW hat Pläne für faltbaren elektrischen Tretroller
      von Florida


      BMW bringt im September einen elektrischen Kickroller mit einer Reichweite von bis zu zwölf Kilometern und einer Geschwindigkeit von 20 km/h auf den Markt. Der in Zusammenarbeit mit Micro Mobility Systems entwickelte Dreifach-Faltungsmechanismus ist auf Verbraucher mit hoher Mobilität ausgerichtet.

      Der neue schwarze BMW E-Scooter wiegt neun Kilo und sieht aus wie ein Leichtgewicht. Ein 150-Watt-Motor und eine nicht spezifizierte Batterie sind "fast unsichtbar in...
      24.05.2019, 09:47
    • Bosch eBike Systems kündigt R200 E-Bike Reichweitentest an
      von Florida


      Bosch eBike Systems hat Fortschritte bei der Messung der Reichweite von E-Bikes mit definierten Parametern erzielt. Der R200 wurde in Zusammenarbeit mit dem ZIV (Bundesverband der Fahrradindustrie) entwickelt und steht hinter großen Unternehmen der Fahrradbranche.

      Der so genannte "standardisierte Reichweitentest R200" Bosch eBike Systems und ZIV haben sich jetzt die Unterstützung der Accell Group, Shimano und Velotech gesichert. Darüber hinaus arbeiten die...
      24.05.2019, 09:46
    • Indien erwägt Verbot von Fahrrädern und Trikes mit fossilen Brennstoffen
      von Florida


      Um die Umweltverschmutzung einzudämmen und die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu verringern, drängt eine hochrangige Regierungsbehörde in Indien darauf, dass ab April 2023 nur noch elektrische Dreiräder oder Rikschas und ab April 2025 ausschließlich elektrische Zweiräder verkauft werden dürfen.

      Dies wurde mit Bezug auf ungenannte Insider berichtet. Es wurde auch vorgeschlagen, die Höhe der Subventionen für elektrische Rikschas zu verdoppeln, um die Preise...
      24.05.2019, 09:24
    • GMs Carsharing Maven zieht sich aus den wichtigsten Städten zurück
      von Florida


      GM's Maven beendet seinen elektrischen Carsharing-Service in acht großen US-Städten, darunter New York und Chigaco. GM sagt, dass der Schritt darin besteht, sich auf die verbleibenden neun Märkte in Nordamerika zu konzentrieren.

      Dennoch wird sich die Mobilitätsmarke von General Motors in acht der 17 Städte, in denen sie tätig ist, zurückziehen, darunter Boston, Chicago und New York City. Maven wird weiterhin in Detroit, Los Angeles, Washington, DC und Toronto verfügbar...
      24.05.2019, 09:23

    Mirando Billboard

    Einklappen

    Neue Themen

    Einklappen

    Moneytizer Skyscraper

    Einklappen

    Stichworte

    Einklappen

    audi (108) batterie (172) batterieproduktion (78) bev (537) bmw (100) brennstoffzelle (65) china (199) daimler (63) deutschland (136) e-tron (58) elektroauto (122) europa (109) fcev (55) frankreich (66) hyundai (54) konzept (55) ladestation (56) ladestationen (124) lieferanten (80) model 3 (75) phev (115) startup (61) tesla (159) usa (200) volkswagen (121)
    Lädt...
    X