Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Triggo zeigt leichtes Elektrofahrzeug mit verstellbarer Breite

Einklappen

AdTags for bol_rotation_160x600 (6695942)

Einklappen
X
Einklappen
  •  

  • Triggo zeigt leichtes Elektrofahrzeug mit verstellbarer Breite

    Triggo zeigt leichtes Elektrofahrzeug mit verstellbarer Breite

    Das polnische Unternehmen Triggo hat ein elektrisches Leichtfahrzeug für Großstädte entwickelt, das dank eines variablen Fahrgestells bei Bedarf eine Breite von 148 bis 86 Zentimetern einfahren kann. Triggo zielt zunächst mit dem 1 + 1-Sitzer auf den Vehicle-Sharing-Markt ab.

    Das leichte Elektrofahrzeug, das für ein austauschbares Batteriesystem ausgelegt ist, wird in der Fahrzeugklasse L7E antreten, der Kategorie für leichte Fahrzeuge mit einem maximalen Leergewicht von 400 Kilogramm (ohne Batterien) in Elektrofahrzeugen.

    Triggo gibt eine Reichweite von bis zu 100 Kilometern an. Nach Angaben des polnischen Unternehmens passen fünf Fahrzeuge im zusammengeklappten Zustand sozusagen auf einen herkömmlichen Parkplatz. Eine voll funktionsfähige Vorproduktionsversion des Fahrzeugs ist derzeit verfügbar, teilte Triggo in einer Pressemitteilung per E-Mail mit. Die Serienproduktion könnte bereits 2021 beginnen.

    An Bord des 2,6 Meter langen Elektrofahrzeugs befinden sich zwei Elektromotoren mit jeweils 10 kW (aufgrund der Spezifikationen der L7E-Klasse wurde die Systemleistung auf 15 kW reduziert) und eine austauschbare Batterie mit 8 kWh. Während das Modell selbst 400 Kilogramm wiegt (ohne die 130-Kilogramm-Batterie), schätzt der Hersteller das maximal zulässige Gewicht auf 750 Kilogramm.



    Das polnische Fahrzeug soll sich vor allem durch eine variable Breite von der Konkurrenz abheben: Im Straßenbetrieb ist das leichte Elektrofahrzeug 148 Zentimeter breit und kann Geschwindigkeiten von bis zu 90 km / h erreichen. Der Manövriermodus reduziert die Breite auf 86 Zentimeter, wodurch der Wendekreis auf 3,5 Meter verkleinert wird. Diese Funktion zum Manövrieren im Stau und auf Parkplätzen; Dementsprechend ist die Geschwindigkeit auf 25 km / h begrenzt. Laut Hersteller ist es für schnellere Geschwindigkeiten und Kurvenfahrten entscheidend, dem Fahrzeug die notwendige Stabilität durch die Räder zu geben, die im Straßenmodus weiter voneinander entfernt sind.

    Optisch hat sich Triggo unter anderem für eine vollverglaste Kabine entschieden. Im Inneren findet der Fahrer kein Lenkrad, sondern einen Lenker. Der Hersteller schätzt die Kabinenbreite bei Armhöhe auf 75 Zentimeter. Das City-Zip-Around soll vor allem mit einer versteckten Funktion Eindruck machen: einem digitalen Drive-by-Wire-Steuerungssystem. Dies sollte die Grundlage für die spätere Hinzufügung autonomer Fahrsysteme bilden. Laut Triggo kann das Modell bereits in Konvois fahren („Platooning“).

    Aufgrund dieser Merkmale - digitale Steuerung und Batteriewechselsystem - ist das Modell ideal für die kommenden neuen städtischen Mobilitätsdienste wie Robo-Taxi-Dienste geeignet. Der polnische Hersteller will das Fahrzeug nicht nur verkaufen, sondern auch lizenzieren. Triggo behauptet, Patente in der EU, den USA, Japan, China und Indien zu halten.

    „Sowohl in Europa als auch auf der Welt verzeichnen wir ein zunehmendes Interesse an und Verkäufe von umweltfreundlichen Elektroautos. Dies, zusammen mit den Wettbewerbsvorteilen von Triggo, gibt uns große Hoffnungen auf den Erfolg des Projekts, mit dessen Vermarktung wir bald beginnen möchten “, sagt Rafał Budweil, Vorstandsvorsitzender und Gründer von Triggo. Er sieht die Covid-19-Pandemie als Chance: „Natürlich wissen wir nicht, wie sich die Weltwirtschaft entwickeln wird, aber nach einer Pandemie kann sich in unserem täglichen Leben viel ändern. Unter anderem kann die Abneigung der Nutzer gegen öffentliche Verkehrsmittel als Ort mit hohem Infektionsrisiko zunehmen. Die Städte werden wiederum kleinere und umweltfreundlichere Transportmittel fördern, um Lähmungen zu vermeiden. Eine solche Lösung kann Triggo sein,

    Tatsächlich hat das Fahrzeug von Triggo eine gewisse Konkurrenz, obwohl die skalierbare Breite des Triggo in der Tat ein Alleinstellungsmerkmal ist. In Deutschland wurde die ACM City im Rahmen des ICT-EM-Projekts Adaptive City Mobility 2 entwickelt und ist ein Stadtelektrofahrzeug mit einem ähnlichen Ansatz in mehreren Aspekten: Die ACM City wurde in Verbindung mit einem intelligenten Software- und Hardwaresystem sowie einem Low entwickelt -Spannungsbatterieaustauschsystem und hat ein ähnliches Gewicht wie der Triggo. Außerdem hat Citroën kürzlich den Ami vorgestellt, ein Fahrzeug der L7E-Fahrzeugklasse. Obwohl der Ami kein Batteriewechselsystem hat, das zweifellos für die heutigen Infrastruktur- und Energieprobleme relevant ist, wiegt der Ami nur 485 Kilogramm einschließlich der Batterie und ist bereits fertig für die Serienproduktion.

    triggo.city

      Einen Kommentar schreiben

      Bitte gib die sechs Buchstaben oder Zahlen ein, welche in der Grafik unterhalb zu sehen sind.

