Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Sono Motors zweifelt an Zukunft von Sion

Einklappen

AdTags for bol_rotation_160x600 (6695942)

Einklappen
X
Einklappen
  •  

  • Sono Motors zweifelt an Zukunft von Sion

    Sono Motors zweifelt an Zukunft von Sion​In einer Erklärung am Rande der Zahlen für das dritte Quartal kündigten die CEOs und Mitbegründer von Sono Motors, Jona Christians und Laurin Hahn, eine spezielle Reservierungskampagne für den Sion an. Sollte diese nicht von Erfolg gekrönt sein, könnte das solarbetriebene Elektroauto zum Scheitern verurteilt sein - noch bevor ein Serienfahrzeug gebaut wird.

    Nach zahlreichen Änderungen des Zeitplans sollte die Serienproduktion des Sion eigentlich in der zweiten Hälfte des Jahres 2023 bei Valmet Automotive in Finnland beginnen. Doch dies steht nun wieder auf der Kippe - offenbar aus finanziellen Gründen. Im Rahmen der Reservierungskampagne "#saveSion" möchte das Unternehmen innerhalb von 50 Tagen Reservierungen für 3.500 Fahrzeuge erhalten. Aber: Die Unterstützer der Kampagne müssen das Auto bereits komplett bezahlen - dafür erhalten sie einen Rabatt von 3.000 Euro und einen bevorzugten Platz auf der Warteliste. Da das Auto derzeit mit 29.900 Euro notiert ist, würde die Aktie etwas mehr als 94 Millionen Euro einbringen.

    Mit der Aktie wollen Jona Christians und Laurin Hahn erreichen, dass die Gemeinschaft über die Zukunft des Sion entscheidet. Andernfalls besteht die Gefahr, dass das Projekt aufgegeben wird. In der Pressemitteilung betonen die beiden Gründer zwar die "wichtigen operativen und kommerziellen Meilensteine", die in diesem Jahr erreicht wurden. Aber: "Gleichzeitig haben sich die Finanzmärkte verlangsamt und viele Technologieunternehmen haben bis zu 90 Prozent ihrer Marktkapitalisierung verloren. Vor allem die Aktienkurse von Mobilitätsanbietern wurden hart getroffen. Infolgedessen wurde es zunehmend schwieriger, unser Sion-Programm durch die Beschaffung von Eigenkapital zu finanzieren, was zu einer Verwässerung führt. Die Beschaffung der erforderlichen Mittel nimmt viel mehr Zeit in Anspruch als erwartet. Es ist uns nicht gelungen, den Investoren zu erklären, warum der Sion das Potenzial hat, das erste erschwingliche solarbetriebene Elektroauto der Welt zu werden, und dass es eine große Nachfrage nach einer solchen Lösung gibt".

    Viele Investoren hätten daher bereits dazu geraten, sich auf das weniger kapitalintensive B2B-Solargeschäft zu konzentrieren. Zum Beispiel mit dem im Sommer vorgestellten Solar Bus Kit oder dem Auftrag "von einem der größten OEMs der Welt", den das Unternehmen laut dem Bericht für das dritte Quartal erhalten hat - zur Integration von Solarzellen in die Karosserie der Fahrzeuge dieses nicht genannten OEMs. Zugunsten des B2B-Solargeschäfts, das bereits Umsätze generiert, sollte das Sion-Programm aufgegeben werden, so der Rat der Investoren. "Wir verstehen die Marktsituation und wären bereit, unser Geschäftsmodell im Interesse des langfristigen Erfolgs des Unternehmens umzustrukturieren", schreiben Christians und Hahn nun, "aber bevor wir es wagen, die Entwicklung des Sion einzustellen, wollen wir unserer Gemeinschaft von über 21.000 Sion-Reservierern eine letzte Chance geben, das Sion-Programm am Leben zu erhalten und unsere Finanzierungslücke teilweise zu schließen".

    Sie betonen zwar die mittlerweile hohe Zahl an Reservierungen, konkret 21.000 Reservierungen von Privatpersonen und 22.000 Vorbestellungen von Flottenbetreibern - allein Finn hatte im Sommer über 12.000 Exemplare reserviert. Sollten feste Bestellungen eingehen, entspräche dies einem Umsatzpotenzial von über einer Milliarde Euro.

    "#saveSion ist unsere Lösung, um einen großen Teil des Sion-Programms zu finanzieren, ohne die Aktie weiter zu verwässern", heißt es in der Pressemitteilung. "Sollte es uns nicht gelingen, diese Kampagne erfolgreich abzuschließen, planen wir, uns auf unser B2B-Solargeschäft zu konzentrieren, das sehr attraktiv und deutlich weniger kapitalintensiv ist. Wir glauben, dass wir mit unseren derzeitigen und erwarteten Barmitteln von rund 55 Mio. EUR sowie anderen verfügbaren Ressourcen in der Lage wären, das Unternehmen erfolgreich ausschließlich auf das Solargeschäft auszurichten. Diesmal geht es also nicht um die Zukunft von Sono Motors, sondern 'nur' um die Zukunft der Sion".

    Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen eine Crowdfunding-Aktion startet. Ende 2019 betrug der kurzfristige Finanzierungsbedarf 50 Millionen Euro, die dann innerhalb von 50 Tagen gesammelt wurden. Dies hatte damals den Fortbestand des Unternehmens in der Frühphase seiner Entwicklung gesichert.

    sonomotors.com

      Einen Kommentar schreiben

      Bitte gib die sechs Buchstaben oder Zahlen ein, welche in der Grafik unterhalb zu sehen sind.

      Sicherheitsgrfik bei der Registrierung Grafik neu laden

    Neue Artikel

    Einklappen

    • Volkswagen gibt Cariad mehr Macht im Konzern um Softwareprobleme zu lösen
      von Redaktion
      ​Die Cariad-Softwareabteilung des Volkswagen-Konzerns hat in den fast drei Jahren ihres Bestehens fast nur Kontroversen hervorgerufen.

      Gegründet, um die Last der Schaffung einer digitalen Zukunft für die immer noch ziemlich analoge Flotte des Konzerns zu schultern, wurde sie zum öffentlichen Gesicht des Scheiterns, eine funktionierende Software mit den ersten Volksagen ID 3 Elektroautos auszuliefern.

      Die fehlerhafte Software trug die Bezeichnung 1.1, und es war nicht...
      Heute, 07:41
    • Der neue Volvo EX30
      von Redaktion
      ​Nach der Vorstellung des Flaggschiffs EX90 wird Volvo seine Produktpalette mit der Einführung eines neuen, erschwinglicheren Elektro-SUV nach unten hin erweitern. Er wird wahrscheinlich EX30 heißen, und die ersten Anzeichen deuten darauf hin, dass Volvo dem Neuankömmling das gleiche klobige Profil geben will wie seinen größeren Stallgefährten.

      Volvo hatte das kleine Modell bei der Ankündigung des EX90 im November bereits angedeutet. Ein schemenhaftes Bild verriet, dass der...
      Gestern, 20:16
    • Wer auffährt, hat immer Schuld - stimmt nicht ganz!
      von Redaktion
      ​"Wer auffährt, hat immer Schuld" ist ein weit verbreiteter Irrglaube. In Wirklichkeit kommt es immer auf den Einzelfall an. Meist wird angenommen, dass der Auffahrende Schuld trägt, weil er zu schnell gefahren oder zu dicht aufgefahren ist. Aber auch der Vorausfahrende kann ein Mitverschulden tragen, beispielsweise, wenn er ohne triftigen Grund stark bremst.

      Laut Straßenverkehrsordnung (StVO) gilt bei Auffahrunfällen erst einmal der Anscheinsbeweis, dass der Hintermann...
      Gestern, 07:57
    • TMH belegt enormes Potenzial für aggregierte Fahrzeugbatterien im Energiemarkt
      von Redaktion
      ​The Mobility House hat gemeinsam mit seinen Partnern am EUREF-Campus in Berlin erfolgreich das Potenzial von gebündelten Fahrzeugbatterien im Energiemarkt bewiesen. Hierbei wurden reale Anwendungen an der europäischen Strombörse (EPEX Spot) genutzt, um vierstellige Erlöse pro Fahrzeug zu erzielen. Die Ergebnisse stammen aus einer sechsmonatigen Feldstudie, die an dem EUREF-Campus in Berlin durchgeführt wurde.

      Anders als bei früheren Simulationen wurde in diesem Test das Potential...
      Gestern, 07:39
    • Jetzt offiziell: Wolfspeed baut Siliziumkarbid-Fabrik im Saarland
      von Redaktion
      ​Der US-Halbleiterhersteller Wolfspeed hat seine Pläne für den Bau einer Produktionsstätte für Siliziumkarbid-Halbleiter in Kooperation mit ZF Friedrichshafen im Saarland offiziell bestätigt. Die 200-mm-Wafer-Anlage soll die modernste ihrer Art sein und als Teil eines Gemeinschaftsprojekts im Rahmen des IPCEI (Industrial Public-Private Partnership on Electronc Components and Systems) für Mikroelektronik und Kommunikationstechnologien geplant werden. Die Fabrik soll später bis zu 600 Arbeitsplätze...
      Gestern, 07:34
    • Verbandskasten-Pflicht erweitert: Ab jetzt müssen zwei Mundschutzmasken im Auto sein
      von Redaktion
      ​Verbandskästen im Auto bekommen ein neues Update: Ab dem 1. Februar 2023 müssen sie mindestens zwei Mund-Nasenschutzmasken enthalten. Die neue DIN-Norm 13164 wurde vom Deutschen Institut für Normung eingeführt, aber noch nicht gesetzlich verankert. Das bedeutet, dass bei fehlenden Masken zwar eine neue DIN-Norm gilt, aber keine Strafe durch das Gesetz. Hersteller von Verbandskästen müssen sich an die neue Norm halten, aber es besteht noch keine Pflicht, zwei Masken im Auto zu tragen. Bei...
      01.02.2023, 13:23

    Stichworte

    Einklappen

    audi (258) batterie (444) bev (1139) bmw (248) brennstoffzelle (148) china (499) deutschland (167) elektroauto (158) europa (232) fcev (123) frankreich (124) hpc (121) hyundai (156) konzept (124) ladestationen (236) lieferanten (250) meb (129) mercedes (130) phev (216) porsche (122) renault (123) startup (122) tesla (360) usa (390) volkswagen (372)
    Lädt...
    X