Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Tesla Giga Berlin unterliegt nächster Phase der Bürokratie

Einklappen

AdTags for bol_rotation_160x600 (6695942)

Einklappen
X
Einklappen
  •  

  • Tesla Giga Berlin unterliegt nächster Phase der Bürokratie

    Tesla Giga Berlin unterliegt nächster Phase der BürokratieIn Deutschland hat das Brandenburgische Landesamt für Umwelt, nachdem Tesla die geänderten Antragsunterlagen für die Werkserweiterung Giga Berlin um eine Batteriefabrik eingereicht hat, nun erwartungsgemäß entschieden, dass aufgrund des Umfangs der Novelle wieder eine Bürgerbeteiligung erforderlich ist .

    Die öffentliche Auslage der Dokumente beginnt heute, 18. Juni. Jeder hat die Möglichkeit, innerhalb der einmonatigen Auslagefrist bis 17. Juli und anschließend für einen weiteren Monat bis 16. August Einwände gegen die Änderungen für das Projekt zu erheben. Nach Ablauf der Widerspruchsfrist entscheidet die Genehmigungsbehörde, ob eine erneute Erörterung der erhobenen Einwände erforderlich ist.

    Auch wenn die Einwendungen nun zum dritten Mal eingereicht wurden, geht Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach weiterhin davon aus, dass noch in diesem Jahr die ersten Tesla-Fahrzeuge im neuen Werk in Grünheide produziert werden können – also dass die staatliche Gesamtgenehmigung rechtzeitig vorher erteilt wird. Steinbach sagte Anfang des Monats, dass der Bau „im Endspurt“ sei. Er enthüllte, dass Tesla bisher 1.000 Arbeiter eingestellt hatte. Diese Zahl soll bis zum Produktionsstart auf 3.000 anwachsen, sagte Steinbach. Danach werde die Belegschaft proportional zur Produktionssteigerung zunehmen.

    Die geänderten Antragsunterlagen von Tesla sehen eine Erweiterung des Werks um zwei weitere Stanzlinien und eine Batteriefertigung vor, die die Tiefe im Werk erhöhen soll. Für die Erweiterung des Presswerks müssen nach Angaben des Ministeriums „ca. Der Karosseriebau hingegen wird auf eine Fertigungslinie reduziert. Hinzu kommen Produktionsschritte zur Herstellung und Lackierung von Kunststoffteilen wie Stoßfänger- und Rückspiegelabdeckungen.

    Der Antrag umfasst auch verschiedene Maßnahmen zur Reduzierung des Wasserverbrauchs. Trotz der Erweiterung der Anlage soll der Wasserverbrauch wie berichtet bei rund 1,4 Millionen Kubikmeter pro Jahr liegen, die erwartete Abwassermenge rund 925.000 Kubikmeter pro Jahr. Diese Mengen sind durch den Vertrag mit den Stadtwerken abgedeckt.

    In den seit heute veröffentlichten umfangreichen Änderungsdokumenten stechen nach Angaben der Medien und einiger auf Twitter aktiver Beobachter insbesondere folgende Informationen zur geplanten Batteriefabrik heraus – allein das Inhaltsverzeichnis erstreckt sich über 31 Seiten: Nur 50 statt 100 GWh Jahreskapazität für die 4680 Zellen sind nun geplant. Laut Teslamag, bestätigen die Tesla-Pläne, dass die firmeneigenen Zellen im Trockenverfahren, also energie- und wassersparend, hergestellt werden. Dementsprechend besteht die Folie für die Anode aus Kupfer, die für die Kathode aus Aluminium, die Bauteile hierfür werden „als Beschichtung auf die jeweilige substratbeschichtete Folie aufgebracht“. Die Zelle wird aus Stapeln aus Anode, Kathode und Separator dazwischen gewalzt, die dann in ein Metallgehäuse mit Elektrolyt kommt.

    Das Fahrzeugwerk soll nun aufgrund der laufenden regulatorischen Prüfung Ende 2021 in Betrieb gehen und nach einer Hochlaufphase jährlich 500.000 Elektroautos produzieren.

      Einen Kommentar schreiben

      Bitte gib die sechs Buchstaben oder Zahlen ein, welche in der Grafik unterhalb zu sehen sind.