      Sicherheitsgrfik bei der Registrierung Grafik neu laden

    Neue Artikel

    Einklappen

    • Vorstellung des neuen Polestar 3 für den 12. Oktober geplant
      von Redaktion
      ​Polestar hat uns einen neuen Blick auf den kommenden Polestar 3 gewährt, das dritte maßgeschneiderte Modell der vollelektrischen Schwestermarke von Volvo. Der Wagen wird am 12. Oktober auf einer exklusiven Veranstaltung in Dänemark vorgestellt und kann ab diesem Zeitpunkt vorbestellt werden.

      Die Preise für den neuen Polestar 3 wurden bereits bekannt gegeben. Der Polestar 3, der als Konkurrent des Audi e-tron, des Mercedes EQC und des BMW iX angepriesen wird, kostet ab 79.845...
      Gestern, 14:00
    • Neuer Cupra Born bei Testfahrten entdeckt
      von Redaktion
      Der Cupra wurde zwar erst im letzten Jahr vorgestellt, aber es könnte bereits ein Facelift für die vollelektrische Schräghecklimousine von Born in Planung sein. Diese Spionagebilder zeigen einige optische Änderungen, die mit einer Auffrischung in der Mitte des Lebenszyklus einhergehen könnten.

      Der Born auf ID.3-Basis kam zwei Jahre nach seinem Volkswagen-Schwestermodell auf den Markt, und mit dem Facelift des ID.3 ist frühestens im nächsten Jahr zu rechnen, so dass der aktualisierte...
      Gestern, 13:57
    • Saietta präsentiert elektrische Achse und weitere Antriebskonzepte auf der IAA
      von Redaktion
      ​Auf der IAA Transportation präsentierte der britische Elektroantriebsspezialist Saietta erstmals einen vollintegrierten elektrischen Achsantrieb für leichte Nutzfahrzeuge bis zwei Tonnen zulässigem Gesamtgewicht. Es war nicht die einzige elektrische Antriebsinnovation auf dem Stand der Briten.

      Der elektrische Achsantrieb für leichte Nutzfahrzeuge integriert nach Unternehmensangaben den bewährten Axialflussmotor (AFT) von Saietta, eine selbst entwickelte Leistungselektronik,...
      27.09.2022, 13:08
    • Mitsubishis neue ASX-Generation für Europa hat Online-Premiere
      von Redaktion
      ​Mitsubishi hat den neuen ASX für Europa enthüllt. Die Neuauflage des kompakten SUV, ein Ableger des bereits seit 2020 vom Konzernkonkurrenten Renault angebotenen Captur, wird als Plug-in-Hybrid, Vollhybrid und Mildhybrid angeboten.

      Der Plug-in-Hybrid entspricht damit auch dem bekannten Antriebsstrang aus dem Captur. Der 1,6-Liter-Benzinmotor wird mit zwei Elektromotoren kombiniert, was zu einer Gesamtsystemleistung von 116 kW und 300 Nm Drehmoment führt. Herzstück des ausgeklügelten...
      27.09.2022, 12:14
    • Letzte Tests in Europa: Aiways U6 SUV-Coupé auf letzten Testfahrten auf europäischen Straßen
      von Redaktion
      ​Mit nur noch wenig Tarnung sind mehrere Prototypen des Aiways U6 SUV-Coupé in die letzte Phase der Erprobung vor der Markteinführung in Europa eingetreten. Die abschließenden Tests werden nun durchgeführt, um das anspruchsvolle Entwicklungs- und Testprogramm in China zu validieren, das auch Hochgeschwindigkeitsfahrten auf der Autobahn umfasst. In den kommenden Wochen werden auch Zyklustests und Typenzulassungen für verschiedene Märkte mit dem Lifestyle-Modell durchgeführt.

      ...
      27.09.2022, 12:10
    • Citroen Berlingo 2CV Fourgonnette lässt den klassischen 2CV-Van-Stil wieder aufleben
      von Redaktion
      ​Der 2CV wurde zum ersten Mal 1948 auf dem Pariser Autosalon vorgestellt und entwickelte sich zum wohl berühmtesten Auto in der 103-jährigen Geschichte von Citroën. Etwas weniger bekannt war sein Nutzfahrzeug-Cousin, der 2CV Fourgonnette, der 1951 auf den Markt kam. Jetzt bringt der neue Berlingo 2CV Fourgonnette die unverwechselbaren Designthemen des 2CV ins 21.

      Der neue Fourgonnette wurde von der italienischen Karosseriefirma Caselani entworfen und wird in Lizenz gebaut. "Es...
      26.09.2022, 19:38

    Stichworte

    Einklappen

    audi (232) batterie (412) bev (954) bmw (230) brennstoffzelle (143) china (469) daimler (115) deutschland (159) elektroauto (155) europa (220) fcev (113) frankreich (119) hpc (119) hyundai (146) konzept (116) ladestationen (230) lieferanten (230) mercedes (117) phev (205) porsche (113) renault (116) startup (112) tesla (331) usa (372) volkswagen (337)
    Lädt...
    X