Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Der neue Audi RS 3: Unübertroffene alltagstaugliche Sportlichkeit

Einklappen

Billboard

Einklappen

AdTags for bol_rotation_160x600 (6695942)

Einklappen

Automanuals.de

Einklappen
X
Einklappen
  •  

  • Der neue Audi RS 3: Unübertroffene alltagstaugliche Sportlichkeit

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: audi_rs_3.PNG
Ansichten: 3725
Größe: 208,7 KB
ID: 1454650Ingolstadt, 19. Juli 2021. Von 0 auf 100 in 3,8 Sekunden, bis zu 290 km/h Höchstgeschwindigkeit, RS Torque Splitter, Semi-Slicks und spezifische RS-Fahrmodi – der neue Audi RS 3 bietet Fahrdynamik auf höchstem Niveau. Ausgestattet mit einem 294 kW (400 PS) starken Fünfzylinder sorgt der Hochleistungsmotor für rasante Beschleunigung bei höchst berauschendem Sound. Das Triebwerk liefert jetzt 500 Nm Drehmoment und spricht noch schneller an als sein Vorgänger. Optisch demonstriert der RS ​​3 seine sportliche DNA mit verbreiterter Karosserie, RS-Sportauspuffanlage und Cockpit-Displays wie in Rennwagen.

    „Mit der zweiten Generation der Audi RS 3 Limousine bieten wir jetzt alltagstaugliche Premium-Sportwagen“, sagt Sebastian Grams, Geschäftsführer der Audi Sport GmbH. „Sie stellen den Einstieg in unsere RS-Welt dar und dank des Torque-Splitters das Nonplusultra an herausragender Performance im Kompaktsegment.“


    Unübertroffene Beschleunigung und Höchstgeschwindigkeit: der 2.5 TFSI
    Der 2.5 TFSI wurde neunmal in Folge als „International Engine of the Year“ ausgezeichnet (2010-2019). In der neuesten Generation des Kompaktsportwagens ist der Motor jetzt stärker als je zuvor. Der neue RS 3 sprintet in nur 3,8 Sekunden von null auf 100 km/h. Die Streckenhöchstgeschwindigkeit ist auf 250 km/h begrenzt, optional sind aber auch 280 km/h erhältlich. Mit RS-Dynamic-Paket und Keramikbremsen erreichen sie sogar eine Spitzengeschwindigkeit von 290 km/h auf der Strecke. Das liegt vor allem an dem um 500 Nm gesteigerten Drehmoment, das zwischen 2.250 und 5.600 U/min zur Verfügung steht. Das sind 20 Nm mehr als beim Vorgänger. Dadurch beschleunigt der Audi RS 3 aus niedrigen Drehzahlbereichen noch schneller. Die maximale Leistung des Motors von 294 kW (400 PS) steht früher als bisher bei 5.600 U/min zur Verfügung und reicht über ein breites Plateau bis 7.000 U/min.

    Ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe bringt die Kraft des Fünfzylinders auf den Asphalt – mit kurzen Schaltzeiten und sportlicherer Spreizung. Die einzigartige 1‑2‑4‑5-3-Zündsequenz des Motors und der damit verbundene unvergleichliche Sound machen das Fahrerlebnis noch aufregender. Erstmals verfügt die Abgasanlage über eine vollvariable Klappensteuerung, die Zwischenstellungen unterstützt und damit die Klangcharakteristik weiter verbreitert. Sie lässt sich über Audi drive select einstellen. In den Modi Dynamic und RS Performance beispielsweise öffnen sich die Klappen deutlich früher – die emotionalen Elemente des Sounds sind noch ausgeprägter. Darüber hinaus wird der emotionale Sound des Fünfzylinders durch die optionale RS-Sportabgasanlage noch verstärkt.


    Maximale Agilität: RS Torque Splitter und spezifische RS 3-Modi
    Der neue Audi RS 3 ist das erste Audi-Modell, das serienmäßig mit einem Torque Splitter ausgestattet ist. Es ersetzt das Hinterachsdifferenzial und das bisherige Lamellenkupplungspaket an der Hinterachse. Stattdessen kommt an jeder der Antriebswellen eine elektronisch gesteuerte Lamellenkupplung zum Einsatz. Dies trägt dazu bei, dass das richtige Drehmoment optimal entlang der Hinterachse verteilt wird. Bei dynamischerer Fahrweise erhöht der Torque Splitter mit der höheren Radlast das Antriebsmoment auf das jeweils äußere Hinterrad, was die Untersteuerneigung deutlich reduziert. In Linkskurven überträgt sie das Antriebsmoment auf das rechte Hinterrad, in Rechtskurven auf das linke Hinterrad und bei Geradeausfahrt auf beide Räder.


