Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Mercedes-AMG One Hypercar Serienversion mit 1.048 PS F1-Power

Einklappen

AdTags for bol_rotation_160x600 (6695942)

Einklappen
X
Einklappen
  •  

  • Mercedes-AMG One Hypercar Serienversion mit 1.048 PS F1-Power

    Mercedes-AMG One Hypercar Serienversion mit 1.048 PS F1-PowerNach einer langen Entwicklungszeit hat Mercedes-AMG endlich die serienreife Version des Hypercars One vorgestellt, der von einem aus der Formel 1 abgeleiteten Hybrid-Antriebsstrang angetrieben wird und insgesamt 1.048 PS leistet. Die Preise beginnen bei ca 2,5 Millionen Euro.

    Der Mercedes-AMG One wird von einem 1,6-Liter-V6-Motor mit Turbolader angetrieben, der aus der F1-Antriebstechnik von Mercedes stammt. Bei der Entwicklung arbeitete die Straßenfahrzeugabteilung des Unternehmens eng mit der Abteilung High Performance Powertrains des Rennteams im britischen Brixworth zusammen.

    Der 1,6-Liter-V6 von Mercedes treibt die Hinterachse über ein speziell für den One entwickeltes automatisiertes Siebengang-Schaltgetriebe an. Er ist mit einer 8,4-kWh-Batterie kombiniert, die direkt gekühlt und auf Leistung ausgelegt ist und nicht weniger als vier Elektromotoren speist. Diese Motoren sorgen für Allradantrieb und eine Beschleunigung von 0-100 km/h in 2,9 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 350 km/h.

    Die Batterie ist mit einem eingebauten 3,7-kW-Ladegerät ausgestattet, was bedeutet, dass das Aufladen etwa zwei Stunden und 20 Minuten dauert. Beim Bremsen wird die Energie von den Elektromotoren genutzt, und der Verbrennungsmotor kann während der Fahrt zum Nachladen verwendet werden.

    Das Benzinaggregat leistet 566 PS und dreht bis zu 11.000 Umdrehungen pro Minute. Unterstützt wird es von einer MGU-K" (ein Begriff aus der Formel 1 für einen Elektromotor) auf der Kurbelwelle des Motors, die 161 PS leistet, während ein Paar Motor-Generator-Einheiten an der Vorderachse zusammen 322 PS liefern. Der letzte Elektromotor ist eine MGU-H, die als elektronisch gesteuerter Turbolader fungiert, um die Gasannahme zu verbessern.
    Mercedes-AMG One Hypercar Serienversion mit 1.048 PS F1-Power
    Der AMG Performance 4MATIC+ Allradantrieb ist voll variabel und der AMG One kann bis zu 11 Meilen rein elektrisch gefahren werden.

    Die Fahrwerkstechnik des One ist ebenso fortschrittlich wie sein Antriebsstrang, mit einem Kohlefaser-Monocoque, das den Motor und das Getriebe als tragendes Element des Fahrwerks nutzt, genau wie in der Formel 1. Die Karosserie ist mit Kohlefaserpaneelen verkleidet, was dazu beiträgt, das Gewicht des Wagens auf 1.695 kg zu reduzieren, während die Aufhängung vorne und hinten eine Fünflenker-Pushrod-Konstruktion verwendet.

    Die adaptiven Dämpfer bieten drei Einstellungen - Komfort, Sport und Sport+ - während das ESP ebenfalls drei Betriebsstufen hat: Autobahn, Sport Handling Mode (der mehr Schlupf für eine sportlichere Fahrweise erlaubt) und Aus.

    Neben dem adaptiven Fahrwerk bietet der AMG One auch verschiedene Modi für seine aktive Aerodynamik. Dazu gehört der Highway-Modus, der die Radhausjalousien schließt, die aktiven Klappen am Frontdiffusor abstellt und den Heckflügel in seiner eingefahrenen Position fixiert.

