Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Der neue Opel Astra legt Wert auf Effizienz statt auf große Batterie

Einklappen

AdTags for bol_rotation_160x600 (6695942)

Einklappen
X
Einklappen
  •  

  • Der neue Opel Astra legt Wert auf Effizienz statt auf große Batterie

    Der neue Opel Astra legt Wert auf Effizienz statt auf große Batterie​Der Opel Astra Sports Tourer Electric wird voraussichtlich der erste vollelektrische Kombi eines deutschen Herstellers sein, der im kommenden Frühjahr auf den Markt kommt. Bei einer Bruttobatteriekapazität von 54 Kilowattstunden (kWh) benötigt der Astra 14,9 kWh für eine Strecke von 100 Kilometern, kündigte der Rüsselsheimer Autobauer am 30. November 2022 an. Neben dem Kombi wird es auch eine vollelektrische fünftürige Limousine geben. Opel hat noch keinen Preis genannt.

    Opel hatte den neuen Astra bereits im September 2021 vorgestellt und damit die Elektroversionen angekündigt. Bisher waren jedoch nur Versionen mit Verbrennungsmotor und ein Plug-in-Hybrid erhältlich. Die Limousine und der Kombi gehören traditionell zu den beliebtesten Modellen der Kompaktklasse, aber in der aktuellen Zulassungsstatistik des deutschen Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) liegt der Astra weit hinter Modellen wie dem Ford Focus oder dem Skoda Octavia.

    Es bleibt abzuwarten, ob der elektrische Astra ein kommerzieller Erfolg wird. Für seine Elektromodelle ist Opel weiterhin auf die Verbrennungsmotor-Plattformen von Stellantis, der Muttergesellschaft des Konzerns, angewiesen. Der Astra basiert auf der Efficient Modular Platform 2 (EMP2). Anders als beispielsweise der Modulare Elektro-Baukasten (MEB) von VW verfügt dieser im Pkw-Segment nur über eine kleine Batterie mit 51 kWh netto.

    Der Astra verwendet denselben Antriebsstrang wie der e-308 des Schwesterunternehmens Peugeot. Laut Peugeot gelang es den Entwicklern, den Energieverbrauch durch "Entwicklungen im Bereich des Motors, der Batterie, der Aerodynamik (Optimierung der Frontpartie und des Unterbodens) sowie der Gewichtsoptimierung (EMP2-Plattform) und der Verringerung von Reibungsverlusten" zu senken.

    Bei der Vorstellung des e-308 gab Peugeot einen noch nicht zugelassenen Durchschnittsverbrauch von 12,7 kWh/100 km an, der nun auf 14,9 kWh/100 km gestiegen ist. Es ist nicht bekannt, inwieweit dies die von Opel und Peugeot angegebene Reichweite von über 400 km beeinflusst. Der WLTP-Verbrauch berücksichtigt auch Ladeverluste, so dass sich daraus nicht direkt die Reichweite ableiten lässt. Wenn der Astra tatsächlich 400 km nach WLTP erreichen würde, wäre das Auto sehr effizient.

    Auch bei den Antrieben ist die Auswahl bescheiden. So ist der Elektro-Astra nur mit einem Elektromotor erhältlich, der laut Opel eine "verantwortungsvolle Leistung" von 115 Kilowatt (156 PS) mit einem Drehmoment von 270 Newtonmetern liefert. Der Astra ist auf 170 km/h gedrosselt. Die maximale Ladeleistung beträgt 100 kW. An einer 100-kW-Ladestation kann die Batterie in weniger als 25 Minuten von 20 Prozent auf 80 Prozent aufgeladen werden. Serienmäßig kann der Astra mit 11 kW Wechselstrom geladen werden.

    Die Außenabmessungen unterscheiden sich nicht von denen der Modelle mit Verbrennungsmotor. Die Limousine ist 4,37 m lang, 1,86 m breit und 1,41 bis 1,47 m hoch. Der Kombi ist 4,6 m lang, 1,44 bis 1,48 m hoch und 1,86 m breit. Opel gibt für den Kombi ein Kofferraumvolumen von 516 Litern an, bei umgeklappten Sitzen sind es bis zu 1.553 Liter.

    Auf den ersten Blick wirkt der Innenraum sehr aufgeräumt. Zwei 10-Zoll-Bildschirme dienen als digitale Anzeigeeinheiten. Einstellungen wie die Klimaanlage sollen sich immer per Knopfdruck regeln lassen. Laut Opel umfasst das Intelli-Drive 2.0-Paket einen Frontkollisionswarner mit automatischer Gefahrenbremsung, einen aktiven Spurhalteassistenten, eine Müdigkeitserkennung, einen Querverkehrswarner und einen semiadaptiven Spurwechselassistenten.

    Bisher hat Opel unter anderem den Corsa, den Mokka (g+) und den Zafira (g+) elektrifiziert. Bei unseren Tests hat uns vor allem das Navigationssystem gestört, da es keine sinnvolle Routenplanung für längere Fahrten ermöglichte.


    Starke Konkurrenz durch MG5

    Der chinesische Elektrokombi MG5 wurde bereits im März dieses Jahres auf dem deutschen Markt eingeführt. Dieser verfügt über eine Batterie mit einer Kapazität von 61,1 kWh. Mit einem Startpreis von 40.000 Euro vor Abzug des Kaufpreises ist das Fahrzeug noch relativ günstig.