    Die neue Technologie macht auch kontrollierte Drifts möglich – in diesem Fall leitet der Torque Splitter die gesamte Kraft nur auf eines der Hinterräder, bis zu 1.750 Newtonmeter pro Rad sind möglich. Dafür hat Audi sogar einen eigens für den RS 3 entwickelten Fahrmodus „RS Torque Rear“ als Driftmodus mit eigener Kennlinie für den Torque Splitter entwickelt. Der RS ​​Performance-Modus ist eine weitere noch nie dagewesene Innovation. Es nutzt eine spezifische Motor- und Getriebekonfiguration und ist exakt auf die Semi-Slick-Reifen abgestimmt, die jetzt für den RS 3 als Sonderausstattung ab Werk erhältlich sind. In diesem Fall sorgt der Torque Splitter für ein besonders dynamisches, sportliches Fahrverhalten entlang der Längsachse mit möglichst wenig Unter- und Übersteuern. Diese Modi können über den Audi drive select ausgewählt werden, der auch folgende Profile bietet:

    Dynamischeres Fahren mit mehr Präzision: RS-Sportfahrwerk und größerer Radsturz
    Das serienmäßige RS-Sportfahrwerk verfügt über neu entwickelte Stoßdämpfer und ein RS 3 spezifisches Ventilsystem. Die Ventile sorgen dafür, dass die Stoßdämpfer im Zug- und Druckstufenverlauf besonders feinfühlig ansprechen. Dadurch kann das Fahrwerk noch schneller und effektiver auf die jeweilige Fahrsituation reagieren. Optional ist das RS-Sportfahrwerk plus mit adaptiver Dämpferregelung erhältlich. Es passt jeden Stoßdämpfer stufenlos und individuell an die Straßenverhältnisse, die Fahrsituation und den in Audi drive select gewählten Modus an. Die drei Kennlinien komfortabel, ausgewogen und sportlich tragen zu einer deutlich spürbaren Spreizung der Stoßdämpfercharakteristik bei.


    Der größere Radsturz, dh die Räder sind stärker zur Straße geneigt, führt zu einem präziseren Lenkverhalten und erhöhter Seitenführungskraft. Im Vergleich zum Audi A3 verfügen die Räder an der Vorderachse des neuen RS 3 über knapp ein Grad zusätzlichen negativen Sturz. Dazu wurden die Drehlager modifiziert und die unteren Querlenker mit steiferen Lagern, Hilfsrahmen und Stabilisatoren ausgestattet.

    Eine Hinterachse ist in Vierlenker-Bauweise mit getrennter Feder-Dämpfer-Anordnung, Hilfsrahmen und Rohrstabilisator ausgeführt. Die im Vergleich zum Audi A3 und S3 steiferen Radträger tragen dazu bei, die durch den Torque Splitter erzeugten erhöhten Querkräfte aufzunehmen. Die RS-spezifische Progressivlenkung variiert die Übersetzung in Abhängigkeit vom Lenkwinkel – mit zunehmendem Lenkwinkel wird die Übersetzung kleiner und die Lenkung direkter. Es unterstützt zudem geschwindigkeitsabhängig und kann über Audi drive select variiert werden. Die Abstimmung von Federn und Stoßdämpfern ist ausgesprochen steif, die Karosserie liegt zehn Millimeter tiefer als beim S3 und 25 Millimeter tiefer als beim A3.
    Ebenfalls neu im RS 3 ist der Modulare Fahrdynamikregler (mVDC). Dieses zentrale System erfasst Daten aller querdynamikrelevanten Komponenten und trägt so dazu bei, dass diese präziser und schneller zusammenspielen. Das mVDC synchronisiert den Drehmomentverteiler , die adaptiven Dämpfer und die radselektive Drehmomentsteuerung für präzises Lenken und Handling. Insgesamt erhöht es die Agilität des Fahrzeugs, bestens geeignet für kurvenreiche Straßen.