    Im Track-Modus werden die Lamellen geöffnet, der Frontdiffusor und der Heckflügel ausgefahren, um maximalen Abtrieb zu erzeugen. Im Vergleich zum Highway-Modus wird der Abtrieb bis zu fünf Mal erhöht. Der Race-DRS-Modus schließlich lässt sich wie bei einem Formel-1-Auto per Knopfdruck aktivieren. Er reduziert den Luftwiderstand und den Abtrieb (laut Mercedes um rund 20 Prozent), um die Höchstgeschwindigkeit auf langen Geraden zu erhöhen.
    Mercedes-AMG One Hypercar Serienversion mit 1.048 PS F1-Power
    Die neuen 10-Speichen-Leichtmetallräder mit Zentralverschluss sind geschmiedet. Es handelt sich um 19-Zoll-Räder an der Vorderachse mit Sechs-Kolben-Bremssätteln, die 398-mm-Kohlefaser-Bremsscheiben einspannen. An der Hinterachse kommen 20-Zoll-Räder zum Einsatz, die von Vier-Kolben-Bremssätteln auf 380-mm-Scheiben bedient werden. Die Felgen sind ebenfalls mit aerodynamisch optimierten Kohlefaserfelgen ausgestattet. Optional sind noch leichtere Neun-Speichen-Magnesium-Leichtmetallräder mit Zentralverschluss erhältlich.

    Um das Fahrerlebnis noch individueller zu gestalten, stehen sechs Fahrmodi zur Verfügung. Race Safe ist der Standardmodus, bei dem der Antriebsstrang als Hybrid arbeitet und der elektrische Antrieb beim Anfahren Vorrang hat.

    Der nächste Modus ist Race, der eine spezielle Ladestrategie vorsieht. Mercedes sagt, dass in dieser Einstellung "der Verbrennungsmotor kontinuierlich läuft und die Hochspannungsbatterie stärker aufladen kann, so dass immer die volle elektrische Leistung zur Verfügung steht."

    Der EV-Modus tut das, was Sie erwarten: Er beschränkt den Antriebsstrang auf den reinen Elektrobetrieb, während Race Plus die aktive Aerodynamik und die Aufhängung des Fahrzeugs ins Spiel bringt und die Fahrzeughöhe vorne um 37 mm und hinten um 30 mm absenkt, um den Abtrieb zu verbessern. Außerdem werden die adaptiven Dämpfer gestrafft und eine andere, stärker auf die Rennstrecke ausgerichtete Kalibrierung der Fahrwerkssysteme vorgenommen.

    Strat 2 erhöht die maximale Leistung des Antriebsstrangs wie im Qualifying-Modus der Formel 1 und verschärft die Dämpfer noch weiter. Der Individual-Modus schließlich erlaubt es dem Fahrer, die verschiedenen Einstellungen für die Straßenmodi zu verändern und das Auto auf die Straße abzustimmen.
    Mercedes-AMG One Hypercar Serienversion mit 1.048 PS F1-Power
    Philipp Schiemer, Vorsitzender der Geschäftsführung der Mercedes-AMG GmbH: "Mit dem Mercedes-AMG ONE sind wir mehr als an die Grenzen gegangen. Die immensen technischen Herausforderungen, einen modernen Formel-1-Antriebsstrang alltagstauglich zu machen, haben uns zweifelsohne an unsere Grenzen gebracht. Während der gesamten Entwicklungszeit mag mancher gedacht haben, dass das Projekt nicht umsetzbar sei. Doch die Teams in Affalterbach und Großbritannien haben nie aufgegeben und an sich geglaubt."

    Jochen Hermann, Technischer Geschäftsführer der Mercedes-AMG GmbH, fügte hinzu: "Die Teams von Mercedes-AMG und Mercedes-AMG High Performance Powertrains haben hier wirklich einen tollen Job gemacht. Dieses Projekt war teilweise Fluch und Segen zugleich. Aber wir haben den steinigen Weg beschritten, und als Techniker lässt man sich natürlich von allen Details mitreißen. Von den verwendeten Materialien über die außergewöhnlichen Fahrwerkskomponenten bis hin zu den aerodynamischen Raffinessen - der Mercedes-AMG ONE ist an Komplexität kaum zu überbieten. In einem Formel-1-Auto sorgt ein Team von Ingenieuren mit Laptops dafür, dass der Antriebsstrang anspringt. Bei unserem Hypercar genügt ein Knopfdruck."

