Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Tesla bekommt neues Nickelangebot von Vale

Einklappen

Billboard

Einklappen

AdTags for bol_rotation_160x600 (6695942)

Einklappen

Automanuals.de

Einklappen
X
Einklappen
  •  

  • Tesla bekommt neues Nickelangebot von Vale

    Tesla bekommt neues Nickelangebot von ValeTesla listet in seinem aktuellen Nachhaltigkeitsbericht erstmals alle seine direkten Lieferanten für Batteriematerialien auf. Neben den bereits bekannten Verträgen für die Lieferung von Nickel, Lithium und Kobalt wird nun erstmals offiziell bestätigt, dass Tesla einen langfristigen Liefervertrag für Nickel mit dem Bergbauunternehmen Vale abgeschlossen hat.

    Bereits im Jahr 2020 wurde unter Berufung auf einen hochrangigen Mitarbeiter des brasilianischen Bergbauunternehmens berichtet, dass Vale mit Tesla über die Lieferung von Nickel aus seinen Betrieben in Kanada verhandelt. In der Folgezeit wurde jedoch kein Ergebnis dieser Gespräche bekannt oder öffentlich bestätigt.

    Tesla hat dies nun in seinem Nachhaltigkeitsbericht getan, in dem Vale und sein Projekt in Kanada als "Integrated Mine Site + Refiner" für Nickel aufgeführt sind. Genauere Details, wie die vereinbarte Liefermenge oder der Zeitraum des Deals, werden jedoch nicht genannt.

    Vale kommentierte daraufhin: "Vale nimmt die heutige Mitteilung von Tesla Inc. zur Kenntnis und bestätigt, dass es eine langfristige Vereinbarung mit Tesla Inc. über die Lieferung von Nickel der Klasse 1 in die Vereinigten Staaten von seinem Betrieb in Kanada unterzeichnet hat. Diese Vereinbarung steht im Einklang mit unserer Strategie, das Engagement in der Elektrofahrzeugindustrie zu verstärken und dabei unseren niedrigen Kohlenstoff-Fußabdruck und unsere marktführende Position als Nordamerikas größter Produzent von Fertig-Nickel zu nutzen."

    Weitere Nickelproduzenten sind Prony Resources aus Neukaledonien, BHP und Glencore - die beiden letzteren mit Minen in Australien.

    Kobalt wird von Tesla aus einer Glencore-Mine im Kongo bezogen. Hunan, Huayou und Guizhou aus China werden als Raffinerien für Kobalt genannt, da alle drei sowohl Kobalt als auch Nickel verarbeiten.

    Lithium bezieht Tesla von Albemarle aus einer Mine in Australien und von Livent aus einer Mine in Argentinien. Im Falle von Albemarle wird das Material in China verarbeitet, bei Livent in China und den USA. Darüber hinaus werden Ganfeng und Yahua als Raffinerien für Lithium eingesetzt. Für Mangan werden keine Lieferanten genannt.

    Auffällig ist auch, dass Tesla nur die Unternehmen in die Liste aufnimmt, die derzeit bereits Material an den Autohersteller liefern. Die in diesem Jahr abgeschlossenen Verträge für zukünftige Lieferungen - wie Nickel bei Talon Metals oder Lithium bei Core und Liontown Resources - sind in der Übersicht noch nicht enthalten.

      Einen Kommentar schreiben

      Bitte gib die sechs Buchstaben oder Zahlen ein, welche in der Grafik unterhalb zu sehen sind.

      Sicherheitsgrfik bei der Registrierung Grafik neu laden

    Stichworte

    Einklappen

    audi (213) batterie (384) bev (809) bmw (209) brennstoffzelle (140) china (419) daimler (114) deutschland (159) e-tron (100) elektroauto (152) europa (202) fcev (108) frankreich (116) hpc (119) hyundai (130) konzept (102) ladestationen (230) lieferanten (210) model 3 (110) phev (197) renault (106) startup (102) tesla (301) usa (351) volkswagen (302)
    Lädt...
    X