      Sicherheitsgrfik bei der Registrierung Grafik neu laden

    Neue Artikel

    Einklappen

    • Laden mit Wallbox: So sparst du und tust gleichzeitig etwas für die Umwelt
      von Redaktion
      Gerade während der warmen Jahreszeit möchte man so mobil wie möglich sein und auch mal spontan vom guten Wetter profitieren. Umso schöner, wenn bei der Fahrt in die Natur selbige nicht belastet wird. Wer ein E-Auto besitzt, ist bereit für eine saubere Umwelt die Extrameile zu gehen. Extrakosten müssen mit der Klimafreundlichkeit hingegen nicht einhergehen. Der Ladevorgang eines Elektrofahrzeugs ist trotz steigender Strompreise deutlich günstiger als der Tankvorgang bei Fahrzeugen mit Verbrennungs-...
      13.08.2022, 07:55
    • Porsche Taycan stellt neuen Rekord für Elektroauto auf dem Nürburgring auf
      von Redaktion
      Porsche hat in seiner Geschichte unzählige Rennen auf dem Nürburgring gewonnen. Nun hat das Unternehmen mit dem Taycan Turbo S einen weiteren Sieg errungen und den Rundenrekord für ein vollelektrisches Serienfahrzeug zurückerobert.

      Der Taycan Turbo S mit Porsche-Entwicklungsfahrer Lars Kern am Steuer schaffte eine Rundenzeit von sieben Minuten und 33 Sekunden und unterbot damit den bisherigen Rekord des Tesla Model S Plaid aus dem Jahr 2021 um zwei Sekunden. Der Tesla hatte eine...
      12.08.2022, 13:37
    • Tesla startet Produktion neuer Model Y-Varianten in Deutschland
      von Redaktion
      Tesla hat die EU-Typgenehmigung für eine neue Variante des Model Y mit Batteriezellen des chinesischen Herstellers BYD erhalten. Die Antriebsversion ist deutlich niedriger als die bisher angebotenen Model Y Long Range und Performance.

      Erst am Vortag wurde berichtet, dass Tesla die Blade-Batterien von BYD in Grünheide einbauen wird und nicht, wie bisher angenommen, in Shanghai. Einen Tag später tauchen nun die ersten neuen Details in Form von Dokumenten zur EU-Typgenehmigung des neuen...
      12.08.2022, 13:36
    • ElectricBrands stellt Evetta Openair Cabrio vor
      von Redaktion
      Der deutsche Elektroautohersteller ElectricBrands stellt die Evetta Openair vor, ein Cabrio auf der Basis des Mini-Elektroautos Evetta. Die Evetta Openair First Edition ist auf 999 Einheiten limitiert und kann ab sofort vorbestellt werden.

      Der Evetta ist der Nachfolger des Artega Karo, der seinerseits ein Microlino ist, nachdem ElectricBrands Artega im April dieses Jahres übernommen hat. (Die ganze Geschichte um den/die Isetta-Klon/e können Sie hier nachlesen.)

      Der neue...
      12.08.2022, 07:31
    • Schaeffler stellt Reparatursatz für elektrische Achsantriebe vor
      von Redaktion
      Der Automobilzulieferer Schaeffler hat einen Reparatursatz für elektrische Achsgetriebe entwickelt. Das "Schaeffler E-Axle RepSystem - G" ist nach Angaben des Unternehmens derzeit die einzige Reparaturlösung, die es Werkstätten ermöglicht, elektrische Achsgetriebe zu reparieren, statt sie komplett auszutauschen.

      Der Reparatursatz für elektrische Achsgetriebe soll auf der Automechanika Frankfurt vom 13. bis 17. September 2022 vorgestellt und am Beispiel eines VW e-Golf...
      12.08.2022, 07:30
    • Hyundai bestellt kompakte elektrische Antriebssysteme bei BorgWarner
      von Redaktion
      Hyundai hat sich für das integrierte Antriebsmodul iDM146 von BorgWarner entschieden, um ein weiteres Elektromodell im A-Segment anzutreiben. Der Start der Produktion ist für das dritte Quartal 2024 geplant. Dies ist der zweite Auftrag des koreanischen Herstellers für das iDM146.

      Die Hyundai Motor Group hatte das elektrische Antriebsmodul bereits im vergangenen Jahr für den Einsatz in einem kleinen Elektroauto bestellt, dessen Produktion Mitte 2023 anlaufen soll. Die 400-Volt-Einheit...
      12.08.2022, 07:29

    Stichworte

    Einklappen

    audi (226) batterie (405) bev (916) bmw (225) brennstoffzelle (140) china (456) daimler (115) deutschland (159) elektroauto (155) europa (213) fcev (110) frankreich (118) hpc (119) hyundai (144) konzept (108) ladestationen (230) lieferanten (223) mercedes (110) model 3 (110) phev (202) renault (110) startup (112) tesla (325) usa (370) volkswagen (331)
    Lädt...
    X