Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Volkswagen beginnt mit Produktion des VW ID.4 in China

Einklappen

Billboard

Einklappen

AdTags for bol_rotation_160x600 (6695942)

Einklappen

Automanuals.de

Einklappen
X
Einklappen
  •  

  • Volkswagen beginnt mit Produktion des VW ID.4 in China

    In China hat Volkswagen nun auch die Produktion des VW ID.4 für den chinesischen Markt in Foshan aufgenommen. Nachdem SAIC Volkswagen Ende Oktober im MEB-Werk in Anting mit der Produktion des ID.4 X begonnen hat, folgt FAW-Volkswagen nun mit dem ID.4 Crozz in Foshan.

    Die ID.4 wird in China von SAIC-VW und FAW-VW unter verschiedenen Namen hergestellt. Der ID.4 X ist die Version des für SAIC-VW entwickelten elektrischen SUV, während der ID.4 Crozz das Gegenstück zu FAW-VW ist. Laut Volkswagen haben beide Werke zusammen eine maximale Gesamtkapazität von 600.000 Einheiten pro Jahr.

    Die beiden Produktionsstätten spielen eine wichtige Rolle bei der Planung des Konzerns, den Anteil der Elektrofahrzeuge am Gesamtabsatz von Volkswagen bis 2025 auf 35 Prozent zu steigern, was rund 1,5 Millionen Elektroautos entspricht. Die ID.4 wird voraussichtlich ein Drittel dieser Zahl ausmachen. Bis 2023 will der deutsche Automobilhersteller in China bereits acht ID-Modelle auf den Markt bringen. „Der MEB bietet eine einzigartige Vielseitigkeit und ist eine unglaublich flexible Plattform für die Fahrzeugproduktion. So können wir unseren Kunden eine breite Palette hochattraktiver Elektromodelle anbieten, von kompakten Stadtautos bis hin zu geräumigen Bussen oder SUVs“, sagt Stephan Wöllenstein, Vorstandsvorsitzender des Volkswagen Konzerns China.

    Mit dem Produktionsstart des ID.4 kommen nun erstmals Fahrzeuge auf der MEB-Plattform in den chinesischen Werken in Anting und Foshan vom Band. Während Anting ein neu gebautes Werk für rein elektrische Autos ist, in dem nur MEB-Fahrzeuge produziert werden, fährt Volkswagen in Foshan eine andere Linie: In Zukunft werden sowohl konventionelle Modelle mit Verbrennungsmotor auf Basis der MQB-Plattform als auch rein elektrische MEB-Modelle sein dort auf einer gemeinsamen Produktionslinie gebaut.

    Anlässlich des ID.4-Produktionsstarts bei FAW-Volkswagen wird der deutsche Automobilkonzern weitere Einblicke in das Werk in Foshan gewähren. Die Fabrik wurde am Standort der ursprünglichen Produktionsstätte als eine der flexibelsten Anlagen im globalen Produktionsnetzwerk umgestaltet. Die gemeinsame Produktion von MQB-Autos mit Verbrennungsmotor und Elektroautos ist nicht das einzige: „Ein hochflexibles Setup ermöglicht auch die gleichzeitige Produktion von sechs bis acht MEB-Modellen“, sagt Volkswagen. Mit mehr als 1.200 Robotern in der Karosseriewerkstatt und einem Automatisierungsgrad von fast 100 Prozent in der Lackiererei ist Foshan eines der produktivsten Werke in China. Der Produktionsprozess ist laut Hersteller CO2-neutral. Eine 200.000 Quadratmeter große Solaranlage und ein Wasserrecyclingsystem tragen zum nachhaltigen Betrieb der Anlage bei.

    Das Werk für reine Elektroautos in Anting wurde 2018 und 2019 gebaut. Die Gesamtinvestition betrug 17 Milliarden Yuan (2,15 Milliarden Euro). Die Vorproduktion begann vor einem Jahr. Laut Volkswagen nutzt das Werk die neuesten Produktionstechnologien wie den schnellsten Laserschweißprozess des Konzerns und die vollautomatische Cockpit-Installation. Das neue Gebäude verfügt unter anderem über eine Solaranlage, verbesserte Wärmetauschersysteme, intelligente Lichtsteuerung, Abfallwirtschaft und Regenwasserrecycling.

    Mit dem Produktionsstart der ID.4-Modelle hat VW seine eigenen Fristen und Zeitpläne eingehalten. Die ersten Einheiten sollen ab Anfang 2021 ausgeliefert werden, und in der EU soll die ID.4 diesen Monat an ihre ersten Kunden gehen. Die Serienproduktion in Zwickau begann im August.

