Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Opel startet Citroën Ami Spin-Off in Deutschland

Einklappen

Billboard

Einklappen

AdTags for bol_rotation_160x600 (6695942)

Einklappen

Automanuals.de

Einklappen
X
Einklappen
  •  

  • Opel startet Citroën Ami Spin-Off in Deutschland

    Opel startet Citroën Ami Spin-Off in DeutschlandOpel stellt einen eigenen Ableger des elektrischen Zweisitzer-Leichtfahrzeugs Citroën Ami vor. Der Opel Rocks-e ist ab Herbst dieses Jahres in Deutschland online oder im Direktvertrieb bei ausgewählten Opel-Händlern bestellbar – weitere Märkte sollen 2022 folgen.

    Der Opel Rocks-e und der Citroën Ami sind im Grunde identische Fahrzeuge. Die Abmessungen und technischen Daten sind gleich. Das Design ist bis auf ein paar Details ähnlich. Ähnlich ist auch die Positionierung des Mini-Fahrzeugs als City-Elektrofahrzeug für den rein urbanen Einsatz. Wie seine französische Schwestermarke will Opel mit dem Rocks-e vor allem junge Leute ab 15 Jahren ansprechen. Denn das Light Vehicle kann bereits mit einem AM-Führerschein (Stichwort: Rollerführerschein) gefahren werden.

    Entscheidend ist, dass der Rocks-e nicht mehr als 6 kW Leistung hat, nicht mehr als zwei Sitzplätze hat und nicht mehr als 45 km/h schnell fährt. Damit können deutschlandweit bereits 15-Jährige den Rocks-e fahren. Dass in Deutschland bereits 15-Jährige hinters Steuer dürfen, liegt an einer in diesem Jahr in Kraft getretenen Gesetzesänderung. Früher mussten Jugendliche in bestimmten Bundesländern mindestens 16 Jahre alt sein.

    Doch zurück zum 2,41 Meter kurzen und 471 Kilogramm schweren Stadtflitzer. Das spartanische Mobil besteht aus rund 250 Einzelteilen und soll mit einem 5,5-kWh-Akku eine Reichweite von bis zu 75 Kilometern haben. Der 48-Volt-Antrieb leistet 6 kW an der Vorderachse. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 45 km/h – das Befahren von Autobahnen ist nicht möglich. Für weitere technische Details empfehlen wir unseren Fahrbericht zum Citroen Ami.

    Über haushaltsübliche Steckdosen lässt sich der Akku laut Opel in rund 3,5 Stunden zu 100 Prozent aufladen. Ein drei Meter langes Ladekabel ist fest im Fahrzeug verbaut und wird zum Laden aus der Beifahrertür gezogen. Opel bietet einen Adapter zum Laden an einer öffentlichen Ladestation an.

    Der deutsche Autobauer aus Rüsselsheim bringt den Ami-Ableger in drei Ausstattungslinien auf den Markt: Opel Rocks-e, Opel Rocks-e Klub und Opel Rocks-e TeKno. Opel hat die Unterschiede der Modelle noch nicht verraten, aber klar ist, dass der Rocks-e in Sachen Design eng an das französische Original angelehnt ist. Das beginnt bei den kleinen, speziell konstruierten 14-Zoll-Rädern und endet damit, dass die Motorhaube, das Heck und das Panoramadach nicht geöffnet werden können. Der Zugang erfolgt über die beiden breiten Seitentüren, wobei sich die identischen Türen gegenläufig öffnen: gegenüberliegend auf der Fahrerseite für einen leichteren Einstieg und klassisch auf der Beifahrerseite.

    Ein deutscher Neuzugang ist schließlich das neue Markengesicht Opel-Vizor mit LED-Scheinwerfern und -Blinkern. Trotzdem gibt es nicht viel Ähnlichkeit mit der Front des Mokka-e, die auch das Opel-Vizor trägt. Auch hier hilft ein Blick auf das Schwestermodell: Das Opel-Logo statt des Citroën-Logos und die Farbgebung sind im Prinzip die augenfälligsten frontalen Unterschiede zwischen dem französischen Original und dem Ableger.

    Zum Preis hat sich die Stellantis-Tochter in Rüsselsheim noch nicht geäußert. In der Ankündigung heißt es lediglich, dass der Preis „deutlich unter dem eines Kleinwagens liegen und die Leasingrate auf dem Monatsniveau eines ÖPNV-Tickets liegen wird“. In Frankreich kostet der Ami 6.000 Euro. Auch dort wurde der Vergleich mit dem ÖPNV bei seiner Einführung im letzten Jahr mit Blick auf die Leasingrate herangezogen.

    „Unser neuer Opel Rocks-e ist in jeder Hinsicht kompromisslos: Sein Design ist klar und mutig, seine Abmessungen extrem kompakt, sein Antrieb ist rein elektrisch und sein Preis unschlagbar“, sagt Opel-Deutschlandchef Andreas Marx in seiner Deutschland-Mitteilung. „Unser SUM (Sustainable Urban Mobility, Anm. d. Red.) ermöglicht smarte und funktionale Elektromobilität für alle – und wird mit seinem Styling für Furore sorgen. Opel ist nahbar, einfach menschlich und cool zugleich – das unterstreicht der neue Rocks-e einmal mehr.“

    Die Markteinführung des Rocks-e mag auch ein Grund dafür sein, dass Citroën die Einführung des Ami in Deutschland verschoben hat. Ursprünglich sollte das Light Vehicle in Deutschland im ersten Quartal 2021 auf den Markt kommen. InsideEVs berichtete vor wenigen Tagen mit Verweis auf eine Anfrage an Citroën, dass das französische Unternehmen das Fahrzeug in Europa in mehreren Phasen einführen und sich auf andere konzentrieren wolle Länder zuerst. Als Begründung gibt der Autobauer an, dass die Nachfrage in Frankreich, den Benelux-Staaten, Spanien, Italien und Portugal besonders groß sei und man sich daher zunächst auf diese Länder konzentrieren wolle, bevor das Elektroauto in anderen Ländern eingeführt werde.

      Einen Kommentar schreiben

      Bitte gib die sechs Buchstaben oder Zahlen ein, welche in der Grafik unterhalb zu sehen sind.

      Sicherheitsgrfik bei der Registrierung Grafik neu laden

    Neue Artikel

    Einklappen

    Neue Themen

    Einklappen

    Stichworte

    Einklappen

    audi (185) batterie (352) bev (737) bmw (177) brennstoffzelle (138) china (368) daimler (104) deutschland (157) elektroauto (147) europa (178) fcev (105) frankreich (106) hpc (112) hyundai (111) konzept (91) ladestationen (225) lieferanten (191) model 3 (107) phev (189) renault (95) startup (92) tesla (257) usa (333) volkswagen (250) wasserstoff (90)
    Lädt...
    X