Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Mercedes präsentiert den GLC PHEV mit über 100 km elektrischer Reichweite

Einklappen

AdTags for bol_rotation_160x600 (6695942)

Einklappen
X
Einklappen
  •  

  • Mercedes präsentiert den GLC PHEV mit über 100 km elektrischer Reichweite

    Mercedes präsentiert den GLC PHEV mit über 100 km elektrischer ReichweiteMercedes-Benz hat die neue Generation seines SUV-Modells GLC vorgestellt. Zum Einsatz kommen ausschließlich elektrifizierte Antriebe, das heißt mindestens ein 48-Volt-Mildhybrid. Außerdem gibt es drei Plug-in-Hybride mit einer Batteriereichweite von jeweils mehr als 100 Kilometern.

    Herzstück aller drei Plug-in-Hybride ist laut Pressemitteilung die neue Batterie, die eine Eigenentwicklung von Mercedes-Benz ist. Sie hat eine Gesamtkapazität von 31,2 kWh; die nutzbare Kapazität gibt der Autobauer nicht an. Sie soll nicht nur eine Reichweite von mehr als 100 Kilometern nach WLTP City ermöglichen, sondern auch mit knapp 2C geladen werden können.

    Das bedeutet, dass die maximale DC-Ladeleistung des GLC PHEV optional 60 kW beträgt. Selbst bei leerer Batterie soll das Aufladen in rund 30 Minuten möglich sein. Auf der AC-Seite ist je nach Markt ein 11-kW-Ladegerät serienmäßig an Bord. Die Ladezeit gibt Mercedes in der Pressemitteilung nicht an, sie soll aber mit einer geeigneten Ladestation oder Wallbox etwas weniger als drei Stunden betragen.

    Da die Leistungsdichte der Batterie erhöht wurde, kann es beim Gleichstromladen auch zu einem Temperaturanstieg in den Zellen kommen, weshalb die neue Batterie über ein eigenes internes Kühlsystem verfügt. Im Gegensatz zum Vorgängermodell kann das Batteriemanagementsystem damit die Betriebstemperatur unabhängig von der Innenraumklimatisierung regeln. Dies soll die DC-Ladekurve und den Dauerbetrieb in heißen und kalten Ländern verbessern.

    Die Leistung des Elektromotors (eine permanenterregte Innenläufer-Synchronmaschine) beträgt in allen Varianten 100 kW, das maximale Drehmoment gibt Mercedes mit 440 Nm an. Damit kann der GLC bis zu 140 km/h rein elektrisch fahren. Wie der Elektromotor ist auch die Leistungselektronik in das Getriebegehäuse integriert. Dadurch benötigt das System weniger Bauraum und vereinfacht die Montage im Fahrzeugwerk in Bremen und künftig auch in Sindelfingen.

    Neben der höheren E-Reichweite war ein "deutlich elektrischeres Fahrgefühl" eines der Entwicklungsziele. Mercedes gibt an, das Hybrid-Fahrprogramm verbessert zu haben - der elektrische Fahrmodus wird automatisch für die sinnvollsten Streckenabschnitte eingeplant.

    Das elektrische Fahrgefühl (und die Effizienz des Antriebs) soll auch durch einen neuen, vakuumunabhängigen, elektromechanischen Bremskraftverstärker verbessert werden. Dieser steuert laut Mercedes je nach Fahrsituation automatisch den flexiblen Wechsel zwischen hydraulischer Bremsung und Rekuperation - so soll die beste Energierückgewinnung erreicht werden. Das System ist darauf ausgelegt, die maximale Rekuperationsleistung, die wie die elektrische Antriebsleistung 100 kW beträgt, häufiger zu nutzen.

    Der elektrische Teil des Antriebs wird mit zwei Benzin- oder Dieselmotoren kombiniert. In allen Fällen handelt es sich um Zweiliter-Vierzylindermotoren, bei den Mildhybriden ist auch der Sechszylinder aussortiert. Im GLC 300 e 4MATIC leistet der Benziner 150 kW, die Systemleistung beträgt 230 kW. Der GLC 400 e 4MATIC hat 185 kW Benzinmotor, die Systemleistung gibt Mercedes mit 280 kW an. Der GLC 300 de 4MATIC hat eine Systemleistung von 245 kW, wobei der Diesel 145 kW beisteuert.