    Inzwischen gibt es zunehmend Anzeichen dafür, dass die ID.3 in China ihr Marktdebüt geben wird. Bisher war die ID.3 nur in Europa erhältlich. Nachdem kürzlich bekannt wurde, dass VW die ID.3 Ende 2021 in China einführen will, berichten chinesische Medien nun, dass die ID.3 ähnlich wie die ID.4 von FAW-Volkswagen und SAIC Volkswagen produziert wird.

      Einen Kommentar schreiben

      Bitte gib die sechs Buchstaben oder Zahlen ein, welche in der Grafik unterhalb zu sehen sind.

      Sicherheitsgrfik bei der Registrierung Grafik neu laden

    Neue Artikel

    Einklappen

    • Kia Navi 2021-1 EUR All GENx
      von mkkochan
      Danke SonicSpinner


      Map version name:


      RUS: EUR.13.47.47.642.403.2

      EUR: EUR.13.47.47.412.407.2



      GENx5 10,25 " WIDE ONLY
      ...
      Gestern, 19:15
    • Hyundai Navi 2021-1 EUR All GENx
      von mkkochan
      Danke SonicSpinner


      Map version name:


      RUS: EUR.13.47.47.642.403.2

      EUR: EUR.13.47.47.412.407.2



      GENx5 10,25 " WIDE ONLY
      ...
      Gestern, 19:13
    • Die Klimaanlage
      von Fan for Alfistico
      Hallo und Moin moin,
      kurz zu mir, ich fahre seit vielen vielen Jahren Alfa, Fiat und Lancia.

      Jetzt habe ich eine Frage.
      Der Meister sagte mir, bei ihrer Klimaanlage ist die Anlage...
      Gestern, 17:45
    • Das Ende von Plug-in-Hybriden in Europa?
      von Redaktion
      Neue EU-Vorschriften könnten dazu beitragen, Plug-in-Hybridfahrzeuge früher aus dem Verkehr zu ziehen, als einige Autohersteller spekuliert hatten. Entwürfe für das Inkrafttreten der „Green Finance“ -Vorschriften in diesem Jahr würden es den Herstellern verbieten, PHEVs nach 2025 als „nachhaltige Investitionen“ zu kennzeichnen.

      Entwürfe von Reuters definieren einen Rahmen, der von CO2-Einsparungen abhängt, wenn eine Investition als nachhaltig erachtet wird. Ziel ist es,...
      19.04.2021, 18:39
    • BMW plant bis 2030 Einsatz der Festkörperbatterie
      von Redaktion
      BMW hat angekündigt, bis Ende dieses Jahrzehnts eine Festkörperbatterie für den Automobileinsatz in der Serienproduktion zu realisieren. Ein erstes Demonstrationsfahrzeug mit dieser Technologie soll „lange vor 2025“ gezeigt werden. Die Finanzierung erfolgt durch Bund und Länder.

      BMW, der bereits Mittel für die erste Batterie IPCEI erhalten hat , will im Rahmen der zweiten IPCEI die Li-Ion-Zellen der „ vorletzten Generation“ einschließlich Festkörperbatterien entwickeln....
      19.04.2021, 18:38
    • Schaeffler unterzeichnet Brennstoffzellenkooperation mit Refire
      von Redaktion
      Auf der Auto Shanghai unterzeichnete Schaeffler eine strategische Kooperationsvereinbarung mit Refire, einem chinesischen Anbieter von Brennstoffzellentechnologie. Das Duo möchte die Entwicklung von FC-Komponenten wie Bipolarplatten oder Wärmemanagementsystemen vorantreiben.

      Der Hintergrund der neuen Partnerschaft bleibt ansonsten vage. Schaeffler belässt es bei allgemeinen Aussagen: Beide Unternehmen wollen durch ihre Zusammenarbeit „die Industrialisierung von Brennstoffzellen...
      19.04.2021, 18:30

    Neue Themen

    Einklappen

    Stichworte

    Einklappen

    audi (175) batterie (329) bev (723) bmw (163) brennstoffzelle (132) china (346) daimler (101) deutschland (157) elektroauto (146) elektrobus (89) europa (170) fcev (103) frankreich (101) hpc (107) hyundai (101) ladestationen (222) lieferanten (170) model 3 (106) phev (186) renault (86) startup (91) tesla (243) usa (322) volkswagen (234) wasserstoff (86)
    Lädt...
    X