Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Chance für Faraday Future nach Rücktritt von CEO

Einklappen

Werbung

Einklappen
X
Einklappen
  •  

  • Chance für Faraday Future nach Rücktritt von CEO

    faraday-future-ff-91Das krisengeplagte kalifornische Elektroauto-Startup Faraday Future plant eine umfassende Restrukturierung. CEO Jia Yueting tritt als CEO zurück, um das Unternehmen zu retten und seine Schulden zu begleichen.

    Jia Yueting versucht, sowohl seine persönlichen Schulden als auch die Schulden des Unternehmens durch die Einrichtung eines Treuhandfonds zu begleichen. Laut pandaily.com soll der Treuhandfonds mit Jias Aktien an Faraday Future finanziert werden. Das sollte ihm und dem Unternehmen genügend Geld geben, um Schulden zurückzuzahlen, für die er öffentlich erklärt hat, dass er die volle Verantwortung übernehmen wird.

    Die bereits volatile Geschichte der Faraday Future wird somit durch ein weiteres, etwas verwirrendes Kapitel bereichert. Es scheint unklar zu sein, wie das Startup Investoren und Aktionäre nach sehr öffentlichen Auseinandersetzungen überzeugen wird, nicht zuletzt mit seinem Hauptfinanzierer Evergrande und dem Verkauf der Zentrale in Los Angeles. Evergrande's steiler Aufstieg durch die EV-Industrie begann auf einem sehr wackeligen Boden mit Faraday Future: Obwohl der erste Deal im Wert von 2 Milliarden Dollar erst im Juli letzten Jahres abgeschlossen wurde, gerieten die beiden Unternehmen schnell in Streit.

    Evergrande beschuldigte Faraday Future, Faraday Future manipuliert zu haben, um 800 Millionen US-Dollar im Voraus zu bezahlen und dann mehr zu verlangen, während der Autohersteller sagte, dass Evergrande absichtlich Investitionen zurückhält, um das Unternehmen zum Zwecke des Erwerbs seines geistigen Eigentums zu verhungern. Faraday-Mitarbeiter wandten sich sogar dem Crowdfunding zu, um das Unternehmen über Wasser zu halten. Im Dezember letzten Jahres sagte Evergrande, dass sie sich bereit erklärt habe, ihr Investitionszusage in Faraday Future neu zu strukturieren, und beide Seiten kamen überein, alle Vorwürfe gegeneinander fallen zu lassen. Bislang hat Evergrande 800 Millionen US-Dollar in Faraday Future investiert und hält nun einen Anteil von 31% an dem Unternehmen, wird aber keine weiteren Investitionen tätigen.

    Faraday Future wird nach seinem Rückzug zumindest nicht mehr in Jias Händen sein - aber es bleibt abzuwarten, inwieweit sich der Firmengründer weiterhin in die Angelegenheiten des Unternehmens einmischen wird, wenn seine persönliche finanzielle Situation über den Treuhandfonds so eng mit dem Schicksal des Unternehmens verbunden ist.

    Wie giftig die Anwesenheit von Chief Executive Officer Jia Yueting für das Unternehmen war, zeigt sich vielleicht am besten in seiner Geschichte mit Stefan Krause, der bei Faraday Future arbeitete, bevor er Canoo gründete. Bei Faraday Futures hatte Krause potenzielle Investoren rekrutiert, die sagten, sie würden nur dann investieren, wenn die umstrittene chinesische Investorin Jia Yueting bereit wäre, ihre Bindung an das Unternehmen zu lockern. Jia Yueting war es nicht, und Ende 2017 verließ Krause - eine ehemalige BMW Führungskraft - Faraday Future, um Evoluzity zu gründen, die heute Canoo heißt. Krauses Finanzkraft ging damit an Faraday Future verloren und widmete sich dem Neuanfang, wo er sich eine Milliarde Dollar an Finanzierung sichern konnte. Auch nach dem Ausscheiden aus dem Unternehmen Krause wurden die Anlaufbemühungen durch eine eher kriegerische und bekanntlich schwierige Jia Yueting behindert, die Krause und anderen ehemaligen Faraday Futures-Mitarbeitern vorwarf, Geheimnisse von ihrem ehemaligen Arbeitgeber gestohlen zu haben. Jetzt tut Jia Yueting, was Krause bereits 2017 vorgeschlagen hat. Es bleibt abzuwarten, ob der Rücktritt von Jia es dem Unternehmen ermöglichen soll, sich wieder zu erholen.

    Diejenigen, die hoffen, Faradays elektrisches SUV zu kaufen, werden zumindest eine Weile warten müssen. Laut Pandaily benötigt das Startup noch knapp 500 Millionen Dollar, um die FF91 in Produktion zu nehmen. Gleichzeitig muss sich das Unternehmen mit den Klagen von Lieferanten und Auftragnehmern auseinandersetzen, die sich stapeln - mindestens 11 Unternehmen verklagen den Faraday Future einzeln auf insgesamt mehr als 80 Millionen Dollar unbezahlte Rechnungen.