    Der A6 Avant E-Tron Concept, den Audi im März 2022 vorstellen wird, spielt dagegen in einer ganz anderen Preisklasse. Je nach Antriebsvariante und -leistung soll die Reichweite nach dem WLTP-Testzyklus bis zu 700 km betragen. Darüber hinaus positioniert Audi den Kombi in der Oberklasse. Es ist jedoch noch nicht bekannt, wann der Avant, der auf der geplanten PPE-Plattform basiert, auf den Markt kommen wird.​

      Einen Kommentar schreiben

      Bitte gib die sechs Buchstaben oder Zahlen ein, welche in der Grafik unterhalb zu sehen sind.

      Sicherheitsgrfik bei der Registrierung Grafik neu laden

    Neue Artikel

    Einklappen

    • Volkswagen gibt Cariad mehr Macht im Konzern um Softwareprobleme zu lösen
      von Redaktion
      ​Die Cariad-Softwareabteilung des Volkswagen-Konzerns hat in den fast drei Jahren ihres Bestehens fast nur Kontroversen hervorgerufen.

      Gegründet, um die Last der Schaffung einer digitalen Zukunft für die immer noch ziemlich analoge Flotte des Konzerns zu schultern, wurde sie zum öffentlichen Gesicht des Scheiterns, eine funktionierende Software mit den ersten Volksagen ID 3 Elektroautos auszuliefern.

      Die fehlerhafte Software trug die Bezeichnung 1.1, und es war nicht...
      Heute, 07:41
    • Der neue Volvo EX30
      von Redaktion
      ​Nach der Vorstellung des Flaggschiffs EX90 wird Volvo seine Produktpalette mit der Einführung eines neuen, erschwinglicheren Elektro-SUV nach unten hin erweitern. Er wird wahrscheinlich EX30 heißen, und die ersten Anzeichen deuten darauf hin, dass Volvo dem Neuankömmling das gleiche klobige Profil geben will wie seinen größeren Stallgefährten.

      Volvo hatte das kleine Modell bei der Ankündigung des EX90 im November bereits angedeutet. Ein schemenhaftes Bild verriet, dass der...
      Gestern, 20:16
    • Wer auffährt, hat immer Schuld - stimmt nicht ganz!
      von Redaktion
      ​"Wer auffährt, hat immer Schuld" ist ein weit verbreiteter Irrglaube. In Wirklichkeit kommt es immer auf den Einzelfall an. Meist wird angenommen, dass der Auffahrende Schuld trägt, weil er zu schnell gefahren oder zu dicht aufgefahren ist. Aber auch der Vorausfahrende kann ein Mitverschulden tragen, beispielsweise, wenn er ohne triftigen Grund stark bremst.

      Laut Straßenverkehrsordnung (StVO) gilt bei Auffahrunfällen erst einmal der Anscheinsbeweis, dass der Hintermann...
      Gestern, 07:57
    • TMH belegt enormes Potenzial für aggregierte Fahrzeugbatterien im Energiemarkt
      von Redaktion
      ​The Mobility House hat gemeinsam mit seinen Partnern am EUREF-Campus in Berlin erfolgreich das Potenzial von gebündelten Fahrzeugbatterien im Energiemarkt bewiesen. Hierbei wurden reale Anwendungen an der europäischen Strombörse (EPEX Spot) genutzt, um vierstellige Erlöse pro Fahrzeug zu erzielen. Die Ergebnisse stammen aus einer sechsmonatigen Feldstudie, die an dem EUREF-Campus in Berlin durchgeführt wurde.

      Anders als bei früheren Simulationen wurde in diesem Test das Potential...
      Gestern, 07:39
    • Jetzt offiziell: Wolfspeed baut Siliziumkarbid-Fabrik im Saarland
      von Redaktion
      ​Der US-Halbleiterhersteller Wolfspeed hat seine Pläne für den Bau einer Produktionsstätte für Siliziumkarbid-Halbleiter in Kooperation mit ZF Friedrichshafen im Saarland offiziell bestätigt. Die 200-mm-Wafer-Anlage soll die modernste ihrer Art sein und als Teil eines Gemeinschaftsprojekts im Rahmen des IPCEI (Industrial Public-Private Partnership on Electronc Components and Systems) für Mikroelektronik und Kommunikationstechnologien geplant werden. Die Fabrik soll später bis zu 600 Arbeitsplätze...
      Gestern, 07:34
    • Verbandskasten-Pflicht erweitert: Ab jetzt müssen zwei Mundschutzmasken im Auto sein
      von Redaktion
      ​Verbandskästen im Auto bekommen ein neues Update: Ab dem 1. Februar 2023 müssen sie mindestens zwei Mund-Nasenschutzmasken enthalten. Die neue DIN-Norm 13164 wurde vom Deutschen Institut für Normung eingeführt, aber noch nicht gesetzlich verankert. Das bedeutet, dass bei fehlenden Masken zwar eine neue DIN-Norm gilt, aber keine Strafe durch das Gesetz. Hersteller von Verbandskästen müssen sich an die neue Norm halten, aber es besteht noch keine Pflicht, zwei Masken im Auto zu tragen. Bei...
      01.02.2023, 13:23

    Stichworte

    Einklappen

    audi (258) batterie (444) bev (1139) bmw (248) brennstoffzelle (148) china (499) deutschland (167) elektroauto (158) europa (232) fcev (123) frankreich (124) hpc (121) hyundai (156) konzept (124) ladestationen (236) lieferanten (250) meb (129) mercedes (130) phev (216) porsche (122) renault (123) startup (122) tesla (360) usa (390) volkswagen (372)
    Lädt...
    X