Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ministerpräsident Kretschmann testet Audi e-tron

Einklappen

Werbung

Einklappen
X
Einklappen

  • Ministerpräsident Kretschmann testet Audi e-tron

    Bram Schot, Chairman of the Board of Management of AUDI AG, handed over the keys of an Audi e-tron, which the Minister-President of Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann, will test drive.


    Der Audi e-tron vor der Villa Reitzenstein: Winfried Kretschmann, Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg, und der Audi-Chef Bram Schot trafen sich zu einem informellen Meinungsaustausch in der Zentrale der Landesregierung in Stuttgart. Dabei übergaben der Audi-Vorstandsvorsitzende in Begleitung von Wendelin Göbel, Personalvorstand, und Rolf Klotz, Betriebsratsvorsitzender des Audi-Werks Neckarsulm, die Schlüssel für einen Audi e-tron, den der Ministerpräsident testen wird.

    Der Audi e-tron ist das erste rein elektrische Großserienmodell des Ingolstädter Premium-Automobilherstellers und hat bei der baden-württembergischen Landesregierung besondere Aufmerksamkeit erregt. Das E-SUV für den Ministerpräsidenten stammt aus der CO₂-neutralen Produktionsstätte von Audi in Brüssel. Es ist ein "mythisch-schwarzer" Audi e-tron advanced 55 quattro (Stromverbrauch kombiniert in kWh/100 km*: 26,2-22,6 (WLTP); 24,6-23,7 (NEFZ); CO₂ Emissionen kombiniert in g/km: 0). In Kürze wird auch das baden-württembergische Verkehrsministerium zwei Audi e-tron Modelle für Probefahrten übernehmen.

    "Ich freue mich sehr, dass der e-tron nun der erste rein batterieelektrische Audi ist, der in Serie geht und dass ich ihn nun testen kann. Dieses Fahrzeug ist ein hervorragendes Beispiel für nachhaltige Mobilität", sagte Ministerpräsident Kretschmann. "Die Landesregierung wird bei der emissionsarmen Mobilität weiterhin mit gutem Beispiel vorangehen. In der Landesverwaltung besteht eine große Nachfrage nach Fahrzeugen mit alternativen Antriebssystemen. Wir unterstützen diese Technologie auch mit der staatlichen Elektromobilitätsinitiative, die im Koalitionsvertrag fest verankert war. Ziel ist es, die globale Transformation der Automobilindustrie in zweierlei Hinsicht zum Erfolg zu führen: Erfolg für den Klima- und Gesundheitsschutz sowie Erfolg für Unternehmen und Mitarbeiter. Und jedes Auto, das mit niedrigen oder gar keinen Emissionen fährt, trägt dazu bei, die Ziele des Strategiedialogs der baden-württembergischen Automobilindustrie zu erreichen."

    "Bei Audi repräsentiert der Audi e-tron die neue Ära der Elektrifizierung und der digitalen Dienstleistungen. Wir freuen uns, dass der baden-württembergische Ministerpräsident vom Audi e-tron begeistert ist", sagte Audi-Chef Bram Schot. "Im September letzten Jahres konnte Ministerpräsident Kretschmann den E-SUV bei seiner Weltpremiere in San Francisco aus nächster Nähe betrachten und wird ihn nun probefahren", sagte Schot.

    Mit einer Flotte von 50 Audi e-tron Shuttle-Fahrzeugen konnte das Unternehmen bereits im Januar dieses Jahres am Weltwirtschaftsforum in Davos die Praxistauglichkeit des E-SUV in den Schweizer Bergen demonstrieren. Die ersten Lieferungen an europäische Kunden beginnen im März; mehr als 20.000 Kunden weltweit haben das Modell bereits vorreserviert.

    Schot: "Wir wollen alle unsere Modellreihen elektrifizieren und alle unsere Werke CO₂-neutral bis 2030 machen." Bis 2025 wird Audi in den wichtigsten Märkten weltweit zwölf Fahrzeuge mit vollelektrischem Antrieb anbieten und rund ein Drittel seines Absatzes mit elektrifizierten Modellen erzielen. Noch in diesem Jahr wird die Produktion des Audi e-tron Sportback im Werk Brüssel beginnen. Im Jahr 2020 wird der Audi e-tron GT aus dem Werk Böllinger Höfe am Audi Standort Neckarsulm folgen. Auch in Zukunft will das Unternehmen die Brennstoffzellentechnologie nutzen. Am Audi-Standort Neckarsulm, Baden-Württemberg, werden die Kompetenzen für den Konzern gebündelt.

    Die Nachhaltigkeit des Audi e-tron hat ihren Ursprung bereits am Produktionsstandort Brüssel, der weltweit ersten Großproduktion im Premium-Segment, die als CO₂-neutral zertifiziert ist. Das Audi Werk in Belgien hat diese Pionierleistung mit drei Maßnahmen erreicht - Ökostrom, ökologische Wärmeversorgung und Klimaschutzprojekte.

    Entscheidend für den Audi e-tron ist sein Gesamtkonzept der nachhaltigen Produktion, lokal CO₂-neutrales Fahren und zuverlässiges Laden. Eine 95-kWh-Hochvoltbatterie ist die Basis für eine Reichweite von mehr als 400 Kilometern im WLTP-Fahrzyklus. Möglich wird dies vor allem durch das innovative Energierückgewinnungssystem, das bis zu 30 Prozent zur Fahrzeugpalette beiträgt. Die ausgefeilte Aerodynamik ist auch entscheidend für den hohen Wirkungsgrad des Audi e-tron. Zu den technischen Highlights gehört die Option der virtuellen Außenspiegel - eine Weltneuheit für ein Serienautomobil.