    Kraftvolle Verzögerung: Sechskolben-Stahl-Keramik-Bremsanlage
    Der RS ​​3 ist serienmäßig mit größeren und neu entwickelten Sechskolben-Stahlbremsen ausgestattet, um die Kraft des Fünfzylinders im Zaum zu halten. An der Vorderachse ist optional eine Keramik-Bremsanlage mit den Maßen 380 x 38 mm mit einer speziell auf den Bremskraftverstärker abgestimmten Pedalkennlinie erhältlich. Die Hochleistungsbremsanlage wiegt weitere zehn Kilogramm weniger als die Stahlbremse. Seine innenbelüfteten und gelochten Scheiben messen vorn 375 mal 36 mm und hinten 310 mal 22 mm. Air Control-Elemente helfen, die Abkühlzeit der Bremse um 20 Prozent zu verbessern.


    Dies kann dazu beitragen, Spitzentemperaturen beim harten Bremsen schneller zu reduzieren, während das Pedalgefühl gleich bleibt. Darüber hinaus kann es auch dazu beitragen, den Verschleiß der Bremsbeläge zu reduzieren, die um 15 Prozent größer und kupferfrei sind. Wer sich für die Keramikbremse entscheidet, kann zwischen grauen, roten oder blauen Bremssätteln wählen. Wer die Stahlversion bevorzugt, kann statt der schwarzen auch rote Bremssättel bestellen.


    Ausdrucksstark und unverwechselbar: Exterieur und Licht
    Das Design des neuen Audi RS 3 ist dynamisch und kraftvoll als sein Vorgänger. Vorne verleihen der breite RS-Stoßfänger, der neu gestaltete Singleframe mit markantem Wabengitter und die großen Lufteinlässe dem kompakten Sportwagen einen ausdrucksstarken Auftritt.


    Serienmäßig ist der RS ​​3 mit flachen, keilförmigen LED-Scheinwerfern und LED-Rückleuchten inklusive dynamischem Blinklicht ausgestattet. Optional sind Matrix-LED-Scheinwerfer mit abgedunkelten Blenden erhältlich, die digitale Tagfahrlichter um ihre äußeren Abwärtswinkel aufweisen. Mit seinem Pixelfeld aus 3 x 5 LED-Segmenten sorgt er für eine einzigartige Optik – im linken Scheinwerfer erscheint eine Zielflagge als dynamische Abgangs- und Heimkehrszene, auf der Fahrerseite erscheint der RS ​​3-Schriftzug. Während der Fahrt leuchtet die Zielflagge auf beiden Seiten.

    Auch hinter den vorderen Radhäusern gibt es ein neues Designelement: ein auffälliger zusätzlicher Luftauslass. Auch die Schweller mit schwarzen Zierteilen wurden neu gestaltet und tragen in Kombination mit den ausgestellten Radhäusern zum ausdrucksstarken Look des neuen RS 3 bei. Die Spur der Vorderachse wurde gegenüber dem Vorgängermodell um 33 Millimeter verbreitert. Beim Sportback hat sich die Spur der Hinterachse um zehn Millimeter vergrößert. Serienmäßig ist der RS ​​3 mit 19-Zoll-Gussrädern im 10-Y-Speichen-Design ausgestattet. Echtes Racing-Design verkörpern die optional erhältlichen 5‑Y-Speichen mit RS-Branding. Auf Wunsch montiert Audi erstmals auch Pirelli P Zero „Trofeo R“ Performance Semi-Slick-Reifen.

    Die neuen Audi RS 3-Modelle können in zwei exklusiven RS-Farben bestellt werden: Kyalamigrün und Kemoragrau. Erstmals kann das Dach der Limousine auch in der Kontrastfarbe Brilliantschwarz bestellt werden. Einzelne Exterieur-Features, wie der Wabengrill im Singleframe, sind serienmäßig in Schwarz gehalten – wahlweise matt oder hochglänzend. Das optional erhältliche Alu-Optic Zierpaket akzentuiert Frontstoßfänger, Diffusoreinsatz und Fensterverkleidung. Für eine noch sportlichere Optik sind die Schwellereinsätze auch in carbonfaserverstärktem Polymer erhältlich. Gleiches gilt für die Spiegelkappen, den Heckklappenspoiler bei der Limousine und den Dachkantenspoiler beim Sportback.


