Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Alle Infos zum Tesla Model 2 / Model Q

Einklappen

Billboard

Einklappen

AdTags for bol_rotation_160x600 (6695942)

Einklappen

Automanuals.de

Einklappen
X
Einklappen
  •  

  • Alle Infos zum Tesla Model 2 / Model Q

    Alle Infos zum Tesla Model 2 / Model QIm Juni 2021 brachte Tesla das Model S Plaid auf den Markt, das schnellste (0-100 km/h) Serienauto, das in der Autoindustrie für Aufsehen sorgte. In den nächsten Jahren will Tesla die Grenzen am Ende der Modellpalette verschieben, nicht in Bezug auf Beschleunigung und Leistung, sondern auf Erschwinglichkeit. Um Elektroautos wirklich zu verbreiten, wird Tesla noch in diesem Jahrzehnt ein Elektroauto mit einem Preis von ca. 23.600 EUR auf den Markt bringen.

    Musk erklärte im Januar 2022, dass der 23.600-€-Tesla nicht so bald auf den Markt kommen wird. Einzelheiten dazu findet man im Abschnitt "Veröffentlichungsdatum" in diesem Artikel. Bis zur nächsten Aktualisierung des Projekts finden Sie hier alle Informationen und Berichte zu Teslas Massenmarkt-Autoprojekt. Dieser Artikel enthält auch Renderings des kompakten Tesla, die von Automobildesignern und Spürnasen angefertigt wurden und alle inoffiziell sind.


    Name

    Tesla hat den Namen seines 23.000-€-Elektroautos noch nicht bekannt gegeben, aber in den Medien wird es als Tesla Model 2 und manchmal sogar als Tesla Model Q bezeichnet. Der Gründer und CEO des Unternehmens, Elon Musk, gab jedoch auf der jährlichen Aktionärsversammlung 2021 zu, dass das Unternehmen nicht plant, den ersteren Namen zu verwenden.

    Er sagte:
    Das Model 2 ist kein Auto. Es gibt kein Model 2.
    Elon Musk, Mitbegründer und CEO, Tesla (Jahreshauptversammlung 2021)

    Bis der tatsächliche Name des 23.000 Euro teuren Tesla-Modells bekannt gegeben wird, nennen wir es zum besseren Verständnis und zur Auffindbarkeit über Suchmaschinen Model 2 oder Model Q. Tesla hat das Model 2, den Namen, den das Internet dem kommenden Tesla-Kompaktwagen gegeben hat, auf seiner Jahreshauptversammlung 2020 und dem Batterietag bestätigt. Hier sind einige interessante Design-Inspirationen für das Modell.



    Tesla Model 2: Prototyp gebaut?

    Gerüchten zufolge hat Tesla den Prototyp des Model 2 in China fertiggestellt. Letztes Jahr behauptete der Twitter-Nutzer Ray4Tesla dies aufgrund eines Beitrags einer zuverlässigen Quelle mit dem Namen 不是郑小康 (Ray4Tesla) auf Weibo. Die meisten der Lieferanten wurden bereits ausgewählt, und sie werden bis Ende des Jahres in kleinem Maßstab produzieren, aber sie werden nicht genannt.
    Ray4Tesla hat vorausgesagt, dass der Prototyp des Tesla Model 2 fertig ist und dass die Testproduktion (bei der in der Regel eine kleine Anzahl von Fahrzeugen für Test- und Vorführzwecke sowie für Kundenkliniken hergestellt wird) Ende letzten Jahres anlaufen würde.
    Alle Infos zum Tesla Model 2 / Model Q

    Alle Infos zum Tesla Model 2 / Model Q



    Die Rolle des chinesischen Forschungs- und Entwicklungszentrums

    Tesla setzt große Hoffnungen in China als zukünftige Drehscheibe für Forschung und Entwicklung sowie Produktion. Während der Eröffnungszeremonie der World Internet Conference 2021 am 26. September 2021 sagte Musk, dass das Unternehmen seine Investitionen und Forschungs- und Entwicklungsanstrengungen in dem Land weiter erhöhen werde.