    Die beiden Elektromotoren des SUV der Oberklasse leisten bis zu 300 kW und sorgen in Kombination mit dem elektrischen Allradantrieb für optimale Leistung in jedem Gelände. Auf langen Fahrten, z.B. im Urlaub, können Kunden den e-tron an Schnellladestationen mit bis zu 150 kW Gleichstrom (DC) aufladen - als erstes Serienauto, das diese Option anbietet. Gepaart mit einem kompletten Ladeangebot für zu Hause kann der Kunde rein elektrisch fahren, ohne Kompromisse eingehen zu müssen.

    Audi e-tron Kretschmann


    Audi e-tron Kretschmann



      Das Verfassen von Kommentaren ist für Gäste deaktiviert.

    Neue Artikel

    Einklappen

    • Audi A7 Sportback ist "2019 World Luxury Car"
      von Florida


      Der Audi A7 Sportback* ist das "2019 World Luxury Car". Der A7 Sportback ist der zweite Audi, der die Auszeichnung nach dem Audi A8* im vergangenen Jahr mit nach Hause nimmt. Die Auszeichnungen wurden heute auf der New York International Auto Show verliehen.

      Die World Car Jury, bestehend aus 86 Mitgliedern aus 24 Ländern, wählte den Audi A7 Sportback als das beste neue Luxusauto auf dem Weltmarkt aus. Dies ist der zehnte Sieg für Audi in einer der World Car-Kategorien....
      19.04.2019, 08:15
    • Kanada informiert über das Subventionsprogramm für Elektrofahrzeuge iZEV
      von Florida



      Die kanadische Regierung hat die Förderpolitik für Elektrofahrzeuge weiter vor dem Start am 1. Mai 2019 präzisiert. Die Berechtigung hängt vom Listenpreis und der Anzahl der Plätze sowie von der Reichweite bei Plug-in-Hybriden ab.

      Der Plug-in-Zuschuss beträgt maximal CAD 5.000 (ca. 3.322 €), solange die Elektroautos nicht mehr als $45.000 mit sechs oder weniger Sitzen oder weniger als $55.000 für Siebensitzer kosten. Die Basis ist der empfohlene Verkaufspreis,...
      19.04.2019, 08:14
    • ELVITEN: Integration von Elektroleichtfahrzeugen in Europa
      von Florida


      Das EU-Projekt ELVITEN (Electrified L-category Vehicles Integrated into Transport and Electricity) zeigt, wie man leichte Elektrofahrzeuge in bestehende Verkehrsnetze integriert. In sechs europäischen Städten laufen Piloten.

      ELVITEN entschied sich für die italienischen Städte Rom, Genua und Bari, die griechische Stadt Trikala, Malaga in Spanien und schließlich Berlin. Das Projekt baut in all diesen Städten vor allem auf bestehenden LEV-Strukturen, d.h. Systemen...
      19.04.2019, 08:13
    • Proterra erweitert Batterie-Leasing für Busunternehmen
      von Florida


      Was ist das größte wahrgenommene Hindernis bei der Elektrifizierung öffentlicher Verkehrsmittel? Die Vorlaufkosten von Elektrobussen. So hat Proterra ein 200-Millionen-Dollar-Kreditprogramm gestartet, um Batterie-Leasing über zwölf Jahre für Verkehrsbetriebe zu ermöglichen.

      Der US-Hersteller hat sich mit der japanischen Firma Mitsui & Co. zusammengetan, um die neue Kreditlinie zu schaffen. Das Schema hilft, den Batteriepreis auszugleichen, und Proterra sagt,...
      19.04.2019, 08:12
    • Erweitert Tesla das Modell S & Modell X auf 2170 Batteriezellen?
      von Florida


      Das geplante Update von Tesla für Modell S und Modell X kann umfangreicher sein als erwartet. Quellen mit Zugriff auf Teslas neuesten Software-Code deuten darauf hin, dass die beiden Elektroautos nicht nur einen neuen Antrieb, sondern auch neue Batteriezellen erhalten werden.

      Die Batteriezellen sind nicht ganz neu, aber die 2170 Zellen, die Tesla bereits für die Stromversorgung des Modells 3 verwendet. Die Geschichte erschien erstmals in den "Heimmedien" des...
      19.04.2019, 08:12
    • Tesla arbeitet am Recycling von Batterien im geschlossenen Kreislauf
      von Florida


      Tesla hat einen Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht, in dem der Elektroauto-Hersteller auch seinen Ansatz zum Batterierecycling beschreibt. Tesla arbeitet bisher mit externen Recyclingunternehmen zusammen, sagt aber, dass dies nur eine Zwischenlösung ist.

      Der Tesla-Bericht besagt, dass das Unternehmen derzeit in der Gigafactory 1 ein "einzigartiges Batterierecycling-System" entwickelt, um die Rückgewinnung kritischer Mineralien zu maximieren. Laut Tesla...
      19.04.2019, 08:11

    Mirando Billboard

    Einklappen

    Neue Themen

    Einklappen

    Moneytizer Skyscraper

    Einklappen

    Stichworte

    Einklappen

    audi (101) batterie (160) batterieproduktion (74) bev (473) bmw (95) brennstoffzelle (58) china (191) daimler (58) deutschland (132) e-tron (56) elektroauto (120) europa (99) fcev (49) frankreich (57) hyundai (51) konzept (54) ladestation (53) ladestationen (110) lieferanten (70) model 3 (71) phev (104) startup (57) tesla (151) usa (180) volkswagen (110)
    Lädt...
    X