    Der Innenraum des AMG One ist ebenso rasant wie sein Äußeres, das mit einer großen Finne auf der Motorabdeckung und Rückleuchten, die an das Mercedes-Emblem mit dem dreizackigen Stern erinnern, auffällt. Ein Großteil der Karosserie besteht ebenfalls aus Sichtcarbon.

    Dieses Thema setzt sich im Innenraum fort, mit AMG-Motorsportsitzen mit fester Lehne, die zwei Positionen bieten. Die erste hat einen Neigungswinkel der Rückenlehne von 25 Grad, die zweite ist mit 30 Grad stärker geneigt. Das Lenkrad ist elektrisch verstellbar, während die Pedale mechanisch bewegt werden und 11 verschiedene Positionen bieten.
    Mercedes-AMG One Hypercar Serienversion mit 1.048 PS F1-Power
    Es handelt sich um eine sparsame Zweisitzerkabine, bei der der Fokus eindeutig auf dem Fahrer liegt. Mercedes sagt: "Der Mitteltunnel ist auch ein funktioneller Teil der Kohlefaser-Tragstruktur", während das Armaturenbrett in einem schlanken Flügelprofil gestaltet wurde, um die Sicht auf der Strecke zu verbessern.

    Es verfügt über zwei 10-Zoll-Displays - eines für das Infotainment und eines für den Fahrer - mit maßgeschneiderten AMG One-Grafiken. Das Lenkrad des AMG One ist von einem Formel-1-Wagen inspiriert und verfügt über Schaltlichter am oberen Rand des Lenkradkranzes sowie zahlreiche Knöpfe und Regler zur Einstellung der verschiedenen Fahrmodi und Funktionen des Fahrzeugs. Auch der Rückspiegel wurde aufgrund des komplexen Antriebsstrangs und der undurchsichtigen Motorabdeckung durch einen Bildschirm ersetzt.

    Der Innenraum ist mit aus dem Motorsport stammenden Materialien ausgestattet, darunter Mikrofaserstoff, und AMG sagt, dass "die Kunden auch umfangreiche Optionen für eine sehr persönliche Individualisierung haben, die in enger Absprache mit den Experten von Mercedes-AMG festgelegt werden können." Allerdings muss man damit rechnen, dass der Preis weiter steigt, wenn man diese Option in Anspruch nimmt.

    Mercedes wird den AMG One in einer limitierten Auflage von nur 275 Exemplaren bauen, die Preise werden sich voraussichtlich im Bereich von 2,5 Millionen Euro bewegen.

    Mercedes-AMG One Hypercar Serienversion mit 1.048 PS F1-Power

      Einen Kommentar schreiben

      Bitte gib die sechs Buchstaben oder Zahlen ein, welche in der Grafik unterhalb zu sehen sind.

      Sicherheitsgrfik bei der Registrierung Grafik neu laden

    Neue Artikel

    Einklappen

    • Laden mit Wallbox: So sparst du und tust gleichzeitig etwas für die Umwelt
      von Redaktion
      Gerade während der warmen Jahreszeit möchte man so mobil wie möglich sein und auch mal spontan vom guten Wetter profitieren. Umso schöner, wenn bei der Fahrt in die Natur selbige nicht belastet wird. Wer ein E-Auto besitzt, ist bereit für eine saubere Umwelt die Extrameile zu gehen. Extrakosten müssen mit der Klimafreundlichkeit hingegen nicht einhergehen. Der Ladevorgang eines Elektrofahrzeugs ist trotz steigender Strompreise deutlich günstiger als der Tankvorgang bei Fahrzeugen mit Verbrennungs-...
      13.08.2022, 07:55
    • Porsche Taycan stellt neuen Rekord für Elektroauto auf dem Nürburgring auf
      von Redaktion
      Porsche hat in seiner Geschichte unzählige Rennen auf dem Nürburgring gewonnen. Nun hat das Unternehmen mit dem Taycan Turbo S einen weiteren Sieg errungen und den Rundenrekord für ein vollelektrisches Serienfahrzeug zurückerobert.