    Nach der Eröffnung der Tesla Gigafactory Shanghai im Jahr 2019 errichtete das Unternehmen im Jahr 2021 das Tesla Shanghai R&D and Innovation Center und ein Tesla Shanghai Super Factory Data Center. Am 25. Oktober 2021 gab das Unternehmen bekannt, dass es den Bau des weltweit relevanten Forschungs- und Entwicklungszentrums und des lokalen Datenzentrums abgeschlossen hat. Tesla kann das chinesische F&E-Zentrum für die Fahrzeugentwicklung nutzen, einschließlich Software, Hardware, Elektronik, Materialien usw. Das chinesische Datenzentrum wird die Betriebsdaten Chinas speichern, wie z. B. Informationen über die Fabrikproduktion.

    Vom anfänglichen Design bis zu den abschließenden Tests wird die Entwicklung des 23.000 Euro teuren Tesla wahrscheinlich von seinem ersten Forschungs- und Entwicklungszentrum außerhalb der Vereinigten Staaten beeinflusst werden. In einem Interview mit Xinhua Net (via YouTube/T-Study, hochgeladen im Februar 2021) bestätigte der Präsident von Tesla China, Tom Zhu, dass das Unternehmen in der Lage sein wird, Modelle in dieser Einrichtung in Übersee zu entwerfen, zu entwickeln und zu testen.

    Zhu sagte, dass Tesla das ultimative Ziel des Forschungs- und Entwicklungszentrums von Tesla China bei vielen öffentlichen Anlässen mitgeteilt habe. Er deutete an, dass die hier hergestellten Modelle in der Tat globale Teslas sein werden und keine China-exklusiven Autos.

    Das ultimative Ziel ist bei vielen Gelegenheiten erwähnt worden. In Zukunft wollen wir ein Originalmodell in China entwerfen, entwickeln und produzieren. Es wird hier hergestellt und in die ganze Welt verkauft. Dieses Forschungs- und Entwicklungszentrum ist der Ausgangspunkt für dieses Ziel. Wir haben bereits erwähnt, dass wir hoffen, dass das in China gebaute Fahrzeug zu 100 % aus lokalen Komponenten bestehen kann.

    Tom Zhu, Präsident von Tesla (China), in einem Video, das vom Youtube-Kanal T-Study im Februar 2021 hochgeladen wurde.
    Das abgebildete Tesla Model 2 (Anzeigebild) stammt vom Instagram-Nutzer Sugarchow (Instagram-Handle: sugardesign_1). Wie die meisten Spekulationen zeigt es das 23.000 Euro teure Tesla-Auto als kompakte Schräghecklimousine, die den VW ID.3 und den Nissan Leaf herausfordern soll. Europäische Kunden könnten das Hauptziel für den billigsten Tesla sein, aber China zeigt das größte Potenzial im aktuellen Szenario.



    Crossover Tesla Model 2
    Crossover Tesla Model 2



    Die obige Design-Skizze wurde von Tesla in den chinesischen sozialen Medien nach der Vorstellung des Tesla Model 3 Made-in-China im Januar 2020 gepostet. Während der Veranstaltung erklärte Musk auch, dass das Unternehmen ein Design- und Entwicklungszentrum in China einrichten wolle, um ein Originalfahrzeug für den weltweiten Verbrauch zu entwerfen. Im Anschluss an diese Mitteilung forderte Tesla Designer in China auf, Portfolios einzureichen. Kurz darauf stellte das Unternehmen in China Mitarbeiter für die Gigafactory ein.


    Autonomes Fahren

    Tesla wird wahrscheinlich das komplette Paket für autonomes Fahren (Tesla Autopilot) im erschwinglichen Tesla Model 2 anbieten und damit autonome Funktionen einem breiten Publikum zugänglich machen. Musk bestätigte dies auf der Veranstaltung "2020 Battery Day", auf der er erklärte, dass das Unternehmen zuversichtlich sei, in drei Jahren ein vollautonomes Tesla-Modell für 23.000 Euro anbieten zu können, was sich inzwischen geändert hat.


    Produktion

    Während die Tesla-Nachrichtenseiten im Internet über den Karosseriestil spekulieren, könnte die Fertigung sowohl in der Tesla Gigafactory Shanghai als auch in der Tesla Gigafactory Berlin stattfinden. Im Jahr 2020 wurde in einem chinesischen Dokument zur Umweltverträglichkeitsprüfung eine Erweiterung der Produktionskapazitäten im Werk Shanghai für "die Produktionskapazität des Model 3, Model Y und verwandter Derivate" diskutiert.


