Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Daimler bestellt Batterien im Wert von 20 Milliarden Euro

Einklappen

Werbung

Einklappen
X
Einklappen

  • Daimler bestellt Batterien im Wert von 20 Milliarden Euro

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: mercedes-benz-eqc-2018-19-300x150.png
Ansichten: 17
Größe: 52,1 KB
ID: 35018



    Daimler wird bis 2030 Batteriezellen im Wert von mehr als 20 Milliarden Euro kaufen, um seine elektrische Strategie aufzustocken. Obwohl das Unternehmen dies angekündigt hat, hat es leider nicht angegeben, bei welchen Unternehmen sie ihre Bestellungen aufgeben.

    Offenbar hält Daimler aus „Wettbewerbsgründen“ Details aus. Bislang wissen wir nur, dass der chinesische Hersteller Contemporary Amperex Technology (CATL) in ein Werk in Erfurt umzieht, was Daimler und deutschen Automobilherstellern einen Zulieferer im Land verschafft.

    Vorstandsvorsitzender Dieter Zetsche bezeichnet den massiven Auftrag als "den nächsten Schritt" angesichts der Milliardeninvestitionen in seine Elektroflotten und den Ausbau des globalen Batterie-Netzwerks.

    Wilko Stark, Vorstandsmitglied des Geschäftsbereichs Mercedes-Benz Cars, zuständig für Einkauf und Lieferantenqualität, erklärt, dass die Zellbeschaffung von Daimler in so großem Umfang eine kontinuierliche Versorgung innerhalb ihres weltweiten Batterieproduktionsnetzes gewährleistet. Dieses Netzwerk umfasst die Montage von Batteriesystemen in acht Werken auf drei Kontinenten. Das erste deutsche Werk in Kamenz ist bereits in Serienproduktion, das zweite Werk in Kamenz wird Anfang 2019 mit der Serienproduktion beginnen. In Deutschland werden in Stuttgart-Untertürkheim zwei weitere Werke gebaut, am Werk Sindelfingen ein weiteres Werk. An den Daimler-Standorten in Peking (China), Bangkok (Thailand) und Tuscaloosa (USA) werden international Fertigungsstätten für Batterie aufgebaut.

    Daimler sagt, es arbeite gleichzeitig daran, ihre Abhängigkeit von Seltenerdmineralien zu reduzieren, indem es seine Kompetenz in der Batteriezellenforschung ausbaut und an Batterien der nächsten Generation arbeitet. Das Mercedes-Benz EQ-Elektroauto wird bei seiner Einführung 2019 Batteriezellen mit 60 Prozent Nickel, 20 Prozent Mangan und 20 Prozent Kobalt verwenden, so das Unternehmen. Das Ziel für die Zukunft ist es jedoch, an Festkörperbatterien zu arbeiten (die kein Kobalt benötigen), sowie ihre Ingenieure dazu zu bringen, an Batterien mit einem Anteil von 90 Prozent Nickel, 5 Prozent Mangan und 5 Prozent Kobalt zu arbeiten die Menge der Seltenen Erden noch weiter reduzieren.

    Inzwischen setzt Daimler diesen 20-Milliarden-Euro-Auftrag an Batterien an ehrgeizigen Produktions- und Absatzzielen im Bereich der E-Mobilität mit konkreten Zahlen: Bis 2022 will der Geschäftsbereich Mercedes-Benz rund 130 elektrifizierte Modelle produzieren - und das schließt nicht einmal elektrische Kleinbusse, Busse und Lastwagen mit ein. Bis zum Jahr 2025 soll der Absatz von reinen Elektrofahrzeugen von Daimler auf 15 bis 25 Prozent des Gesamtumsatzes steigen. Um dieses Ziel zu erreichen, investiert Mercedes-Benz nach eigenen Angaben 10 Milliarden Euro in den Ausbau der Elektroflotte und 1 Milliarde Euro in das Batterieproduktionsnetz.

    reuters.com , media.daimler.com
      Das Verfassen von Kommentaren ist für Gäste deaktiviert.

    Neue Artikel

    Einklappen

    • Wie CO 2 die Automobilindustrie verändert
      Florida
      Das volle Potenzial des Verbrennungsmotors ist noch nicht ausgeschöpft, aber der Prozess der weiteren Verbesserung der Effizienz wird immer komplexer und kostspieliger. Fahrzeughersteller und Zulieferer der Automobilindustrie auf der ganzen Welt setzen daher vor allem auf Elektro- und Hybridantriebe. Ein Überblick über die Herausforderungen, Risiken und Chancen der Elektromobilität, wobei die neuen Marktteilnehmer und die möglichen Verlierer hervorgehoben werden.