    Das höchste Systemdrehmoment hat der Diesel-PHEV mit 750 Nm, während die Benziner 550 bzw. 650 Nm haben. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt bei allen Varianten mehr als 217 km/h. Die E-Reichweite der beiden Benzinmodelle beträgt 104-120 Kilometer. Für den Diesel liegt sie bei 102 bis 117 Kilometern.

    Beim Fahrwerk verfügen die Plug-in-Hybride serienmäßig über Luftfederung und Niveauregulierung an der Hinterachse. Das komplette Airmatic-System ist gegen Aufpreis erhältlich. Wie der elektrische EQE und EQS erhält auch der GLC eine Hinterachslenkung, hier allerdings nur als Option. Der Lenkeinschlag an der Hinterachse beträgt bis zu 4,5 Grad. Dadurch verringert sich der Wendekreis um 90 Zentimeter auf 10,9 Meter.

    Bei der Karosserie ist der neue GLC mit 4,71 Metern sechs Zentimeter länger geworden. Von Außenspiegel zu Außenspiegel ist das Auto sogar etwas schmaler geworden, die Höhe ist in etwa gleich geblieben. Der Kofferraum ist mit bis zu 600 Litern um 50 Liter größer geworden.

    Innen folgt der GLC dem Design der aktuellen Mercedes-Modelle: Das zentrale Display, in diesem Fall 11,9 Zoll, dominiert die Innenraumgestaltung, der LCD-Bildschirm für den Fahrer soll 12,3 Zoll groß sein. MBUX Augmented Reality für die Navigation wird als Sonderausstattung angeboten: Eine Kamera nimmt die Umgebung vor dem Fahrzeug auf. Das zentrale Display zeigt die bewegten Bilder an und blendet virtuelle Objekte, Informationen und Markierungen ein. Dazu gehören zum Beispiel Verkehrsschilder, Abbiegehinweise, Spurwechselempfehlungen und Hausnummern.

    Da der GLC in der Vergangenheit häufig als Zugfahrzeug eingesetzt wurde, hat Mercedes nach eigenen Angaben auch in diesem Punkt bei der Neuauflage nachgebessert. Die Plug-in-Hybride können bis zu zwei Tonnen ziehen, der Mild-Hybrid-Benziner 2,4 Tonnen und der Mild-Hybrid-Diesel 2,5 Tonnen. Die Anhängelast beträgt in allen Fällen 100 Kilogramm. Neu ist zum Beispiel auch ein Trailer-Routenplaner, der unter anderem Durchfahrtsbreiten und Durchfahrtshöhen berücksichtigt. Sobald der Kugelkopf belegt ist und ein elektrischer Anschluss vorhanden ist, fragt der Anhängerroutenplaner in MBUX nach der Verwendung der Anhängerkupplung - ist es nur ein Fahrradträger oder ein kleiner Anhänger? Oder ein größerer Wohnwagen oder Pferdeanhänger?

    Auch auf den akustischen Komfort haben die Entwickler geachtet, denn die Plug-in-Hybride mit der größeren Batterie sollen deutlich höhere elektrische Fahranteile erreichen. Ein Beispiel: Der GLC trägt jetzt Seitenspiegel - statt der bisherigen Dreiecksspiegel. Mercedes hat unter anderem die optimale Position des Spiegels an der Türaußenverkleidung ermittelt und das Spiegelgehäuse sowie den Spiegelfuß aerodynamisch verbessert.

    "Mit seinem hohen Fahrkomfort und der überzeugenden Gesamtakustik ist der GLC ein hervorragender Langstreckenbegleiter mit hohem Fahrspaß", sagt Jörg Bartels, Leiter Integration Gesamtfahrzeug. "Der neue GLC bringt alle Attribute mit, die einen Mercedes-Benz SUV ausmachen: kompromisslose Fahrsicherheit auf der Straße, hervorragende Fahrdynamik und souveräne Performance im Gelände."

    Mercedes hat noch keine Preise für den GLC genannt.

      Einen Kommentar schreiben

      Bitte gib die sechs Buchstaben oder Zahlen ein, welche in der Grafik unterhalb zu sehen sind.