    Standortwahl

    Teslas Ziel einer 100-prozentigen Lokalisierung in China, über das der dortige Präsident Zhu in dem Interview sprach, ist nicht weit von der Realität entfernt. Unter Berufung auf eine Quelle aus der Pilot-Freihandelszone (FTZ) in China (Shanghai) berichtete xinhuanet.com am 18. August 2021, dass das Unternehmen dort bis Ende 2021 eine Lokalisierung von etwa 90 % erreichen könnte. Eine 100%ige Lokalisierung würde es dem Unternehmen ermöglichen, den Preis für das Model 2 aggressiv zu gestalten.

    Angesichts des hohen Qualitätsniveaus, das Tesla auch bei seinem günstigsten Auto bieten will, ist es eine Herausforderung, den Zielpreis von 25.000 USD zu erreichen. Die LFP-Chemie wird die Batteriekosten niedrig halten, aber es gibt noch mehr, was das Unternehmen tun kann. Im Folgenden finden Sie, was Zachary Kirkhorn, CFO von Tesla, während der Telefonkonferenz zu den Ergebnissen des ersten Quartals 2021 sagte:

    Es ist offensichtlich, dass der Bau eines Autos wie des Model S ziemlich komplex ist und viele bewegliche Teile hat. Das Model 3 und das Model Y waren Schritte der Verbesserung in dieser Hinsicht. Aber wenn man sich einige der anderen Fortschritte ansieht, die wir in das Model Y einfließen lassen, Fabriken in Austin und Berlin, haben wir das Gewicht der Karosserie um bis zu 60% reduziert. Und das Teil kostet Geld.


    Zachary Kirkhorn, CFO, Tesla

    Laut Kirkhorn kann Tesla die Produktionskostenziele auch dadurch erreichen, dass das Unternehmen in vier Fabriken weltweit Autos in hohen Stückzahlen herstellt.


    Tesla Model 2 Batterie

    Tesla könnte das Model 2 mit einer neuen Batterie auf Eisenbasis anbieten, die eine lange Lebensdauer verspricht. Die Umstellung von Nickel auf Eisen für künftige Einstiegsautos deutet außerdem darauf hin, dass Tesla die Kosten für das Fahrzeug senken möchte. Eine Eisenbasis (die häufiger vorkommt als Nickel) würde bedeuten, dass Tesla weniger Lieferengpässe hätte. Musk gab jedoch an, er habe die Bergbauunternehmen aufgefordert, mehr von diesem Material zu produzieren.

    Die Tesla LFP-Batterie (Lithium-Eisen-Phosphat) mit ihrer langen Lebensdauer wäre ein wesentlicher Bestandteil des Tesla Robotaxi. Eine lange Zykluslebensdauer ist für kommerzielle Anwendungen von größter Bedeutung. Das Robotaxi könnte ein Derivat des Model 2 sein, bei dem einige Luxus-/Komfortfunktionen gestrichen wurden. Da Tesla das Model 3 bereits mit einer LFP-Batterie auf den Markt gebracht hat, könnte das Unternehmen wichtige Erkenntnisse über diese Chemie sammeln, um sie im Model 2 für den Massenmarkt zu optimieren, wenn es auf den Markt kommt.


    Wird das Model 2 die BYD Blade Battery verwenden?

    Das neue Autoprojekt von Tesla hat in den Medien mehr als genug Spekulationen ausgelöst. Letztes Jahr deuteten chinesische Medienberichte darauf hin, dass Tesla die Blade-Batterien von BYD für das Model 2 verwenden könnte. Financial Associated Press berichtete am 5. August 2021, dass BYD plant, Tesla ab dem zweiten Quartal 2022 (April-Juni 2022) mit Blade-Batterien zu beliefern, und dass diese Batterien in die C-Muster-Testphase eingetreten sind. BYD gab daraufhin eine Erklärung ab, in der es heißt, dass es nie angedeutet oder erklärt hat, dass Tesla seine Blade-Batterien verwenden wird, tech.ifeng.com berichtete am 11. August 2021.

