Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Lynk & Co. entscheidet sich offenbar gegen Belgien

Einklappen

Billboard

Einklappen
X
Einklappen
  •  

  • Lynk & Co. entscheidet sich offenbar gegen Belgien

    lynk-and-co-02-08

    Die Marke Geely Lynk & Co wird im zweiten Quartal 2020 ihre ersten Fahrzeuge für Europa produzieren - allerdings nicht wie ursprünglich im Volvo-Werk in Gent, Belgien, sondern in China.

    Das erklärte CEO Alain Visser in einem Interview mit den lokalen Medien. Im nächsten Jahr startet der kompakte SUV 01, der seine Architektur mit dem Volvo XC40 teilt. Das Volvo-Modell ist der Grund für die chinesische Produktion, so das ehemalige Volvo-Vorstandsmitglied, das 2015 an die Spitze der neuen Marke innerhalb der Geely-Gruppe wechselte. "Wir haben uns entschieden, in China zu produzieren, und zwar aus dem einfachen Grund, weil es dem Volvo XC40 so gut ging, dass wir nicht die Zuteilung in der[belgischen] Fabrik bekommen konnten, die wir unserer Meinung nach für Europa benötigen", sagte der Belgier. "Wir hätten die Aussicht auf zwei Produktionsstätten gehabt, Gent und China, was eine große Verwirrung und Kostenkomplikation bedeutet." Das war die einzige Änderung, der Rest des Plans war "intakt".

    Er bestätigte auch, dass Lynk & Co nur Elektro- und Plug-in-Hybridmodelle in Europa anbieten wird. Auf die Frage, ob er sich Lynk & Co in naher Zukunft als vollelektrische Marke vorstellen könne, antwortete Visser: "Ja, und das wird sicher passieren. Die einzige Frage ist, wann."

    Während viele Automobilhersteller mit Abonnementangeboten in kleinem Umfang experimentieren, konzentriert sich Lynk & Co ausschließlich auf Abonnements. Im Verkauf sind die Volumenhersteller nur daran interessiert, wer den niedrigsten Preis anbietet. "Das gefährdet die langfristige Rentabilität", sagt Visser. "Es ist besser, selbst ein Mobilitätsunternehmen zu werden", sagt Visser.

    Der CEO hat noch nicht bekannt gegeben, welchen Bezugspreis Lynk & Co in Europa erheben wird. Aber er schloss einen Preis unter 250 Euro aus. Untersuchungen in Europa und den USA haben gezeigt, dass die Nutzer monatlich rund 500 Euro für Mobilität ausgeben. "Und das ist von Leuten, die sagen: "Ich kann mir kein Auto leisten", aber dann nehmen sie Taxis, sie benutzen Uber und öffentliche Verkehrsmittel - und man addiert alles, und es sind 500 Euro. Aber sie sind sich dessen nicht bewusst", sagt Visser.

    Da Lynk & Co keine Mindestmietdauer vorgibt - langfristiges Engagement ist "Unsere Forschung zeigt, dass das größte Problem für das traditionelle Kauf- und Leasingmodell heute darin besteht, dass junge Kunden sich nicht zu einer langfristigen Investition verpflichten wollen" - werden relativ junge Gebrauchtwagen bald im Fuhrpark sein. Wenn ein Kunde nach einigen Monaten ein nahezu neues Fahrzeug zurückgibt, wird es wieder angeboten, allerdings zu einem niedrigeren Preis als ein neues Auto.

    Es wird interessant sein zu beobachten, wie oft die Fahrzeuge in die Werkstatt fahren müssen. Bisher hat die Automobilindustrie "traditionell Geld damit verdient, Autos zu warten und nicht zu verkaufen". Jetzt dreht sich der Spieß um: Als Eigentümer hat der Hersteller ein Interesse daran, dass seine Fahrzeuge so wartungsarm wie möglich sind. "Aber für uns verlieren wir dort Geld, denn bei einem Abonnement ist der Service Teil der Kosten", sagt Visser. "Je mehr unsere Autos repariert werden müssen, desto weniger profitieren wir.

      Einen Kommentar schreiben

      Bitte gib die sechs Buchstaben oder Zahlen ein, welche in der Grafik unterhalb zu sehen sind.