    Echtes Rennsport-Feeling: das Interieur
    Auch im Interieur unterstreichen viele RS-spezifische Elemente seine Sportlichkeit. Die Displays erscheinen im serienmäßigen 12,3-Zoll-Audi virtual cockpit plus. Es zeigt die Drehzahlen in Form eines Balkendiagramms an und zeigt Leistung und Drehmoment in Prozent an. Optional ist die Drehzahlanzeige im neuen Design „RS Runway“ erhältlich. In diesem Fall werden die Werte in entgegengesetzter Richtung optisch einer Flugzeugpiste ähnlich dargestellt – die höchste Geschwindigkeit im Vordergrund und die niedrigste Geschwindigkeit im Hintergrund. Darüber hinaus enthält das Audi virtual cockpit plus Anzeigen für g-Kräfte, Rundenzeiten und Beschleunigungen von 0-100 km/h, 0-200 km/h, Viertelmeile und Achtelmeile.

    Die RS-spezifische blinkende Schaltanzeige im manuellen Getriebemodus wechselt die Drehzahlanzeige von grün über gelb auf rot und zeigt damit den idealen Zeitpunkt für den Gangwechsel an. Das 10,1 Zoll große Touch-Display beinhaltet den sogenannten „RS-Monitor“, der die Kühlmittel-, Motor- und Getriebeöltemperatur sowie den Reifendruck anzeigt. Erstmals für den Audi RS 3 erhältlich ist außerdem ein Head-up-Display, das neben der Schaltlichtanzeige relevante Informationen auf die Windschutzscheibe im Blickfeld des Fahrers projiziert.

    Das echte Racing-Feeling wird durch die Carbon-Instrumententafel und die RS-Sportsitze mit RS-Prägung und anthrazitfarbenen Kontrastnähten noch verstärkt. Die Sitzbezüge sind wahlweise in den Sitzflächen Leder Feinnappa mit RS-Wabensteppung und glänzenden schwarzen, roten oder erstmals grünen Kontrastnähten erhältlich. Passend dazu sind RS Design Pakete in Rot und Grün erhältlich. Dazu gehören spezielle Fußmatten mit Kontrastnähten und RS-Stickereien sowie Sicherheitsgurte mit farbigen Kanten. Das Designpaket plus beinhaltet Sitzecken in Rot oder Grün und farbige Akzente an den Luftdüsen.


    Lenksteuerung: Lenkrad mit 12-Uhr-Streifen und RS-Modus-Taste
    Der RS ​​3 ist serienmäßig mit einem Dreispeichen-RS Sport-Multifunktionslederlenkrad mit abgeflachter Unterseite ausgestattet. Es verfügt über eingebaute, hochwertige Zinkdruckguss-Schaltpaddles. Wer sich für das Design-Paket entscheidet, erhält zusätzlich zum RS-Emblem einen 12-Uhr-Streifen zur schnelleren Anzeige der Lenkradposition bei dynamischer Fahrt. Alternativ steht ein rundes RS-Lenkrad mit Hands-on-Erkennung, also kapazitiver Grifferkennung, für die Lenkunterstützung zur Verfügung. Beiden gemeinsam ist die neue RS-Mode-Taste an der rechten Lenkradspeiche. Mit dieser Taste können die Audi drive select-Modi RS Performance, RS Individual oder der zuletzt verwendete Modus ausgewählt werden. In beiden RS-Modi wirkt die Anzeige der Instrumente und das Head-up-Display mit blinkender Schaltanzeige noch sportlicher.



    Verfügbarkeit: Markteinführung
    Die Audi RS 3 Limousine wird voraussichtlich Anfang 2022 verfügbar sein.

      Einen Kommentar schreiben

      Bitte gib die sechs Buchstaben oder Zahlen ein, welche in der Grafik unterhalb zu sehen sind.

      Sicherheitsgrfik bei der Registrierung Grafik neu laden

    Neue Artikel

    Einklappen

    Neue Themen

    Einklappen

    Stichworte

    Einklappen

    audi (185) batterie (352) bev (737) bmw (177) brennstoffzelle (138) china (368) daimler (104) deutschland (157) elektroauto (147) europa (178) fcev (105) frankreich (106) hpc (112) hyundai (111) konzept (91) ladestationen (225) lieferanten (191) model 3 (107) phev (189) renault (95) startup (92) tesla (257) usa (333) volkswagen (250) wasserstoff (90)
    Lädt...
    X