      Der Taycan Turbo S mit Porsche-Entwicklungsfahrer Lars Kern am Steuer schaffte eine Rundenzeit von sieben Minuten und 33 Sekunden und unterbot damit den bisherigen Rekord des Tesla Model S Plaid aus dem Jahr 2021 um zwei Sekunden. Der Tesla hatte eine...
      12.08.2022, 13:37
    • Tesla startet Produktion neuer Model Y-Varianten in Deutschland
      von Redaktion
      Tesla hat die EU-Typgenehmigung für eine neue Variante des Model Y mit Batteriezellen des chinesischen Herstellers BYD erhalten. Die Antriebsversion ist deutlich niedriger als die bisher angebotenen Model Y Long Range und Performance.

      Erst am Vortag wurde berichtet, dass Tesla die Blade-Batterien von BYD in Grünheide einbauen wird und nicht, wie bisher angenommen, in Shanghai. Einen Tag später tauchen nun die ersten neuen Details in Form von Dokumenten zur EU-Typgenehmigung des neuen...
      12.08.2022, 13:36
    • ElectricBrands stellt Evetta Openair Cabrio vor
      von Redaktion
      Der deutsche Elektroautohersteller ElectricBrands stellt die Evetta Openair vor, ein Cabrio auf der Basis des Mini-Elektroautos Evetta. Die Evetta Openair First Edition ist auf 999 Einheiten limitiert und kann ab sofort vorbestellt werden.

      Der Evetta ist der Nachfolger des Artega Karo, der seinerseits ein Microlino ist, nachdem ElectricBrands Artega im April dieses Jahres übernommen hat. (Die ganze Geschichte um den/die Isetta-Klon/e können Sie hier nachlesen.)

      Der neue...
      12.08.2022, 07:31
    • Schaeffler stellt Reparatursatz für elektrische Achsantriebe vor
      von Redaktion
      Der Automobilzulieferer Schaeffler hat einen Reparatursatz für elektrische Achsgetriebe entwickelt. Das "Schaeffler E-Axle RepSystem - G" ist nach Angaben des Unternehmens derzeit die einzige Reparaturlösung, die es Werkstätten ermöglicht, elektrische Achsgetriebe zu reparieren, statt sie komplett auszutauschen.

      Der Reparatursatz für elektrische Achsgetriebe soll auf der Automechanika Frankfurt vom 13. bis 17. September 2022 vorgestellt und am Beispiel eines VW e-Golf...
      12.08.2022, 07:30
    • Hyundai bestellt kompakte elektrische Antriebssysteme bei BorgWarner
      von Redaktion
      Hyundai hat sich für das integrierte Antriebsmodul iDM146 von BorgWarner entschieden, um ein weiteres Elektromodell im A-Segment anzutreiben. Der Start der Produktion ist für das dritte Quartal 2024 geplant. Dies ist der zweite Auftrag des koreanischen Herstellers für das iDM146.

      Die Hyundai Motor Group hatte das elektrische Antriebsmodul bereits im vergangenen Jahr für den Einsatz in einem kleinen Elektroauto bestellt, dessen Produktion Mitte 2023 anlaufen soll. Die 400-Volt-Einheit...
      12.08.2022, 07:29

    Stichworte

    Einklappen

    audi (226) batterie (405) bev (916) bmw (225) brennstoffzelle (140) china (456) daimler (115) deutschland (159) elektroauto (155) europa (213) fcev (110) frankreich (118) hpc (119) hyundai (144) konzept (108) ladestationen (230) lieferanten (223) mercedes (110) model 3 (110) phev (202) renault (110) startup (112) tesla (325) usa (370) volkswagen (331)
    Lädt...
    X