    Am 21. Oktober 2021 berichtete Financial Associated Press, dass Tesla bei BYD ein Batteriepaket mit einem Gesamtvolumen von 10 GWh bestellt hat. Das entspricht 200.000 Batteriepaketen, wenn wir ungefähr 50 kWh als Energieinhalt jedes Batteriepakets annehmen, genug Vorrat für wahrscheinlich ein Viertel der Model 3 und Model Y Produktion. Der billigste Tesla wird eine viel höhere Nachfrage verzeichnen.

    BYD behauptet, dass die Blade-Batterien mit Lithium-Eisen-Phosphat-Zellen ein neues Sicherheitsniveau in der EV-Industrie bieten. In einem Nageldurchdringungstest erreichte die Oberflächentemperatur der Blade-Batterie nur 30-60º C und es entstand weder Rauch noch Feuer. Ein weiterer Vorteil ist die Langlebigkeit: Das Unternehmen gibt an, dass die Batterie nach 3.000 Lade-/Entladezyklen 1,2 Millionen km durchhält. Die Batterien werden in Chongqing, China, hergestellt und in Modellen wie dem BYD Han EV und dem BYD Tang EV verwendet.


    Über die kommende Tesla 4680-Zelle

    Der Name 4680 kommt von den Abmessungen der Zelle, die 80 mm lang ist und einen Durchmesser von 46 mm hat. "Wir erhalten die fünffache Energie mit der sechsfachen Leistung und ermöglichen eine Reichweitensteigerung von 16 % allein durch die Änderung des Formfaktors", sagte Andrew Baglino, Senior Vice President, Powertrain and Energy Engineering, Tesla, auf dem Tesla Battery Day 2020.

    Tesla wird die Zellen des Formats 4680 wahrscheinlich auf drei Kontinenten produzieren/beziehen, um eine ununterbrochene Versorgung in allen Hauptfabriken zu gewährleisten: Nordamerika, Europa und Asien, so Musk auf dem Aktionärstreffen 2021.

    Die nordamerikanische Produktion findet in einer Fabrik statt, die nur einen Kilometer vom Fahrzeugmontagewerk in Fremont in den USA entfernt ist. Die hier hergestellten Zellen werden in die strukturellen Batteriepacks des Model Y eingebaut, die bei Tesla Giga Texas hergestellt werden. Der mittelgroße Geländewagen ist das erste Modell, das die Zellen im neuen Format erhält. Die Produktion und Auslieferung des Model Y mit dem aus 4680 Zellen bestehenden Batteriepaket hat für eine begrenzte Anzahl von Kunden begonnen.

    Das Schöne daran ist, dass wir mindestens eine Fabrik in Europa und eine in China haben, eine Fabrik in Nordamerika oder zumindest Fabriken auf dem Kontinent, auf dem sich die meisten unserer Kunden befinden - für unsere großvolumigen Produkte.
    Elon Musk, Mitbegründer und CEO von Tesla (Aktionärsversammlung 2021)

    In einem Interview mit Bloomberg erklärte Kazuo Tadanobu, CEO der Panasonic Corporation's Energy Company, dass die Entwicklung der 4680 Zellen sehr kompliziert ist. Sie hat "ein immenses Maß an Durchhaltevermögen erfordert".

    Allein die völlig andere Form der Zelle ist eine große Herausforderung. Das Ergebnis dürfte jedoch all das wert sein, denn laut Tadanobu werden diese Zellen einen "beträchtlichen Einfluss" auf die Senkung der Kosten von Elektroautos haben und diese damit einem breiteren Publikum zugänglich machen. Die Panasonic Corporation könnte die Batterien, die aus 4680 Zellen bestehen, in Wakayama, Japan, oder einem Bericht der NHK zufolge in Oklahoma oder Kansas in den USA herstellen.