      Sicherheitsgrfik bei der Registrierung Grafik neu laden

    Neue Artikel

    Einklappen

    • Laden mit Wallbox: So sparst du und tust gleichzeitig etwas für die Umwelt
      von Redaktion
      Gerade während der warmen Jahreszeit möchte man so mobil wie möglich sein und auch mal spontan vom guten Wetter profitieren. Umso schöner, wenn bei der Fahrt in die Natur selbige nicht belastet wird. Wer ein E-Auto besitzt, ist bereit für eine saubere Umwelt die Extrameile zu gehen. Extrakosten müssen mit der Klimafreundlichkeit hingegen nicht einhergehen. Der Ladevorgang eines Elektrofahrzeugs ist trotz steigender Strompreise deutlich günstiger als der Tankvorgang bei Fahrzeugen mit Verbrennungs-...
      13.08.2022, 07:55
    • Porsche Taycan stellt neuen Rekord für Elektroauto auf dem Nürburgring auf
      von Redaktion
      Porsche hat in seiner Geschichte unzählige Rennen auf dem Nürburgring gewonnen. Nun hat das Unternehmen mit dem Taycan Turbo S einen weiteren Sieg errungen und den Rundenrekord für ein vollelektrisches Serienfahrzeug zurückerobert.

      Der Taycan Turbo S mit Porsche-Entwicklungsfahrer Lars Kern am Steuer schaffte eine Rundenzeit von sieben Minuten und 33 Sekunden und unterbot damit den bisherigen Rekord des Tesla Model S Plaid aus dem Jahr 2021 um zwei Sekunden. Der Tesla hatte eine...
      12.08.2022, 13:37
    • Tesla startet Produktion neuer Model Y-Varianten in Deutschland
      von Redaktion
      Tesla hat die EU-Typgenehmigung für eine neue Variante des Model Y mit Batteriezellen des chinesischen Herstellers BYD erhalten. Die Antriebsversion ist deutlich niedriger als die bisher angebotenen Model Y Long Range und Performance.

      Erst am Vortag wurde berichtet, dass Tesla die Blade-Batterien von BYD in Grünheide einbauen wird und nicht, wie bisher angenommen, in Shanghai. Einen Tag später tauchen nun die ersten neuen Details in Form von Dokumenten zur EU-Typgenehmigung des neuen...
      12.08.2022, 13:36
    • ElectricBrands stellt Evetta Openair Cabrio vor
      von Redaktion
      Der deutsche Elektroautohersteller ElectricBrands stellt die Evetta Openair vor, ein Cabrio auf der Basis des Mini-Elektroautos Evetta. Die Evetta Openair First Edition ist auf 999 Einheiten limitiert und kann ab sofort vorbestellt werden.

      Der Evetta ist der Nachfolger des Artega Karo, der seinerseits ein Microlino ist, nachdem ElectricBrands Artega im April dieses Jahres übernommen hat. (Die ganze Geschichte um den/die Isetta-Klon/e können Sie hier nachlesen.)

      Der neue...
      12.08.2022, 07:31
    • Schaeffler stellt Reparatursatz für elektrische Achsantriebe vor
      von Redaktion
      Der Automobilzulieferer Schaeffler hat einen Reparatursatz für elektrische Achsgetriebe entwickelt. Das "Schaeffler E-Axle RepSystem - G" ist nach Angaben des Unternehmens derzeit die einzige Reparaturlösung, die es Werkstätten ermöglicht, elektrische Achsgetriebe zu reparieren, statt sie komplett auszutauschen.

      Der Reparatursatz für elektrische Achsgetriebe soll auf der Automechanika Frankfurt vom 13. bis 17. September 2022 vorgestellt und am Beispiel eines VW e-Golf...
      12.08.2022, 07:30
    • Hyundai bestellt kompakte elektrische Antriebssysteme bei BorgWarner
      von Redaktion
      Hyundai hat sich für das integrierte Antriebsmodul iDM146 von BorgWarner entschieden, um ein weiteres Elektromodell im A-Segment anzutreiben. Der Start der Produktion ist für das dritte Quartal 2024 geplant. Dies ist der zweite Auftrag des koreanischen Herstellers für das iDM146.

      Die Hyundai Motor Group hatte das elektrische Antriebsmodul bereits im vergangenen Jahr für den Einsatz in einem kleinen Elektroauto bestellt, dessen Produktion Mitte 2023 anlaufen soll. Die 400-Volt-Einheit...
      12.08.2022, 07:29

    Stichworte

    Einklappen

    audi (226) batterie (405) bev (916) bmw (225) brennstoffzelle (140) china (456) daimler (115) deutschland (159) elektroauto (155) europa (213) fcev (110) frankreich (118) hpc (119) hyundai (144) konzept (108) ladestationen (230) lieferanten (223) mercedes (110) model 3 (110) phev (202) renault (110) startup (112) tesla (325) usa (370) volkswagen (331)
    Lädt...
    X