    Es ist möglich, dass ein bekannter Name in einem Joint Venture dazu beiträgt, den Ruf von Faraday Future wiederherzustellen. Die jüngsten Berichte deuten darauf hin, dass Faraday Future wahrscheinlich auch mit einem anderen Unternehmen zusammenarbeiten wird, aber weitere Details zu diesem Thema sind noch nicht bekannt.


    pandaily.com

      Einen Kommentar schreiben

      Bitte gib die sechs Buchstaben oder Zahlen ein, welche in der Grafik unterhalb zu sehen sind.

      Sicherheitsgrfik bei der Registrierung Grafik neu laden

    Moneytizer Recommended

    Einklappen

    Neue Artikel

    Einklappen

    • Ford plant weitere Modelle auf VW-MEB Basis
      von Florida

      VW verhandelt im Rahmen der im Juli besiegelten Kooperation mit Ford über die Entwicklung eines zweiten Elektroautos auf MEB-Basis. Die ursprüngliche Vereinbarung sah vor, dass Ford 600.000 MEB-Kits für sein erstes eigenes Modell von Volkswagen kauft. Jetzt könnte es deutlich mehr werden.

      Laut deutschen Medienquellen rückt die Entscheidung, ein zweites MEB-basiertes Elektroauto für den europäischen Markt zu bauen, näher. "Ja, wir sind in Gesprächen darüber",...
      17.09.2019, 18:27
    • Nissan zeigt erste Details zum vollelektrischen Crossover
      von Florida
      Nissan hat den US-Händlern eine erste Vorschau auf eine neue elektrische Crossover-Version gegeben. Eine nähere Version des neuen Nissan Elektrikers wird nächsten Monat auf der Tokyo Motor Show vorgestellt. Die Serienversion wird in den USA in der zweiten Jahreshälfte 2021 erwartet.

      Der rein elektrisch betriebene Crossover ist eines von acht elektrischen Modellen, die Nissan bis 2022 weltweit plant und die laut Berichten auf der Mitte 2018 erwähnten neuen Plattform Renault-Nissan-Mitsubishi...
      17.09.2019, 18:27
    • BMW plant keine neue Version des BMW i3
      von Florida

      BMW hat keine Pläne für einen Nachfolger des i3. Pieter Nota, Leiter des BMW-Vertriebs, sagte der Financial Times , der deutsche Luxusautohersteller werde sich stattdessen darauf konzentrieren, Batterie- und Steckertechnologie mit seinen anderen Fahrzeugen zu verschmelzen, während er einige neue reine Elektrofahrzeuge auf den Markt bringt.

      "Es gibt keinen konkreten Plan für einen i3-Nachfolger", sagte Nota 13 Nur-Batterie-Modelle bis 2023.

      Wie die Financial...
      17.09.2019, 18:25
    • Framo präsentiert auf NUFAM 40-Tonnen-Elektro-Lkw
      von Florida

      Der deutsche Elektroumwandlungsspezialist Framo wird Ende September seinen ersten vollelektrischen Sattelzug mit 400 kW Leistung vorstellen. Derzeit arbeitet Framo auch an der Markteinführung der 3.0-Batterie-Generation mit deutlich höherer Energiedichte.

      Seit seiner Gründung im Jahr 2014 entwickelt das Unternehmen batterieelektrische Lkw im Bereich von 7,5 bis 44 Tonnen Bruttogewicht. Bisher hat der Systemintegrator fast 30 Fahrzeuge auf die Straße gebracht. Weitere 45,...
      17.09.2019, 18:24
    • EVBox tritt EEBUS-Initiative bei
      von Florida

      EVBox ist kürzlich der EEBUS Initiative eV beigetreten und hat damit begonnen, die EEBUS-Spezifikationen in alle zukünftigen Produkte zu integrieren. Dazu gehören Wallboxes für Privathäuser sowie öffentliche und gewerbliche Ladestationen.

      Die Interoperabilitätsallianz zielt darauf ab, den Kunden technische Vorteile beim Laden zu Hause zu bieten und intelligentere Netzlösungen zu schaffen. „Wir werden uns auf EEBUS als Brücke zwischen unserer Ladeinfrastruktur und Smart...
      17.09.2019, 18:23
    • EU-Kommission gibt grünes Licht für Innogy-Übernahme
      von Florida

      Die EU-Wettbewerbsbehörden haben unter Auflagen den Startschuss für die Übernahme der RWE-Tochter Innogy durch E.ON gegeben. E.ON wird daher mit gewissen Auswirkungen auch das Ladeinfrastrukturgeschäft von Innogy übernehmen.

      Die Zustimmung der EU-Kommission unterliegt jedoch verschiedenen Verpflichtungen von E.ON, einzelne Unternehmen oder Unternehmensteile zu veräußern. E.ON muss unter anderem den Betrieb von 34 Ladestationen für Elektrofahrzeuge auf Autobahnen einstellen....
      17.09.2019, 18:22

    Mirando Billboard

    Einklappen

    Neue Themen

    Einklappen

    Moneytizer Skyscraper

    Einklappen

    Stichworte

    Einklappen

    audi (127) batterie (211) batterieproduktion (80) bev (611) bmw (118) brennstoffzelle (77) china (241) daimler (75) deutschland (142) elektroauto (130) elektrobus (79) europa (125) fcev (72) frankreich (74) hyundai (68) konzept (63) ladestation (71) ladestationen (147) lieferanten (113) model 3 (88) phev (143) startup (72) tesla (179) usa (236) volkswagen (149)
    Lädt...
    X