    Gegen Ende der Telefonkonferenz zum Ergebnis des zweiten Quartals 2021 deutete Musk an, dass das Unternehmen möglicherweise nicht das 4680-Format für die LFP-Batteriezellen verwenden wird. Er sagte:

    Ich sehe uns in einer Art Konsolidierung um ein 4680-Strukturpaket auf Nickelbasis für Langstreckenfahrzeuge. Und dann nicht unbedingt ein 4680-Format, sondern ein anderes Format für eisenbasierte Zellen.
    Elon Musk, Mitbegründer und CEO, Tesla (Telefonkonferenz zu den Ergebnissen des zweiten Quartals 2021)


    Tesla Model 2 Reichweite

    Wir gehen davon aus, dass Tesla ein LFP-Batteriepaket mit einem Energiegehalt von 45-50 kWh (gesamt/brutto) verwenden wird, das eine Reichweite von etwa 250 Meilen bietet, genug, um es zu einem erschwinglichen und zuverlässigen Alltagsauto für den Stadtverkehr zu machen. Für das Model 3 bietet das Unternehmen ein CATL 55 kWh LFP-Batteriepaket an, das eine Reichweite von 468 km oder 291 Meilen (NEFZ/China) bietet.

    Der Renault 5, ein potenzieller Konkurrent des Tesla Model 2, wird bei seiner Markteinführung Anfang 2024 eine Reichweite von 400 km bzw. 249 Meilen im europäischen WLTP-Testzyklus haben. Er wird 33 % weniger kosten als der Renault Zoe, was einem Preis von etwa 21.000 EUR entspricht. Ähnliche Preis- und Reichweitenerwartungen gibt es auch bei anderen kommenden kompakten Elektrofahrzeugen in Europa. Es ist also klar, dass das Tesla Model 2 nicht nur einen Basispreis von unter 25.000 EUR haben muss, sondern auch eine Reichweite von mindestens 250 Meilen, um seine Wettbewerbsposition zu halten. Bei den meisten Konfigurationen könnte ein einzelner Motor die Hinterräder antreiben, und eine AWD-Leistungsvariante könnte die Reichweite übertreffen.


    Tesla Model 2 Erscheinungsdatum

    Einem Bericht von The Paper zufolge könnte die offizielle Vorstellung des Tesla Model 2 im Jahr 2021 nicht länger als ein paar Monate dauern, höchstwahrscheinlich nicht länger als bis 2022. Dem Bericht zufolge sagte Grace Tao, Vizepräsidentin von Tesla (China), dass wir die in China entworfenen Modelle vielleicht schon in naher Zukunft auf chinesischen Straßen fahren sehen können.

    Wir machen uns jedoch keine großen Hoffnungen, da Musk angedeutet hat, dass der 23.000-€-Tesla nicht in absehbarer Zeit auf den Markt kommen wird. Auf die Frage nach dem Fortschritt des Projekts während der Telefonkonferenz für das vierte Quartal 2021 und das Gesamtjahr 2021 sagte er, dass Tesla im Moment zu viele andere Projekte mit höherer Priorität habe. Der Tesla Cybertruck, der Tesla Semi und der Tesla Roadster sind die nächsten Projekte des Unternehmens, die wahrscheinlich alle im Jahr 2023 auf den Markt kommen werden.


    Tesla produziert über 900.000 Autos im Jahr 2021

    Bis das erschwingliche Model 2 fertig ist, erhöht Tesla die Ansprüche an sich selbst in der aktuellen Modellpalette. Im Jahr 2021 bringt das Unternehmen das neue Model S und ein neues Model X auf den Markt.

    Tesla produzierte im Jahr 2021 24.390 Einheiten des Model S und X zusammen und 906.032 Einheiten des Model 3 und Model Y zusammen. Die Executive-Modelle verzeichneten einen kombinierten Absatz von 24.964 Einheiten, während die Midsize-Modelle mit insgesamt 911.208 Einheiten deutlich besser abgesetzt wurden. Insgesamt hat Tesla im vergangenen Jahr 930.422 Fahrzeuge produziert und 936.172 Autos verkauft.

      Einen Kommentar schreiben

      Bitte gib die sechs Buchstaben oder Zahlen ein, welche in der Grafik unterhalb zu sehen sind.

      Sicherheitsgrfik bei der Registrierung Grafik neu laden

    Neue Artikel

    Einklappen

    • Aptera bestellt Radnabenmotoren von Elaphe
      von Redaktion
      Das US-amerikanische Unternehmen Aptera Motors kündigte eine Vereinbarung im Wert von mehreren hundert Millionen Euro an, um Elektromotoren für Räder von Elaphe zu beziehen. Die Vereinbarung umfasst einen detaillierten Plan für den Aufbau der Produktion in Slowenien und die anschließende Ausweitung der Produktion auf die USA.