      Ein großer Aufwand...
      Gestern, 12:29
    • Von-Roll-Institut | Testlabor für Elektromobilität
      Florida

      The Von Roll Institute test lab in Breitenbach (Switzerland)
      © Von Roll Institute


      Das Von-Roll-Institut für Hochspannungsisolierung in Breitenbach (Schweiz) hat seine bestehenden Testeinrichtungen um ein neues Labor erweitert. Das neue Labor wird sich auf die Prüfung der elektrischen Isolationsmaterialien konzentrieren, die in Motoren für Elektrofahrzeuge verwendet werden. Damit können klimatische Umgebungsbedingungen wie Temperatur und Luftfeuchtigkeit simuliert...
      Gestern, 12:25
    • Nio | Batterie-Wechselstationen auf Autobahnen geöffnet
      Florida


      Der chinesische Elektroauto-Hersteller Nio hat in China ein Netz von Batteriewechselstationen aufgebaut, in dem flache Traktionsbatterien von Nio-Modellen in nur 3 Minuten gegen voll aufgeladene ausgetauscht werden können. Die Schnellstraße G4 ist eine wichtige Transitstrecke zwischen Nord- und Südchina und erstreckt sich über eine Distanz von etwa 2285 km. An 14 Servicegebieten und Standorten in der Nähe von großen Städten an der Straße wurden 18 Batteriewechselstationen...
      Gestern, 12:24
    • Nissan | Renault | Ghosn Case abgesetzt
      Florida
      Nissan hat seinen CEO Carlos Ghosn abgesetzt, nachdem er Ende November 2018 verhaftet worden war. Ghosn wird vorgeworfen, Geld missbraucht zu haben. Das Unternehmen beabsichtigt auch, seine Allianz mit Renault zu überprüfen. Laut Nissan-Chef Hiroto Saikawa ist die Zusammenarbeit zwischen den beiden Organisationen nicht gleichberechtigt. Ghosn trat daraufhin als CEO und Verwaltungsratspräsident von Renault zurück. Seine Nachfolger werden der ehemalige CEO von Michelin, Jean-Dominique Senard,...
      Gestern, 12:23
    • Toyota | PSA | Engere Zusammenarbeit
      Florida
      Ab Ende 2019 wird PSA von Toyota Motor Europe (TME) aus seinem Werk in Vigo (Spanien) einen Kompakt-Van liefern. Durch die engere Zusammenarbeit auf dem europäischen Markt sollen sowohl die Toyota Motor Corporation als auch die Groupe PSA ihre Entwicklungs- und Produktionskosten senken können. Toyota wird einen Teil der Entwicklungs- und Industrieinvestitionskosten für zukünftige leichte Nutzfahrzeuge übernehmen. Darüber hinaus wird Toyota im Januar 2021 das Werk Toyota Peugeot Citroën Automobile...
      Gestern, 12:23
    • Audi | Schot wird ab 2019 ständiger Vorsitzender
      Florida
      Bram Schot wurde am 1. Januar 2019 zum ständigen Vorsitzenden des Vorstands der Audi AG ernannt, zu der Ducati, Lamborghini und Italdesign Giugiaro sowie die Marke Audi gehören. Der 57-Jährige wird vorübergehend die Verantwortung des Vorstands behalten Für Vertrieb und Marketing, die er am 1. September 2017 übernahm. Audi Aufsichtsratsvorsitzender und VW-Konzernchef Dr. Herbert Diess lobte Schots beeindruckende Arbeit als Interim-Vorsitzender seit Juni 2018 und den von ihm eingeleiteten Kulturwandel:...
      Gestern, 12:22

    Mirando Billboard

    Einklappen

    Neue Themen

    Einklappen

    Moneytizer Skyscraper

    Einklappen

    Stichworte

    Einklappen

    audi (91) batterie (142) batterieproduktion (62) bev (406) bmw (85) brennstoffzelle (56) china (159) daimler (45) deutschland (125) e-tron (50) elektroauto (119) elektrobus (45) europa (92) frankreich (52) konzept (50) ladestation (50) ladestationen (95) lieferanten (58) model 3 (64) phev (93) renault (44) startup (52) tesla (141) usa (161) volkswagen (96)
    Lädt...
    X