Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

VW strebt 22 Millionen Elektroautos bis 2030 an

Einklappen

Werbung

Einklappen
X
Einklappen

  • VW strebt 22 Millionen Elektroautos bis 2030 an

    volkswagen-wolfsburg-symbolbild


    Der Volkswagen Konzern hat gerade bekannt gegeben, dass er in den nächsten zehn Jahren 22 Millionen Elektrofahrzeuge auf firmeneigenen Elektroplattformen bauen wird, das sind rund sieben Millionen mehr als bisher geplant. Es wird auch die Anzahl der elektrischen Modelle erhöhen.

    Als die EU Ende letzten Jahres beschloss, die CO2-Emissionen neuer Fahrzeugflotten bis 2030 um 37,5 Prozent gegenüber 2021 zu senken, kündigte Volkswagen-Chef Herbert Diess an, dass der Konzern mehr für die Elektromobilität tun werde als bisher geplant. Damals hieß es, dass bis 2030 jährlich rund 600.000 weitere Elektroautos verkauft werden müssten. Diess selbst stellte fest, dass der Anteil der Elektroautos in der Konzernbilanz auf über 40 Prozent steigen müsste, um die neuen CO2-Ziele zu erreichen.

    Jetzt setzt Volkswagen offiziell ein neues Ziel: Der Stromanteil an der Flotte soll bis 2030 auf mindestens 40 Prozent steigen, so eine Pressemitteilung des Wolfsburger Unternehmens. Und Diess lässt keinen Zweifel daran, dass er die Elektromobilität für die Zukunft für die einzige tragfähige Lösung hält: "Berechnet auf eine Distanz von 200.000 Kilometern benötigt ein Elektroauto über seinen gesamten Lebenszyklus - einschließlich der Produktion - rund 400 Wattstunden pro Kilometer. Das macht ihn viel effizienter als andere alternative Antriebe."

    volkswagen-press-conference-march-2019



    Der Vorstandsvorsitzende des deutschen Automobilriesen skizzierte auch ihre neu gefundene Klarheit in ihrem Ansatz: "Offenheit für Technologie ist jetzt der falsche Slogan und wird nur zu einem Systemwechsel weiter in die Zukunft führen". Er fügte hinzu, dass es notwendig sei, politische und soziale Kräfte auf den Systemwechsel zur Elektromobilität zu konzentrieren, um die kritische Masse zu schaffen und die notwendige Infrastruktur aufzubauen. Sagt Diess: "Elektroautos brauchen eine schnelle Energiewende. Kohle- und CO2-freier Strom ist ein Muss. Wir fordern Wirtschaft, Politik und Gesellschaft auf, gemeinsam alle Hebel in Bewegung zu setzen, um der Elektromobilität zum Durchbruch zu verhelfen."

    Beim Investitionsvolumen in die Elektrifizierungsoffensive spricht Volkswagen weiterhin von der Mitte November genannten Summe von 30 Milliarden Euro. Zur Produktionssicherung hat das Wolfsburger Unternehmen Verträge über die Lieferung von Batteriezellen mit LG Chem, SKI, CATL und Samsung abgeschlossen. Laut Volkswagen-Konzern wird auch "die Beteiligung an der eigenen Batteriezellenproduktion in Europa intensiv geprüft". Wie berichtet, werden diese Pläne jedoch von den derzeitigen Lieferanten torpediert.

    Volkswagen hat seinen Elektrifizierungsansatz in eine breit angelegte CO2-Reduktionsstrategie mit folgenden Zielen eingebettet: Bis 2025 soll der CO2-Fußabdruck der Fahrzeugflotte über den gesamten Lebenszyklus um 30 Prozent gegenüber 2015 und die CO2-Emissionen aller Werke um 50 Prozent gegenüber 2010 reduziert werden. "Volkswagen übernimmt Verantwortung für die großen Zukunftsthemen - insbesondere den Klimaschutz", sagt Volkswagen Vorstandsvorsitzender Herbert Diess.

    Neben der gemeinsamen Nutzung der MEB-Plattform mit anderen Unternehmen gehen in diesem Jahr die ersten Elektrofahrzeuge der neuen Generation von Volkswagen in Produktion. Dem Audi e-tron folgt der Porsche Taycan, der bereits insgesamt 20.000 Reservierungen vorgenommen hat. Volkswagen bekräftigt, dass Elektrofahrzeuge mit dem Hochfahren der Volkswagen ID zum Mainstream werden. Andere Modelle in dieser ersten Charge sind die ID. Crozz, der Seat el-born, der Škoda Vision E, die ID. Buzz, und die ID. Vizzion.

    Weitere Mechanismen im Elektrifizierungsansatz der Automobilhersteller sind die Installation von 400 Schnellladestationen entlang der europäischen Hauptverkehrsstraßen und Autobahnen bis 2020, unter anderem mit Ionity und Electric Life (Elli), Volkswagens neue Energietochter bietet Lade-von-Haus-Lösungen mit Wanddosen. Ebenfalls in der Offensive sind die Installation von 3.400 Ladestationen auf Mitarbeiterparkplätzen an allen Standorten sowie Lademöglichkeiten im Handel.