      Sicherheitsgrfik bei der Registrierung Grafik neu laden

    Moneytizer Recommended

    Einklappen

    Netletix Inread

    Einklappen

    Neue Artikel

    Einklappen

    • Warum das Elektroauto die Zukunft ist und die Batterie dem Wasserstoff überlegen ist
      von Florida




      Aktuell liest man in vielen deutschen Nachrichten fast täglich über Energiespeichertechnologien für Elektroautos und bekommt schnell den Eindruck, dass der Wettbewerb in der Entwicklung und Forschung auf Hochtouren läuft. Da gibt es auf der einen Seite die Batterie (BEV = Battery Electric Vehicle), welche oft als langsam ladend und umweltschädlich bezeichnet wird und auf der anderen Seite die Brennstoffzelle (FCEV = Fuel Cell Electric Vehicle), die augenscheinlich...
      07.12.2019, 18:44
    • Porsche arbeitet an viermotorigen AWD-E-SUV
      von Florida



      Porsche Engineering hat einen elektrisch angetriebenen SUV mit Allradantrieb und vier Motoren entwickelt - einen für jedes Rad. Da für die speziell entwickelte Drehmomentregelung keine zusätzlichen Sensoren erforderlich sind, kann die Software auch für unterschiedliche Fahrzeugaufbauten und Motoranordnungen verwendet werden.

      Die Forderung des nicht näher bezeichneten Kunden des Porsche Engineering-Dienstleisters lautete, dass die Lösung mit den vorhandenen...
      05.12.2019, 17:03
    • Changan-Tochter findet neue Investoren
      von Florida


      Changan New Energy Automobile, die Tochtergesellschaft für Elektrofahrzeuge des chinesischen Herstellers Changan Automobile, hat von vier strategischen Investoren eine Liquiditätsspritze in Höhe von 2,84 Milliarden Yuan erhalten - das entspricht rund 364 Millionen Euro.

      Die Tochtergesellschaft ist jetzt nur noch zu 48,95 Prozent im Besitz von Changan Automobile - zuvor war sie zu 100 Prozent im Besitz der Muttergesellschaft, aber bei den neuen Investoren war dieser...
      05.12.2019, 17:02
    • Aiways startet Elektroautoproduktion in Europa
      von Florida



      Das chinesische Elektroauto-Startup Aiways hat im Werk Shangrao die ersten Exemplare seines U5-Modells für den europäischen Markt produziert. Die offizielle Markteinführung des Aiways U5 in Europa ist für April 2020 geplant.

      Nachdem der Aiways U5 im September die Zulassung für Europa erhalten hat, geht das Unternehmen nun mit dem Produktionsstart einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung des für fünf Monate geplanten Vertriebsstarts. Die ersten Einheiten...
      05.12.2019, 17:02
    • Renault City KZ-E kommt als Dacia nach Europa
      von Florida

      Laut deutschen Medien ist die geplante modifizierte Version des in China angebotenen kleinen Elektroautos Renault City K-ZE nun auf dem Weg nach Europa. Hier soll das Elektrofahrzeug 2021 unter der Marke Dacia mit neuem Namen fahren.

      Die deutsche Automobilwoche gab bekannt, dass das Elektromodell eine WLTP-Reichweite von 250 Kilometern in Europa bieten und inklusive Batterie rund 15.000 Euro kosten würde. In Deutschland zum Beispiel wäre der Dacia mit dem kürzlich erhöhten...
      05.12.2019, 16:56
    • Hyundai enthüllt elektrische Strategie bis 2025 und darüber hinaus
      von Florida


      Die Hyundai Motor Company hat ihre Roadmap „Strategie 2025“ vorgestellt, in der die südkoreanische Gruppe auch die Rahmenbedingungen für die Elektrifizierung festlegt. Bis 2025 will Hyundai einer der drei größten EV-Hersteller der Welt mit einem facettenreichen Ansatz werden.

      Hyundai strebt bis 2025 einen Jahresumsatz von 670.000 Elektrofahrzeugen an, von denen 560.000 BEV- und 110.000 Brennstoffzellenfahrzeuge sind. Das Unternehmen will die meisten neuen Modelle...
      05.12.2019, 16:28
    Widget Similar-Threads (widgetinstanceid: 397) was skipped because product delisimilarthreads was disabled.

    Neue Themen

    Einklappen

    Stichworte

    Einklappen

    audi (142) batterie (250) batterieproduktion (81) bev (628) bmw (134) brennstoffzelle (101) china (276) daimler (85) deutschland (146) elektroauto (133) elektrobus (87) europa (141) fcev (76) frankreich (85) hpc (88) hyundai (80) ladestation (77) ladestationen (186) lieferanten (142) model 3 (94) phev (149) startup (85) tesla (194) usa (275) volkswagen (175)
    Lädt...
    X