Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ssangyong schließt Restrukturierungsprozess ab und setzt auf Emobilität

Einklappen

Billboard

Einklappen

AdTags for bol_rotation_160x600 (6695942)

Einklappen

Automanuals.de

Einklappen
X
Einklappen
  •  

  • Ssangyong schließt Restrukturierungsprozess ab und setzt auf Emobilität

    Ssangyong schließt Restrukturierungsprozess ab und setzt auf EmobilitätDer südkoreanische Autohersteller Ssangyong hat einen Restrukturierungsprozess durchlaufen und nun offenbar einen Käufer gefunden. Laut Medienberichten wollen die potenziellen neuen Eigentümer aus Ssangyong innerhalb von drei bis fünf Jahren einen auf Elektrofahrzeuge fokussierten Autobauer machen.

    Seit 2011 gehört Ssangyong mehrheitlich der indischen Mahindra Group. Im vergangenen Jahr häuften sich Meldungen über drohende Insolvenzen. Nachdem Mahindra keinen Käufer finden konnte, wurde Ssangyong im April unter Konkursverwaltung gestellt. Im Juni begann das Bieterverfahren, bei dem ein Konsortium um den südkoreanischen Elektrobushersteller Edison Motors als bevorzugter Käufer hervorging – obwohl andere Interessenten angeblich mehr boten.

    Auf einer Pressekonferenz in Seoul erklärte Kang Young-kwon, Vorsitzender von Edison Motors, er werde Ssangyong in drei bis fünf Jahren zu einem „Autobauer mit Fokus auf Elektrofahrzeuge“ machen. Ein reiner Elektrohersteller ist aber wohl noch nicht geplant. Zunächst muss das Konsortium jedoch Ssangyong offiziell übernehmen; ein möglicher Kaufpreis von bis zu 1,5 Billionen Won (rund 1,1 Milliarden Euro) wird genannt. Wie die Nachrichtenagentur Yonhap schreibt, wird "im Allgemeinen erwartet", dass das Insolvenzgericht dem Vorschlag zustimmt.

    Kang erklärte auf der Pressekonferenz, dass Ssangyong in seinem Werk in Pyeongtaek auf drei Linien bis zu 300.000 Fahrzeuge produzieren könnte. Die Produktion bestehender Modelle soll zunächst wieder aufgenommen werden. Dazu zählt das erst seit Sommer gebaute BEV-Modell Korando e-Motion – aber auch Hybride und reine Benziner.

    Derzeit werden die Montagelinien 1 und 3 nur im Einschichtbetrieb genutzt, während die Linie 2 seit der Einstellung der Chairman-Limousine und des SUV Turismo im Jahr 2019 stillsteht. Edison plant nun, 200.000 bis 300.000 Verbrennungsmotoren zu produzieren, 100.000 bis 200.000 E- Autos und bis zu 50.000 Hybriden. Angesichts der bisherigen Verkaufszahlen von Ssangyong sind dies ambitionierte Ziele. Von Januar bis Ende September verkaufte Ssangyong nur 61.854 Autos.

    Verbrennungsmotoren werden jedoch voraussichtlich nicht lange den Großteil der Produktion ausmachen. Bereits 2022 sollen laut Kangs Ankündigung zehn neue E-Auto-Modelle auf den Markt kommen. Bis 2025 sollen es 20 E-Autos und bis 2030 30 Elektrofahrzeug-Modelle sein. Edison kann jedoch auf die vorbereitenden Arbeiten unter Mahindras Führung zurückgreifen; Bereits zum Produktionsstart des Korando e-Motion wurde für 2022 ein eigenes Elektro-SUV angekündigt.

      Einen Kommentar schreiben

      Bitte gib die sechs Buchstaben oder Zahlen ein, welche in der Grafik unterhalb zu sehen sind.

      Sicherheitsgrfik bei der Registrierung Grafik neu laden

    Neue Artikel

    Einklappen

    Neue Themen

    Einklappen

    Stichworte

    Einklappen

    audi (188) batterie (360) bev (740) bmw (186) brennstoffzelle (139) china (385) daimler (109) deutschland (157) elektroauto (147) europa (185) fcev (105) frankreich (110) hpc (116) hyundai (115) konzept (94) ladestationen (227) lieferanten (197) model 3 (107) phev (191) renault (97) startup (92) tesla (264) usa (336) volkswagen (256) wasserstoff (91)
    Lädt...
    X