Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Volkswagen überarbeitet Pannensoftware und Innenraum von ID.3

Einklappen

AdTags for bol_rotation_160x600 (6695942)

Einklappen
X
Einklappen
  •  

  • Volkswagen überarbeitet Pannensoftware und Innenraum von ID.3

    Volkswagen überarbeitet Pannensoftware und Innenraum von ID.3​Volkswagen überarbeitet den elektrischen Kleinwagen ID.3 - endlich. Die Premiere ist eigentlich für März 2023 geplant. Heute zeigen die Wolfsburger nur ein paar Skizzen. Der Konfigurator ist jedoch bereits seit Anfang Dezember auf das überarbeitete Modell umgestellt, was die Preise angeht. Passende Bilder wird es erst im Frühjahr 2023 geben. Wer jetzt bestellt, bekommt den facegelifteten ID.3, ausgeliefert wird das Elektroauto ab dem vierten Quartal 2023.

    VW ID.3: Deutliche Preiserhöhung
    Der Termin ist wichtig, weil es ab dem 1. September keinen sogenannten Umweltbonus für gewerbliche Kunden mehr gibt. Nur Privatkunden können weiterhin bis zu 4500 Euro vom Staat erhalten. Womit wir beim Kern der Änderung wären: Der ID.3 war zuletzt ab 38.080 Euro ohne die Förderung erhältlich. Jetzt - mit mehr Ausstattung - sind es mindestens 43.995 Euro. Von der einst formulierten Vision, den ID.3 für knapp unter 30.000 Euro anzubieten, ist Volkswagen weit entfernt.

    Software im Volkswagen: Auf dem Weg der Besserung
    Mehr als eine halbe Million Elektroautos der ID-Serie auf Basis des Modularen Elektrifizierungsbaukastens (MEB) hat Volkswagen auf die Straße gebracht. Das ist ein mehr als nur respektabler Erfolg. Doch die eklatanten Mängel in der Software und die schlechte Materialauswahl im Innenraum haben zu viel Kritik geführt. Besonders betroffen waren die ersten ID.3er. Bis heute sind nicht alle Fahrzeuge aus der frühen Serie fehlerfrei. Immerhin: Der letzte Testwagen auf Basis des MEB bei heise/Autos, ein ID. Buzz (Test), hatte keine Bugs. Nur langsamer als die Konkurrenz war noch die Recheneinheit.

    Verbesserte Systemleistung des VW ID 3 versprochen
    Für den überarbeiteten ID.3 verspricht Volkswagen eine "verbesserte Systemleistung" der Software und die Möglichkeit für Over-the-Air (OTA)-Updates. Dies ist ein Feature, das theoretisch auch in der Vergangenheit eingebaut wurde. In der Praxis musste jedoch so mancher ID.3 zum Update in die Werkstatt. Das Center-Display hat nun in allen Versionen eine Diagonale von zwölf Zoll.

    Ob der ID.3 nun mit Konkurrenten wie dem Renault Megane mithalten kann, der mit der Arbeitsgeschwindigkeit und Zuverlässigkeit von Android Automotiv überzeugt, muss sich in der Praxis zeigen. Unklar ist zum Beispiel, ob der intelligente Routenplaner", der nun auch Ladestopps einplant und den Ladezustand bei Ankunft vorhersagt, die Vorkonditionierung der Antriebsbatterie einschließt. Nur wenn die Zellen gut temperiert sind - also je nach Witterung geheizt oder gekühlt werden - kann die optimale Ladeleistung erreicht werden.

    Hochwertige Materialauswahl im VW ID 3
    Wie Volkswagen die Qualität des Innenraums konkret steigern wird, ist nicht bekannt. Das Design, so die Pressestelle, wird "den Anspruch auf Wertigkeit und Nachhaltigkeit bestätigen" und erwachsener sein. Das Unternehmen hat auf die Bedürfnisse seiner Kunden gehört. Man darf gespannt sein, was daraus folgt. Die so genannten Slider - unbeleuchtete Wischerfelder, mit denen beispielsweise die Temperatur der Klimaautomatik verändert werden kann - bleiben jedoch erhalten. Auch die Touch/Wipe-Bedienung am Lenkrad wird vorerst wie bisher eingebaut. Bis 2024 ist keine Änderung zu erwarten. Da es auch bei der Antriebstechnik nichts Neues gibt, ist der Begriff Facelift fast schon ein wenig gewagt.