    Um die notwendigen Investitionen für die Elektrooffensive tätigen zu können, fordert Diess größere Anstrengungen: "Wir müssen unsere Effizienz und unsere Leistung in allen Bereichen weiter steigern". Der erhöhte Kostendruck wird sich auch im Personalabbau niederschlagen. Wie die Wirtschaftswoche berichtet, sollen neben den bereits mit dem Betriebsrat vereinbarten 14.000 Arbeitsplätzen bis 2020 weitere 7.000 Arbeitsplätze in Emden und Hannover abgebaut werden. Nach Insidermeinungen könnten weitere 5.000 bis 7.000 Stellen in der Verwaltung abgebaut werden.


    finance.yahoo.com, volkswagen-newsroom.com
      Das Verfassen von Kommentaren ist für Gäste deaktiviert.

    Neue Artikel

    Einklappen

    • Kanada subventioniert EVs mit 5.000 kanadischen Dollar
      Florida


      Mit dem neuen Budget kündigt die kanadische Regierung auch Subventionen an, um das Wachstum von Elektrofahrzeugen im Land zu fördern. In den nächsten drei Jahren sollen 300 Millionen Dollar für Kaufprämien zur Verfügung gestellt werden.

      Die kanadische Regierung beabsichtigt, Batterie-Elektro- und H2-Fahrzeuge mit bis zu 5.000 kanadischen Dollar zu einem maximalen Listenpreis von 45.000 Dollar zu fördern. So würden der Chevrolet Bolt oder das Nissan Leaf von der...
      21.03.2019, 20:03
    • Basel gibt grünes Licht für Elektro-LKWs und Aufladung
      Florida


      Die Stadt Basel hat vom Grossen Rat grünes Licht für den Kauf von Elektro-Abfallfahrzeugen und der dazugehörigen Ladeinfrastruktur erhalten. Das Tiefbauamt plant, die neuen Elektrostapler in zwei Tranchen zu beschaffen, wobei die Auslieferung der ersten neun Fahrzeuge für 2021 geplant ist.

      Insgesamt hat der Große Rat die Genehmigung für die Beschaffung von 20 Müllfahrzeugen erteilt, deren Ausschreibung derzeit vorbereitet wird. Die restlichen 240 Fahrzeuge werden...
      21.03.2019, 20:02
    • Asahi Kasei investiert in Batterie-Membran-Separatoren
      Florida


      Der japanische Technologiekonzern Asahi Kasei reagiert auf die weltweit boomende Nachfrage auf dem Batteriemarkt mit einer Investition von umgerechnet 238 Millionen Euro in den Ausbau der Produktion von Lithium-Ionen-Batterieseparatoren.

      Asahi Kasei wird sein Produktionsvolumen bis Mitte 2011 um 450 Millionen auf 1,55 Milliarden Quadratmeter pro Jahr steigern. Für 2025 sind Erweiterungen auf bis zu drei Milliarden Quadratmeter pro Jahr geplant. Die Gruppe bietet sowohl...
      21.03.2019, 20:01
    • Volkswagen & Northvolt bilden die Europäische Batterie-Union
      Florida


      Der VW-Konzern und Northvolt wollen die Batteriezellenproduktion in Europa gemeinsam vorantreiben und bilden zu diesem Zweck mit Partnern aus Forschung und Industrie aus sieben EU-Mitgliedstaaten ein Konsortium namens European Battery Union (EBU).

      Dieses Konsortium soll seine Arbeit Anfang 2020 aufnehmen. Laut VW werden sich die Aktivitäten der EBU auf die gesamte Batterie-Wertschöpfungskette konzentrieren - von den Rohstoffen über die Zelltechnologie bis hin zum Recycling....
      21.03.2019, 20:00
    • Oslo bekommt drahtloses Ladesystem für Taxis
      Florida


      Der Energieversorger Fortum und der US-amerikanische Spezialist Momentum Dynamics werden in Oslo eine drahtlose Schnellladeinfrastruktur für Taxis aufbauen. Bis 2023 müssen alle Taxis in der norwegischen Hauptstadt elektrisch betrieben werden.

      Im Rahmen des Projekts wird an Taxiständen in Oslo eine induktive Ladetechnik installiert, die das Laden von Elektrotaxis mit bis zu 75 kW ermöglicht. In den USA implementiert Momentum Dynamics bereits induktive Ladesysteme...
      21.03.2019, 19:59
    • Ionität: 63 in Betrieb, 52 werden noch aufgestellt
      Florida


      Ionity hat über den Aufbau seines Hochleistungs-Ladennetzes in Europa informiert: Es liegt im Zeitplan und verfügt derzeit über 63 Standorte mit durchschnittlich sechs Ladepunkten in neun europäischen Ländern, weitere 52 Standorte sind im Bau.

      Ionity, ein Gemeinschaftsunternehmen von Audi, BMW, Daimler, Ford, Porsche und Volkswagen, wird den Bau seiner 400 angekündigten HPC-Standorte an wichtigen Autobahnen und Schnellstraßen in 23 europäischen Ländern wie geplant...
      21.03.2019, 19:58

    Mirando Billboard

    Einklappen

    Neue Themen

    Einklappen

    Moneytizer Skyscraper

    Einklappen

    Stichworte

    Einklappen

    audi (91) batterie (144) batterieproduktion (66) bev (419) bmw (86) brennstoffzelle (57) china (161) daimler (48) deutschland (128) e-tron (50) elektroauto (119) elektrobus (45) europa (94) frankreich (52) hyundai (45) konzept (51) ladestation (50) ladestationen (100) lieferanten (61) model 3 (65) phev (96) startup (54) tesla (142) usa (166) volkswagen (100)
    Lädt...
    X