      Ein wichtiger Teil des Plans ist die Errichtung eines neuen Forschungs-, Entwicklungs- und Produktionszentrums mit einer Fläche von 160.000 Quadratmetern,...
      Heute, 12:00
    • McLaren nutzt künftig Nissan-Motoren in der Formel E
      von Redaktion
      Nach der kürzlichen Ankündigung des Einstiegs von McLaren Racing in die Formel E für die kommende Saison, ist McLaren Racing nun eine langfristige Kooperation mit Nissan eingegangen. Im Rahmen der Partnerschaft wird Nissan das elektrische Antriebssystem für die gesamte Gen3-Ära der Formel E an das britische Team liefern.

      Nissan wird nach der Übernahme des e.dams-Rennstalls auch in der Gen3-Ära bis einschließlich 2026 unter eigenem Namen in der Formel E antreten, McLaren ist...
      Heute, 11:59
    • Polestar präsentiert Prototyp des Polestar 5 in Goodwood
      von Redaktion
      Auf dem Goodwood Festival of Speed präsentierte Polestar erstmals einen Entwicklungsprototypen des Polestar 5, dessen Markteinführung für 2024 geplant ist. Darüber hinaus gibt Polestar nun offiziell Zielwerte für die Leistung des viertürigen Elektro-GT an.

      Der Zweimotoren-Antriebsstrang, der derzeit in Schweden entwickelt wird, soll mit einem neuen Elektromotor im Heck und einer 800-Volt-Architektur über 650 kW und 900 Nm Drehmoment erzeugen. Dass Polestar an einer 800-Volt-Architektur...
      Heute, 11:58
    • Xpeng hat Auftragsannahme aus Europa eingestellt
      von Redaktion
      Der chinesische Elektroautohersteller Xpeng setzt die Vorbestellungen für sein im März in den europäischen Ländern Dänemark, Norwegen, Schweden und den Niederlanden eröffnetes Modell P5 bis auf weiteres aus und begründet dies mit globalen Problemen in der Lieferkette.

      Mitte März hatte Xpeng das Reservierungsportal für vier europäische Märkte eröffnet. Der Preis für den P5 e-sedan lag je nach Land zwischen 39.366 Euro und 53.333 Euro. Wie Xpeng gegenüber dem US-Portal Electrek...
      Gestern, 14:13
    • BMW eröffnet neues Werk in Shenyang
      von Redaktion
      Mit der offiziellen Eröffnung des BMW Brilliance Automotive Werks in Lydia, einem Stadtteil von Shenyang, hat die BMW Group ihre Produktionskapazität in China auf 830.000 Fahrzeuge pro Jahr erweitert.

      Das Werk in Lydia ist voll flexibel und kann nach Angaben des Automobilherstellers bis zu 100 Prozent vollelektrische Fahrzeuge produzieren. Die Eröffnungsfeier hat eher symbolischen Charakter: Die Produktion im Werk läuft bereits seit Mitte Mai. Dort wird der neue BMW i3 eDrive 35L...
      Gestern, 14:12
    • Audi fertigt MEB-Elektroantrieb in Ungarn
      von Redaktion
      Audi wird in seinem Werk im ungarischen Györ ab 2025 eine neue elektrische Antriebsfamilie für die MEB ECO-Plattform produzieren, die in den elektrischen Kleinwagen des Volkswagen Konzerns zum Einsatz kommt. Dafür wird eigens ein neuer Produktionsbereich errichtet.

      Das modulare System, in der Ankündigung von Audi Hungaria als MEB ECO bezeichnet, ist die Basis, die bisher auch MEB Entry oder MEB Small genannt wurde - also die Ausgangsbasis für die Serienmodelle des VW ID.1/ID.2,...
      Gestern, 14:11

    Neue Themen

    Einklappen

    Stichworte

    Einklappen

    audi (219) batterie (392) bev (854) bmw (215) brennstoffzelle (139) china (438) daimler (114) deutschland (159) e-tron (102) elektroauto (154) europa (207) fcev (109) frankreich (117) hpc (119) hyundai (131) konzept (103) ladestationen (230) lieferanten (215) model 3 (110) phev (201) renault (106) startup (107) tesla (308) usa (354) volkswagen (314)
    Lädt...
    X