    Nach dem vorübergehenden Variantenmangel infolge der Halbleiterkrise gibt es wieder die ursprüngliche Auswahl aus den Linien Life, Business, Style und Max mit 58 kWh Energieinhalt und als 4-Sitzer Tour mit 77 kWh in der Traktionsbatterie. Die Farbpalette bleibt dagegen stark eingeschränkt.

    Erweiterte Serienausstattung
    Im Gegensatz zur bisherigen Einstiegsversion für 38.080 Euro hat der Life unter anderem das Navigationssystem Discover Pro, einen adaptiven Tempomat und Leichtmetallräder serienmäßig. Vielleicht kommt später noch ein abgespeckter ID.3 hinzu. Offenbar besteht dafür im Moment kein Bedarf. Womit wir wieder bei den Preisen wären: Der VW ID.3 beginnt bei 43.995 Euro. Über die absurden Preise für Elektroautos haben wir in diesem Jahr in der Redaktion schon oft diskutiert.

    ​Damit steht Volkswagen keineswegs allein da. Ein Kia Niro EV kostet mindestens 47.590 Euro, während ein Renault Megane E-Tech EV60, der in etwa mit dem ID.3 vergleichbar ist, bei 44.400 Euro beginnt. Nur der MG4 electric ("Comfort" inklusive Auslieferung, 64 kWh) durchbricht dieses Preisgefüge mit 36.989 Euro. Wer auf etwas Reichweite verzichten kann ("Standard", 51 kWh), findet den MG4 bei 32.989 Euro vor Förderung.

    Das alles sind Autos der Golf-Klasse. Elektroautos mit Vor- und Nachteilen, denn sie sollen ab 2035 die Modelle mit Verbrennungsmotor ablösen. Es gibt mehrere Möglichkeiten, diese Höchststände zu interpretieren: Die Autoindustrie ist immer noch profitabel. Die Profite sind hoch. Vor allem bei Tesla, wo pro Elektroauto mehr Geld verdient wird als anderswo.

    Ermäßigte Dienstwagensteuer bleibt
    Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis, und das gilt auch für Elektroautos. Viele Kunden wollen nichts anderes. Ein Boom, der in Deutschland massiv subventioniert wird. Die direkten Subventionen durch die sogenannte Umweltprämie werden schrittweise abgebaut. Das entscheidende Instrument bleibt die Dienstwagensteuer: Ihre Bemessungsgrundlage wird für Elektroautos mit einem Bruttolistenpreis von weniger als 60.000 Euro auf ein Viertel reduziert ("0,25-Prozent-Regelung"). Hier entgehen dem Staat hohe Einnahmen. Wie der Markt tatsächlich aussehen würde, würde sich erst zeigen, wenn es diesen Vorteil nicht mehr gäbe.

    Im schlimmsten Fall sind die Preise in der elektrischen Kompaktklasse systemimmanent. Sie bleiben also hoch. Der Grund dafür: Die Rohstoffe für Traktionsbatterien sind in den letzten zwei Jahren zum Teil extrem teuer geworden. Nach zehn Jahren des radikalen Rückgangs steigen die Kosten pro Kilowattstunde Batteriekapazität wieder an. Mit der gewünschten Farbe und einigen Zusatzausstattungen wie einer Anhängerkupplung landen Kaufinteressenten leicht bei 50.000 Euro. Volkswagen, Renault und Kia haben sich von der Kaufkraft der Normalverdiener abgekoppelt. Der Autoindustrie wird das nichts ausmachen - solange diese Strategie aufgeht.​

      Einen Kommentar schreiben

      Bitte gib die sechs Buchstaben oder Zahlen ein, welche in der Grafik unterhalb zu sehen sind.

      Sicherheitsgrfik bei der Registrierung Grafik neu laden

    Neue Artikel

    Einklappen

    • Volkswagen gibt Cariad mehr Macht im Konzern um Softwareprobleme zu lösen
      von Redaktion
      ​Die Cariad-Softwareabteilung des Volkswagen-Konzerns hat in den fast drei Jahren ihres Bestehens fast nur Kontroversen hervorgerufen.

      Gegründet, um die Last der Schaffung einer digitalen Zukunft für die immer noch ziemlich analoge Flotte des Konzerns zu schultern, wurde sie zum öffentlichen Gesicht des Scheiterns, eine funktionierende Software mit den ersten Volksagen ID 3 Elektroautos auszuliefern.

      Die fehlerhafte Software trug die Bezeichnung 1.1, und es war nicht...
      Heute, 07:41
    • Der neue Volvo EX30
      von Redaktion
      ​Nach der Vorstellung des Flaggschiffs EX90 wird Volvo seine Produktpalette mit der Einführung eines neuen, erschwinglicheren Elektro-SUV nach unten hin erweitern. Er wird wahrscheinlich EX30 heißen, und die ersten Anzeichen deuten darauf hin, dass Volvo dem Neuankömmling das gleiche klobige Profil geben will wie seinen größeren Stallgefährten.

      Volvo hatte das kleine Modell bei der Ankündigung des EX90 im November bereits angedeutet. Ein schemenhaftes Bild verriet, dass der...
      Gestern, 20:16
    • Wer auffährt, hat immer Schuld - stimmt nicht ganz!
      von Redaktion
      ​"Wer auffährt, hat immer Schuld" ist ein weit verbreiteter Irrglaube. In Wirklichkeit kommt es immer auf den Einzelfall an. Meist wird angenommen, dass der Auffahrende Schuld trägt, weil er zu schnell gefahren oder zu dicht aufgefahren ist. Aber auch der Vorausfahrende kann ein Mitverschulden tragen, beispielsweise, wenn er ohne triftigen Grund stark bremst.

      Laut Straßenverkehrsordnung (StVO) gilt bei Auffahrunfällen erst einmal der Anscheinsbeweis, dass der Hintermann...
      Gestern, 07:57
    • TMH belegt enormes Potenzial für aggregierte Fahrzeugbatterien im Energiemarkt
      von Redaktion
      ​The Mobility House hat gemeinsam mit seinen Partnern am EUREF-Campus in Berlin erfolgreich das Potenzial von gebündelten Fahrzeugbatterien im Energiemarkt bewiesen. Hierbei wurden reale Anwendungen an der europäischen Strombörse (EPEX Spot) genutzt, um vierstellige Erlöse pro Fahrzeug zu erzielen. Die Ergebnisse stammen aus einer sechsmonatigen Feldstudie, die an dem EUREF-Campus in Berlin durchgeführt wurde.

      Anders als bei früheren Simulationen wurde in diesem Test das Potential...
      Gestern, 07:39
    • Jetzt offiziell: Wolfspeed baut Siliziumkarbid-Fabrik im Saarland
      von Redaktion
      ​Der US-Halbleiterhersteller Wolfspeed hat seine Pläne für den Bau einer Produktionsstätte für Siliziumkarbid-Halbleiter in Kooperation mit ZF Friedrichshafen im Saarland offiziell bestätigt. Die 200-mm-Wafer-Anlage soll die modernste ihrer Art sein und als Teil eines Gemeinschaftsprojekts im Rahmen des IPCEI (Industrial Public-Private Partnership on Electronc Components and Systems) für Mikroelektronik und Kommunikationstechnologien geplant werden. Die Fabrik soll später bis zu 600 Arbeitsplätze...
      Gestern, 07:34
    • Verbandskasten-Pflicht erweitert: Ab jetzt müssen zwei Mundschutzmasken im Auto sein
      von Redaktion
      ​Verbandskästen im Auto bekommen ein neues Update: Ab dem 1. Februar 2023 müssen sie mindestens zwei Mund-Nasenschutzmasken enthalten. Die neue DIN-Norm 13164 wurde vom Deutschen Institut für Normung eingeführt, aber noch nicht gesetzlich verankert. Das bedeutet, dass bei fehlenden Masken zwar eine neue DIN-Norm gilt, aber keine Strafe durch das Gesetz. Hersteller von Verbandskästen müssen sich an die neue Norm halten, aber es besteht noch keine Pflicht, zwei Masken im Auto zu tragen. Bei...
      01.02.2023, 13:23

    Stichworte

    Einklappen

    audi (258) batterie (444) bev (1139) bmw (248) brennstoffzelle (148) china (499) deutschland (167) elektroauto (158) europa (232) fcev (123) frankreich (124) hpc (121) hyundai (156) konzept (124) ladestationen (236) lieferanten (250) meb (129) mercedes (130) phev (216) porsche (122) renault (123) startup (122) tesla (360) usa (390) volkswagen (372)
    Lädt...
    X